Abo
  • Services:

Electronic Arts: Panzer und Bälle rollen erfolgreich

Fast elf Millionen verkaufte Battlefield 3 und acht Millionen Fifa 12 bescheren EA ein starkes Umsatzplus. Das Management freut sich trotzdem noch mehr über die rasanten Steigerungsraten im Online- und Mobile-Geschäft und beim Onlineportal Origin.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Über zehn Millionen Versionen von Battlefield 3 und rund acht Millionen Exemplare von Fifa 12 hat Electronic Arts bislang weltweit an den Handel geliefert, wie Unternehmenschef John Riccitiello bei der Vorstellung aktueller Zahlen erklärte. Angeblich verkauft sich derzeit insbesondere die PC-Version von Battlefield 3 erstklassig - was gut für die Bilanzen ist, schließlich erhält der Publisher eine deutlich höhere Marge als bei der Konsolenfassung, an der auch Microsoft und Sony mitverdienen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In den Monaten Juli bis September 2011 hat EA rund 715 Millionen US-Dollar umgesetzt, was eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Obwohl das Unternehmen gut läuft, sind wegen der hohen Vorlaufkosten für die Vermarktung der Spitzentitel Nettoverluste in Höhe von 340 Millionen US-Dollar aufgelaufen; im Vorjahr lag das Minus bei 201 Millionen US-Dollar.

Für das Gesamtjahr hat EA seine Prognose deutlich gehoben, das Unternehmen erwartet nun Gesamtumsätze von bis zu 4,2 Milliarden US-Dollar. Und Gewinne - zumal mit Need for Speed: The Run und vor allem Star Wars: The Old Republic weitere potenziell erfolgreiche Titel kurz vor der Veröffentlichung stehen.

Besonders wichtig ist Riccitiello seit geraumer Zeit das Wachstum jenseits des klassischen Geschäfts, und da konnte Electronic Arts bemerkenswert stark zulegen. So beschert das Socialgame The Sims Social dem Unternehmen nun den Status als Anbieter des zweitgrößten Socialgames auf Facebook mit acht Millionen täglich und 40 Millionen monatlich aktiven Spielern. Auf Zwölfmonatsbasis sind die online erzielten Umsätze um 37 Prozent gestiegen, die auf Basis von Free-to-Play-Geschäftsmodellen sogar um 74 Prozent und die auf Smartphones um 87 Prozent.

Für sein Onlineportal Origin hat EA trotz der Kritik an den Geschäftsbedingungen mittlerweile sechs Millionen Personen gefunden, die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige mehr sein. Mittlerweile haben auch Warner Bros. Interactive, Capcom und THQ angekündigt, Origin als Vertriebskanal nutzen zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

Kranky 02. Nov 2011

...die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige...

Charles Marlow 28. Okt 2011

http://www.amazon.de/EA-Battlefield-3-Limited-Edition/dp/B004M17DVM/ :O

chrulri 28. Okt 2011

Der WebServerBrowser hat den Vorteil, dass ich suchabfragen als Favoriten speichern kann...

syntax error 28. Okt 2011

Und was ist da jetzt "vs. Deutschland"?

chrulri 28. Okt 2011

Nochmal: Das Spiel wurde von der DVD installiert. Es hat also funktioniert. Die Herren...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /