Electronic Arts: Panzer und Bälle rollen erfolgreich

Fast elf Millionen verkaufte Battlefield 3 und acht Millionen Fifa 12 bescheren EA ein starkes Umsatzplus. Das Management freut sich trotzdem noch mehr über die rasanten Steigerungsraten im Online- und Mobile-Geschäft und beim Onlineportal Origin.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Über zehn Millionen Versionen von Battlefield 3 und rund acht Millionen Exemplare von Fifa 12 hat Electronic Arts bislang weltweit an den Handel geliefert, wie Unternehmenschef John Riccitiello bei der Vorstellung aktueller Zahlen erklärte. Angeblich verkauft sich derzeit insbesondere die PC-Version von Battlefield 3 erstklassig - was gut für die Bilanzen ist, schließlich erhält der Publisher eine deutlich höhere Marge als bei der Konsolenfassung, an der auch Microsoft und Sony mitverdienen.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

In den Monaten Juli bis September 2011 hat EA rund 715 Millionen US-Dollar umgesetzt, was eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Obwohl das Unternehmen gut läuft, sind wegen der hohen Vorlaufkosten für die Vermarktung der Spitzentitel Nettoverluste in Höhe von 340 Millionen US-Dollar aufgelaufen; im Vorjahr lag das Minus bei 201 Millionen US-Dollar.

Für das Gesamtjahr hat EA seine Prognose deutlich gehoben, das Unternehmen erwartet nun Gesamtumsätze von bis zu 4,2 Milliarden US-Dollar. Und Gewinne - zumal mit Need for Speed: The Run und vor allem Star Wars: The Old Republic weitere potenziell erfolgreiche Titel kurz vor der Veröffentlichung stehen.

Besonders wichtig ist Riccitiello seit geraumer Zeit das Wachstum jenseits des klassischen Geschäfts, und da konnte Electronic Arts bemerkenswert stark zulegen. So beschert das Socialgame The Sims Social dem Unternehmen nun den Status als Anbieter des zweitgrößten Socialgames auf Facebook mit acht Millionen täglich und 40 Millionen monatlich aktiven Spielern. Auf Zwölfmonatsbasis sind die online erzielten Umsätze um 37 Prozent gestiegen, die auf Basis von Free-to-Play-Geschäftsmodellen sogar um 74 Prozent und die auf Smartphones um 87 Prozent.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für sein Onlineportal Origin hat EA trotz der Kritik an den Geschäftsbedingungen mittlerweile sechs Millionen Personen gefunden, die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige mehr sein. Mittlerweile haben auch Warner Bros. Interactive, Capcom und THQ angekündigt, Origin als Vertriebskanal nutzen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kranky 02. Nov 2011

...die sich den Client installiert haben - dank Battlefield 3 dürften es bald noch einige...

Charles Marlow 28. Okt 2011

http://www.amazon.de/EA-Battlefield-3-Limited-Edition/dp/B004M17DVM/ :O

chrulri 28. Okt 2011

Der WebServerBrowser hat den Vorteil, dass ich suchabfragen als Favoriten speichern kann...

syntax error 28. Okt 2011

Und was ist da jetzt "vs. Deutschland"?

chrulri 28. Okt 2011

Nochmal: Das Spiel wurde von der DVD installiert. Es hat also funktioniert. Die Herren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /