Abo
  • Services:

Electronic Arts: Panzer und Bälle rollen erfolgreich

Fast elf Millionen verkaufte Battlefield 3 und acht Millionen Fifa 12 bescheren EA ein starkes Umsatzplus. Das Management freut sich trotzdem noch mehr über die rasanten Steigerungsraten im Online- und Mobile-Geschäft und beim Onlineportal Origin.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Über zehn Millionen Versionen von Battlefield 3 und rund acht Millionen Exemplare von Fifa 12 hat Electronic Arts bislang weltweit an den Handel geliefert, wie Unternehmenschef John Riccitiello bei der Vorstellung aktueller Zahlen erklärte. Angeblich verkauft sich derzeit insbesondere die PC-Version von Battlefield 3 erstklassig - was gut für die Bilanzen ist, schließlich erhält der Publisher eine deutlich höhere Marge als bei der Konsolenfassung, an der auch Microsoft und Sony mitverdienen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

In den Monaten Juli bis September 2011 hat EA rund 715 Millionen US-Dollar umgesetzt, was eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Obwohl das Unternehmen gut läuft, sind wegen der hohen Vorlaufkosten für die Vermarktung der Spitzentitel Nettoverluste in Höhe von 340 Millionen US-Dollar aufgelaufen; im Vorjahr lag das Minus bei 201 Millionen US-Dollar.

Für das Gesamtjahr hat EA seine Prognose deutlich gehoben, das Unternehmen erwartet nun Gesamtumsätze von bis zu 4,2 Milliarden US-Dollar. Und Gewinne - zumal mit Need for Speed: The Run und vor allem Star Wars: The Old Republic weitere potenziell erfolgreiche Titel kurz vor der Veröffentlichung stehen.

Besonders wichtig ist Riccitiello seit geraumer Zeit das Wachstum jenseits des klassischen Geschäfts, und da konnte Electronic Arts bemerkenswert stark zulegen. So beschert das Socialgame The Sims Social dem Unternehmen nun den Status als Anbieter des zweitgrößten Socialgames auf Facebook mit acht Millionen täglich und 40 Millionen monatlich aktiven Spielern. Auf Zwölfmonatsbasis sind die online erzielten Umsätze um 37 Prozent gestiegen, die auf Basis von Free-to-Play-Geschäftsmodellen sogar um 74 Prozent und die auf Smartphones um 87 Prozent.

Für sein Onlineportal Origin hat EA trotz der Kritik an den Geschäftsbedingungen mittlerweile sechs Millionen Personen gefunden, die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige mehr sein. Mittlerweile haben auch Warner Bros. Interactive, Capcom und THQ angekündigt, Origin als Vertriebskanal nutzen zu wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Kranky 02. Nov 2011

...die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige...

Charles Marlow 28. Okt 2011

http://www.amazon.de/EA-Battlefield-3-Limited-Edition/dp/B004M17DVM/ :O

chrulri 28. Okt 2011

Der WebServerBrowser hat den Vorteil, dass ich suchabfragen als Favoriten speichern kann...

syntax error 28. Okt 2011

Und was ist da jetzt "vs. Deutschland"?

chrulri 28. Okt 2011

Nochmal: Das Spiel wurde von der DVD installiert. Es hat also funktioniert. Die Herren...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /