Abo
  • Services:
Anzeige
Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können.
Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können. (Bild: Microsoft)

UEFI Secure Boot: Vorschläge für mehr Anwenderfreiheiten

Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können.
Der Anwender soll selbst UEFI Secure Boot konfigurieren können. (Bild: Microsoft)

Die Linux Foundation und Canonical haben jeweils Vorschläge veröffentlicht, die das UEFI Secure Boot auch für offene Plattformen zugänglich machen soll. Mit Secure Boot soll die Startumgebung von Systemen mit Schlüsseln abgesichert werden.

UEFI Secure Boot soll nach den Vorstellungen der Linux Foundation und Canonical für offene Plattformen genauso zugänglich gemacht werden wie für Windows 8. In zwei veröffentlichten Papieren machen James Bottomley, Vorsitzender des Technical Advisory Board und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet im Namen der Linux Foundation sowie Canonical-Mitarbeiter Jeremy Kerr und Matthew Garrett von Red Hat dazu Vorschläge.

Anzeige

UEFI Secure Boot sei eine sinnvolle Sicherheitserweiterung auch für offene Systeme wie Linux, ist in dem Dokument der Linux Foundation mit dem Namen "Making UEFI Secure Boot Work With Open Platforms" zu lesen. Allerdings müssen dem Anwender mehr Freiheiten eingeräumt werden als das bisher der Fall sein soll. Bislang sieht eine Zertifizierung von Microsoft für Windows 8 vor, dass Client-Rechner zwingend mit aktiviertem Secure Boot ausgestattet werden sollen. Das würde eine Parallelinstallation eines weiteren Betriebssystems verhindern.

Die Hardwarehersteller müssten dann im BIOS eine Option zur Deaktivierung von Secure Boot bereitstellen, um die Installation von weiteren Betriebssystemen zu ermöglichen. Alternativ müssten dann beispielsweise für sämtliche Linux- und BSD-Betriebssysteme ebenfalls Schlüssel in der Hardware implementiert werden.

Das Dokument der Linux Foundation schlägt vor, die Hardware in einem sogenannten Setup-Modus auszuliefern, bei dem der Anwender beliebige Schlüssel installieren kann. Die Hardware soll dann nachträglich wieder in diesen Modus zurückversetzt werden können. Betriebssysteme sollen per Schnittstelle den Setup-Modus erkennen und die Installation von Schlüsseln anbieten. Ein Systemstart über einen Wechseldatenträger ohne Schlüssel soll ebenfalls möglich gemacht werden.

Diesen Vorschlag hatte bereits Matthew Garret gemacht und in dem Canonical Whitepaper wiederholt. Dort wird ebenfalls gefordert, dass der Anwender die Möglichkeit erhalten soll, selbst Schlüssel zu installieren. Außerdem fordern die Verfasser, dass der Anwender Secure Boot im BIOS abschalten können muss.

Die Linux Foundation schlägt außerdem vor, langfristig eine unabhängige Institution zu schaffen, die die Schlüssel verwaltet.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 06. Dez 2011

Komische Uni..

Der Kaiser! 06. Dez 2011

Gibt ja auch keine BIOS-Viren.

bstea 28. Okt 2011

"Linux und BSD", aber beim Desktop, X und den Treiber( NDA) bleiben die anderen aber au...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. T-Systems International GmbH, Netphen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  2. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  3. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  4. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  5. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  6. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  7. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  8. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  9. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  10. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    neocron | 08:31

  2. ~50¤ ? für Familien brauchbar

    Paule | 08:30

  3. "Ansonsten ändert sich für den Nutzer wenig."

    EpicLPer | 08:25

  4. I.D. Buzz vs. Streetscooter ist wie Golf vs. Logan

    Legendenkiller | 08:20

  5. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Lapje | 08:20


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel