• IT-Karriere:
  • Services:

Audiocodecs: Apple gibt ALAC als Open Source frei

Apple hat seinen Lossless Audio Codec (ALAC) unter der freien Apache-Lizenz veröffentlicht. Mit ALAC werden Musikstücke komprimiert, die über den iTunes Store angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat seinen ALAC-Codec unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt.
Apple hat seinen ALAC-Codec unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt. (Bild: Apple)

Der Apple Lossless Audio Codec (ALAC) steht künftig unter der Apache-Lizenz 2.0. Apple hat den Codec samt Decoder und Encoder unter die freie Lizenz gestellt. In dem freigegebenen Quellcode ist auch die Beispielanwendung alacconvert, die zwischen den Formaten ALAC und Wave- oder Core-Audio-Format (CAF) konvertiert.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

ALAC zählt zu den verlustfreien Codecs, die Audiodateien mit PCM mit bis zu 60 Prozent komprimieren lassen. ALAC-Dateien erhalten die Dateiendung m4a oder mp4. Die Kompressionstechnik wird von Apple genutzt, um über den iTunes Store angebotene Musikstücke zu komprimieren. Auch von iTunes ausgelesene Audio-CDs werden in ALAC konvertiert. Sämtliche mobile Geräte von Apple nutzen den Codec.

Der Codec wurde bereits kurz nach seiner Einführung im Jahr 2004 per Reverse Engineering entschlüsselt und nachgebaut. Inzwischen können zahlreiche freie Media-Frameworks, etwa FFmpeg-Projekt, Gstreamer oder VLC, das Format nicht nur abspielen, sondern auch encodieren.

Der Quellcode ist auf den Apple-Servern erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Martin F. 29. Okt 2011

Macht ja nichts. Höchstens unterwegs, aber dafür kann man sich dann ja passendes aus den...

tblar 28. Okt 2011

Es gibt auch keine, da der Artikel in dem Punkt vollkommen falsch ist, wie ich auf...

Netspy 28. Okt 2011

Dann haben die nichts zu befürchten, da genau das ja durch die Lizenz abgedeckt ist.

Keridalspidialose 28. Okt 2011

Mit Rockbox Firmware kann er sogar noch viel mehr! :) Zum Beispiel FLAC und OGG.

Geistesgegenwart 28. Okt 2011

Doch, patente sind mit dabei: https://forum.golem.de/kommentare/opensource/audiocodecs...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /