Abo
  • Services:
Anzeige
Der Plenarsaal des EU-Parlaments
Der Plenarsaal des EU-Parlaments (Bild: Alfredovic/CC BY-SA 3.0)

Australien: EU-Parlament stimmt Speicherung von Fluggastdaten zu

Der Plenarsaal des EU-Parlaments
Der Plenarsaal des EU-Parlaments (Bild: Alfredovic/CC BY-SA 3.0)

Das EU-Parlament hat mit großer Mehrheit dem umstrittenen Fluggastdatenabkommen mit Australien zugestimmt. Wenn der EU-Rat Ende des Jahres das Abkommen unterzeichnet, können Passagierdaten europäischer Bürger in Australien jahrelang gespeichert werden.

Wer, wann, mit wem, wohin und wie oft - das alles und noch mehr wollen australische Behörden über EU-Bürger speichern, die auf dem Luftweg einreisen. Die Daten aus dem sogenannten Passenger Name Record (PNR) sollen für fünfeinhalb Jahre gespeichert und zur Bekämpfung von Kriminalität und Terror genutzt werden dürfen. Ein entsprechendes Fluggastdatenabkommen zwischen der EU und Australien hat das EU-Parlament mit 463 zu 96 Stimmen bei 11 Enthaltungen angenommen.

Anzeige

Während das Parlament der Datensammlung mit großer Mehrheit zustimmte, lehnte es zugleich eine Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Abkommens durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ab. Linke, Grüne und Unabhängige hatten eine solche Überprüfung vor Inkrafttreten des Abkommens gefordert.

Selbst die für das Abkommen zuständige Berichterstatterin, die liberale Abgeordnete Sophia in't Veld (Alde), äußerte gewisse Zweifel an den darin vorgesehenen Maßnahmen: "Es bleiben einige Sorgen, in erster Linie daran, ob die Notwendigkeit und die Angemessenheit der massenhaften Datensammlung und -speicherung nachgewiesen wurden."

Der unabhängige, österreichische EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser sieht darin eine Bestätigung seiner Auffassung, dass das Abkommen den EU-Datenschutzbestimmungen nicht genügt. "Selbst verhandlungsführenden Abgeordneten ist scheinbar bewusst, dass das Abkommen einer rechtlichen Überprüfung nicht standhalten würde. Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit wird bei einer anlasslosen und verdachtsunabhängigen Vorratsdatenspeicherung nicht erfüllt. Eine permanente Rasterfahndung wird die Sicherheit der Bürger nicht erhöhen, jedoch ihre Freiheit massiv einschränken", erklärte Ehrenhauser.

Als letzter formaler Akt steht nun noch die Unterzeichnung des Abkommens durch den Rat aus, die für Ende dieses Jahres erwartet wird. Sollten allerdings Mitgliedstaaten doch kurzfristig den EuGH anrufen, um das Abkommen überprüfen zu lassen, könnte der Terminplan nicht eingehalten werden.

Würde der EuGH zu dem Schluss kommen, dass das Abkommen nicht dem europäischen Datenschutzrecht genügt, so dürfte es nicht in Kraft treten. Da das Abkommen als Vorlage für laufende Verhandlungen mit den USA und Kanada gehandelt wird, hätte ein Stopp weitreichende Folgen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Okt 2011

Kurve nicht gefunden wie? BinLaden war ein radikales Stück Scheiße. Das heißt allerdings...

azeu 30. Okt 2011

Schlimm - in meinen Augen - ist der Punkt, dass man in der EU geltendes Recht...

azeu 28. Okt 2011

d.h. wenn ich in Zukunft 'ne Schrottkarre kaufe, dann spar ich mir gleich den Weg zum...

muhzilla 28. Okt 2011

Japp. Und ich sehe mittlerweile leider mehr Nach- als Vorteile in der EU. Vereinfachtes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  2. 339€ + zusätzlich 100€ Bonus von Samsung

Folgen Sie uns
       


  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    ckerazor | 09:09

  2. Re: Und hier ist das nervige Problem

    pythoneer | 09:06

  3. Re: hoffentlich auch wieder einen LAN Modus

    NaruHina | 09:06

  4. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    cb (Golem.de) | 09:03

  5. Stand vom neuen Codec?

    ikhaya | 09:00


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel