Nokia Kinetic Device: Mobiles Gerät im biegsamen Gehäuse

Nokia hat den Prototyp eines Geräts vorgestellt, dessen Besonderheit ein flexibles Gehäuse ist. Bedient wird das Kinetic Device, indem das Gehäuse gebogen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse
Kinetic Device mit flexiblem Gehäuse (Bild: Nokia)

Das Kinetic Device von Nokia hat etwa die Größe moderner Smartphones. Im Inneren steckt aber keine Mobilfunktechnik, der Prototyp soll lediglich zeigen, wie ein solches Bedienkonzept funktioniert. Das Kinetic Device besitzt ein flexibles Amoled-Display und das Gehäuse besteht aus flexiblem Kunststoff, so dass sich das Gerät leicht biegen lässt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. Business Analyst / Prozessmanager (m/w/d) Finanzbuchhaltung
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Zum Vergrößern eines Bildes wird das Gehäuse nach hinten gebogen. Damit soll das Öffnen eines Buches nachempfunden werden. Für das Verkleinern eines Bildes kommt die Parallelaktion zum Schließen eines Buches zum Einsatz: Das Gehäuse wird nach vorne gebogen, als wenn es geschlossen wird.

Diese Steuerung kommt auch zum Einsatz, um eine Menüebene zurückzuspringen. In Menüs navigiert der Nutzer, indem er das Kinetic Device an der linken unteren Ecke und der oberen rechten Ecke anfasst und entsprechend verbiegt. Auch das Scrollen oder Blättern erfolgt auf diesem Wege, wobei jeweils in die andere Richtung geblättert wird, indem das Gerät an der linken oberen Ecke und der rechten oberen Ecke angefasst und verbogen wird. Je stärker das Gehäuse gebogen wird, je schneller wird gescrollt oder geblättert.

Indem die linke obere oder linke untere Gehäuseecke verbogen wird, kann die Lautstärke etwa bei der Musikwiedergabe angepasst werden. Mit diesem Konzept will Nokia die Bedienung mobiler Geräte vereinfachen. Anwender sollen möglichst natürliche Aktionen bei der Steuerung durchführen. Der Einsatz eines flexiblen Gehäuses bedeutet allerdings, dass oftmals beide Hände für die Bedienung benötigt werden. Das Bedienkonzept erlaubt es, bis zu drei Aktionen zeitgleich auszuführen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia hat das Kinetic Device auf der Hausmesse Nokia World 2011 in London vorgestellt. Noch handelt es sich dabei um einen Prototyp und noch gibt es bei Nokia keine Entscheidung dazu, ob das Bedienkonzept einmal in Geräte integriert wird, die dann auch verkauft werden. In drei Jahren könnte die Technik in die Serienproduktion geben, meint Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 31. Okt 2011

Naja, das vielleicht wein wenig übertrieben, ich tippe zwar nicht nach 10 Finger System...

Seasdfgas 28. Okt 2011

wer weiß wie lange apple noch zulässt, das andere touchscreens benutzen

Seasdfgas 28. Okt 2011

wenn apple ja mit den lächerlichsten klagen zur gestensteuerung durchkommt? würd ich auch...

y.m.m.d. 28. Okt 2011

Oder man sich drauf setzt, dann passt es sich sogar ergonomisch dem Hinterteil an und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /