Abo
  • Services:

Meg Whitman: HP behält PC-Sparte

Vor einem Monat wollte HP sein Geschäft mit PCs verkaufen oder ausgründen. Jetzt macht das die neue Chefin, die diese Entscheidung verteidigt hatte, wieder rückgängig. Der Aufsichtsrat stand jedes Mal hinter den Plänen.

Artikel veröffentlicht am ,
Meg Whitman: HP behält PC-Sparte
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Hewlett-Packard wird den geplanten Verkauf seiner PC-Sparte rückgängig machen. Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2011 bekannt. "HP hat objektiv die strategischen, finanziellen und operativen Auswirkungen der Ausgliederung ausgewertet", sagte Konzernchefin Meg Whitman. Whitman, die erst im September 2011 die Nachfolge von Léo Apotheker antrat, erklärte: "Den Geschäftsbereich zu behalten ist das Richtige für Kunden und Partner, gut für die Aktionäre, und gut für die Mitarbeiter."

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Whitman hatte zuvor betont, dass sie an den strategischen Kursänderungen festhalten werde. Apotheker hatte am 18. August 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrats angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen und den Softwarekonzern Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Das Unternehmen wolle künftig selbst keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. HP ist derzeit der größte Computerhersteller der Welt. Unter Apothekers Führung war die Unternehmensaktie um 47 Prozent gefallen, die Umsatzerwartung wurde dreimal reduziert.

Nach einem unbestätigten Bericht erwog Oracle daraufhin eine Übernahme von Hewlett-Packard. Oracle war aber weder an dem PC- und Druckergeschäft und an den IT-Services von HP interessiert noch an HP-Servern mit Windows als Betriebssystem. Oracle wollte Hewlett-Packards Geschäft mit Servern, Speicher und Netzwerkausrüstung kaufen.

HP: Ausgründung der PC-Sparte hätte Milliarden gekostet

Die Ausgründung des PC-Geschäfts hätte einmalige Ausgaben von 1,5 Milliarden US-Dollar erfordert, sagte HP-Finanzchefin Cathie Lesjak. Weitere Kosten von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr würden durch eine reduzierte Kaufkraft und dem Fehlen von gemeinsamen Vermarktungsmöglichkeiten der Produkte entstehen. "Langsam aber sicher wurde sehr deutlich, dass diese Rechnung einfach nicht aufgehen würde", so Lesjak.

Als HP die PC-Sparte vor sechs Wochen abstoßen wollte, hieß es, dass die Ausgründung 300 Millionen US-Dollar bis 400 Millionen US-Dollar kosten werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Schnarchnase 31. Okt 2011

Das lange Drücken dauert eben - lange. ;) Zumindest länger als ein tippen oder &#8222...

oSu. 29. Okt 2011

Du hast die Tatsache vergessen das man auch mit fallenden Aktienkursen einen Gewinn...

samy 28. Okt 2011

Dann halt Mrs.. Interessant eine Frau in der Führungsposition? So was gibt es nicht...

elgooG 28. Okt 2011

"Die PC-Sparte aufgeben und von deinem Besitz trennen du dich musst. Fertig-PCs von der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /