Abo
  • Services:
Anzeige
Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse
Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse (Bild: Nokia)

Nokia Kinetic Device: Mobiles Gerät im biegsamen Gehäuse

Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse
Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse (Bild: Nokia)

Nokia hat den Prototyp eines Geräts vorgestellt, dessen Besonderheit ein flexibles Gehäuse ist. Bedient wird das Kinetic Device, indem das Gehäuse gebogen wird.

Das Kinetic Device von Nokia hat etwa die Größe moderner Smartphones. Im Inneren steckt aber keine Mobilfunktechnik, der Prototyp soll lediglich zeigen, wie ein solches Bedienkonzept funktioniert. Das Kinetic Device besitzt ein flexibles Amoled-Display und das Gehäuse besteht aus flexiblem Kunststoff, so dass sich das Gerät leicht biegen lässt.

Anzeige

Zum Vergrößern eines Bildes wird das Gehäuse nach hinten gebogen. Damit soll das Öffnen eines Buches nachempfunden werden. Für das Verkleinern eines Bildes kommt die Parallelaktion zum Schließen eines Buches zum Einsatz: Das Gehäuse wird nach vorne gebogen, als wenn es geschlossen wird.

Diese Steuerung kommt auch zum Einsatz, um eine Menüebene zurückzuspringen. In Menüs navigiert der Nutzer, indem er das Kinetic Device an der linken unteren Ecke und der oberen rechten Ecke anfasst und entsprechend verbiegt. Auch das Scrollen oder Blättern erfolgt auf diesem Wege, wobei jeweils in die andere Richtung geblättert wird, indem das Gerät an der linken oberen Ecke und der rechten oberen Ecke angefasst und verbogen wird. Je stärker das Gehäuse gebogen wird, je schneller wird gescrollt oder geblättert.

Indem die linke obere oder linke untere Gehäuseecke verbogen wird, kann die Lautstärke etwa bei der Musikwiedergabe angepasst werden. Mit diesem Konzept will Nokia die Bedienung mobiler Geräte vereinfachen. Anwender sollen möglichst natürliche Aktionen bei der Steuerung durchführen. Der Einsatz eines flexiblen Gehäuses bedeutet allerdings, dass oftmals beide Hände für die Bedienung benötigt werden. Das Bedienkonzept erlaubt es, bis zu drei Aktionen zeitgleich auszuführen.

Nokia hat das Kinetic Device auf der Hausmesse Nokia World 2011 in London vorgestellt. Noch handelt es sich dabei um einen Prototyp und noch gibt es bei Nokia keine Entscheidung dazu, ob das Bedienkonzept einmal in Geräte integriert wird, die dann auch verkauft werden. In drei Jahren könnte die Technik in die Serienproduktion geben, meint Nokia.


eye home zur Startseite
Trollversteher 31. Okt 2011

Naja, das vielleicht wein wenig übertrieben, ich tippe zwar nicht nach 10 Finger System...

Seasdfgas 28. Okt 2011

wer weiß wie lange apple noch zulässt, das andere touchscreens benutzen

Seasdfgas 28. Okt 2011

wenn apple ja mit den lächerlichsten klagen zur gestensteuerung durchkommt? würd ich auch...

y.m.m.d. 28. Okt 2011

Oder man sich drauf setzt, dann passt es sich sogar ergonomisch dem Hinterteil an und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

  1. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01

  2. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal kann positiv...

    Dadie | 01:49

  3. Re: Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    ve2000 | 01:49

  4. Re: Preis - Fehler?

    Slurpee | 01:42

  5. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    Slurpee | 01:41


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel