• IT-Karriere:
  • Services:

Meg Whitman: HP behält PC-Sparte

Vor einem Monat wollte HP sein Geschäft mit PCs verkaufen oder ausgründen. Jetzt macht das die neue Chefin, die diese Entscheidung verteidigt hatte, wieder rückgängig. Der Aufsichtsrat stand jedes Mal hinter den Plänen.

Artikel veröffentlicht am ,
Meg Whitman: HP behält PC-Sparte
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Hewlett-Packard wird den geplanten Verkauf seiner PC-Sparte rückgängig machen. Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2011 bekannt. "HP hat objektiv die strategischen, finanziellen und operativen Auswirkungen der Ausgliederung ausgewertet", sagte Konzernchefin Meg Whitman. Whitman, die erst im September 2011 die Nachfolge von Léo Apotheker antrat, erklärte: "Den Geschäftsbereich zu behalten ist das Richtige für Kunden und Partner, gut für die Aktionäre, und gut für die Mitarbeiter."

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Whitman hatte zuvor betont, dass sie an den strategischen Kursänderungen festhalten werde. Apotheker hatte am 18. August 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrats angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen und den Softwarekonzern Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Das Unternehmen wolle künftig selbst keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. HP ist derzeit der größte Computerhersteller der Welt. Unter Apothekers Führung war die Unternehmensaktie um 47 Prozent gefallen, die Umsatzerwartung wurde dreimal reduziert.

Nach einem unbestätigten Bericht erwog Oracle daraufhin eine Übernahme von Hewlett-Packard. Oracle war aber weder an dem PC- und Druckergeschäft und an den IT-Services von HP interessiert noch an HP-Servern mit Windows als Betriebssystem. Oracle wollte Hewlett-Packards Geschäft mit Servern, Speicher und Netzwerkausrüstung kaufen.

HP: Ausgründung der PC-Sparte hätte Milliarden gekostet

Die Ausgründung des PC-Geschäfts hätte einmalige Ausgaben von 1,5 Milliarden US-Dollar erfordert, sagte HP-Finanzchefin Cathie Lesjak. Weitere Kosten von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr würden durch eine reduzierte Kaufkraft und dem Fehlen von gemeinsamen Vermarktungsmöglichkeiten der Produkte entstehen. "Langsam aber sicher wurde sehr deutlich, dass diese Rechnung einfach nicht aufgehen würde", so Lesjak.

Als HP die PC-Sparte vor sechs Wochen abstoßen wollte, hieß es, dass die Ausgründung 300 Millionen US-Dollar bis 400 Millionen US-Dollar kosten werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Schnarchnase 31. Okt 2011

Das lange Drücken dauert eben - lange. ;) Zumindest länger als ein tippen oder &#8222...

oSu. 29. Okt 2011

Du hast die Tatsache vergessen das man auch mit fallenden Aktienkursen einen Gewinn...

samy 28. Okt 2011

Dann halt Mrs.. Interessant eine Frau in der Führungsposition? So was gibt es nicht...

elgooG 28. Okt 2011

"Die PC-Sparte aufgeben und von deinem Besitz trennen du dich musst. Fertig-PCs von der...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /