Abo
  • Services:
Anzeige
Meg Whitman: HP behält PC-Sparte
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Meg Whitman: HP behält PC-Sparte

Meg Whitman: HP behält PC-Sparte
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Vor einem Monat wollte HP sein Geschäft mit PCs verkaufen oder ausgründen. Jetzt macht das die neue Chefin, die diese Entscheidung verteidigt hatte, wieder rückgängig. Der Aufsichtsrat stand jedes Mal hinter den Plänen.

Hewlett-Packard wird den geplanten Verkauf seiner PC-Sparte rückgängig machen. Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2011 bekannt. "HP hat objektiv die strategischen, finanziellen und operativen Auswirkungen der Ausgliederung ausgewertet", sagte Konzernchefin Meg Whitman. Whitman, die erst im September 2011 die Nachfolge von Léo Apotheker antrat, erklärte: "Den Geschäftsbereich zu behalten ist das Richtige für Kunden und Partner, gut für die Aktionäre, und gut für die Mitarbeiter."

Anzeige

Whitman hatte zuvor betont, dass sie an den strategischen Kursänderungen festhalten werde. Apotheker hatte am 18. August 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrats angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen und den Softwarekonzern Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Das Unternehmen wolle künftig selbst keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. HP ist derzeit der größte Computerhersteller der Welt. Unter Apothekers Führung war die Unternehmensaktie um 47 Prozent gefallen, die Umsatzerwartung wurde dreimal reduziert.

Nach einem unbestätigten Bericht erwog Oracle daraufhin eine Übernahme von Hewlett-Packard. Oracle war aber weder an dem PC- und Druckergeschäft und an den IT-Services von HP interessiert noch an HP-Servern mit Windows als Betriebssystem. Oracle wollte Hewlett-Packards Geschäft mit Servern, Speicher und Netzwerkausrüstung kaufen.

HP: Ausgründung der PC-Sparte hätte Milliarden gekostet

Die Ausgründung des PC-Geschäfts hätte einmalige Ausgaben von 1,5 Milliarden US-Dollar erfordert, sagte HP-Finanzchefin Cathie Lesjak. Weitere Kosten von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr würden durch eine reduzierte Kaufkraft und dem Fehlen von gemeinsamen Vermarktungsmöglichkeiten der Produkte entstehen. "Langsam aber sicher wurde sehr deutlich, dass diese Rechnung einfach nicht aufgehen würde", so Lesjak.

Als HP die PC-Sparte vor sechs Wochen abstoßen wollte, hieß es, dass die Ausgründung 300 Millionen US-Dollar bis 400 Millionen US-Dollar kosten werde.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 31. Okt 2011

Das lange Drücken dauert eben - lange. ;) Zumindest länger als ein tippen oder &#8222...

oSu. 29. Okt 2011

Du hast die Tatsache vergessen das man auch mit fallenden Aktienkursen einen Gewinn...

samy 28. Okt 2011

Dann halt Mrs.. Interessant eine Frau in der Führungsposition? So was gibt es nicht...

elgooG 28. Okt 2011

"Die PC-Sparte aufgeben und von deinem Besitz trennen du dich musst. Fertig-PCs von der...


CYBERBLOC / 28. Okt 2011

HP behlt sein PC-Geschft



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. CHEFS CULINAR West GmbH & Co. KG, Weeze
  3. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  4. Satisloh GmbH, Wetzlar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  2. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  4. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  5. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  6. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  7. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  8. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  9. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  10. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    Invertiert | 15:17

  2. Re: Unix?

    Seitan-Sushi-Fan | 15:16

  3. Re: Ich mag Linux ja...

    Seitan-Sushi-Fan | 15:15

  4. 1. april?

    oldathen | 15:13

  5. Re: Traumjob

    M.P. | 15:13


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel