• IT-Karriere:
  • Services:

A-Serie: AMD erzielt Gewinn wegen Erfolg mit Notebook-CPUs

AMDs A-Serie, Codename Llano, kommt gut bei den Notebookkunden an. Der Prozessordesigner hat Gewinn gemacht und den Umsatz gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten Llano-Notebooks: Acers Aspire 5253
Eines der ersten Llano-Notebooks: Acers Aspire 5253 (Bild: Golem.de)

AMD hat wegen Erfolgen im Notebooksektor im dritten Quartal einen Gewinn gemacht. Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2011 bekannt. Der Prozessordesigner erzielte 97 Millionen US-Dollar (13 Cent pro Aktie) nach einem Verlust von 118 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 4,5 Prozent auf 1,69 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

"Trotz Lieferengpässen sahen wir ein zweistelliges Wachstum beim Umsatz und den Stückzahlen in Wachstumsmärkten wie China und Indien und Steigerungen bei den Notebookmarktanteilen im Einzelhandel", sagte der neue Konzernchef Rory Read. Read kam nach einer über sieben Monate langen Suche im August 2011 von Lenovo zu AMD. Sein Vorgänger Dirk Meyer wurde wegen Versäumnissen bei Prozessoren für mobile Geräte entlassen.

Read sagte, die Nachfrage für Notebookprozessoren sei gegenüber dem zweiten Quartal 2011 um über 60 Prozent gestiegen. Der Umsatz legte hier im Vergleich zum Vorquartal um 35 Prozent zu. Server-CPUs wuchsen beim Umsatz prozentual "zweistellig", weil signifikant höhere Preise erzielt wurden.

AMD hatte Mitte Juni 2011 offiziell seine nächste Generation von Notebookprozessoren vorgestellt. Fusion A, von AMD auch Accelerated Processing Unit (APU) genannt, bieten zwei oder vier Kerne und eine integrierte Radeon-Grafikeinheit. Auf Wunsch kann ein Notebookdesigner auch eine dedizierte DirectX-11-Grafikeinheit integrieren. AMDs Notebookplattform sieht vor, dass je nach Lastsituation dann zwischen der integrierten Grafik und dem dedizierten Chip hin- und hergeschaltet wird. Zudem kann die Fusion-APU zusammen mit einer dedizierten Radeon-Grafikeinheit an einem Bild rechnen, so dass weitere Leistungssteigerungen möglich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 25,99€

iu3h45iuh456 28. Okt 2011

Naja, macht auch nichts wenn du die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht verstanden hast...

renegade334 28. Okt 2011

http://vr-zone.com/articles/amd-2012-notebook-roadmap-leaked/13225.html Wenn das stimmt...

jack-jack-jack 28. Okt 2011

ich kenne keine langsamere und heissere CPU unglaublich dagegen fühlt sich Atom 10 mal so...

renegade334 28. Okt 2011

Mein dringender Rat wäre, dass AMD sehr dringend seine Strukturbreiten senken soll, denn...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2011

und freut mich für AMD. So schlecht sind die nicht. Wer einen Kleinstrechner ohne INTEL...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /