Abo
  • Services:

Bildbearbeitung: Pixelmator mit Content-Fill-Funktion aus Photoshop

Die Content-Aware-Fill-Funktion aus dem vergleichsweise teuren Adobe Photoshop CS5 gibt es nun auch innerhalb der neu erschienenen Mac-Bildbearbeitung Pixelmator 2.0, die für rund 30 Euro angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixelmator eifert dem großen Vorbild Photoshop nach.
Pixelmator eifert dem großen Vorbild Photoshop nach. (Bild: Pixelmator Team)

Die Bildbearbeitungssoftware Pixelmator ist nun in Version 2.0 erschienen. Eigentlich sollte die Mac-Software schon im Sommer 2011 auf den Markt kommen, aber die Entwickler wollten noch letzte Feinheiten korrigieren.

  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. ETAS, Stuttgart

Neben einer überarbeiteten Oberfläche wurden auch neue Funktionen in das Programm implementiert, das Bitmaps bearbeiten kann. Neben einem verbesserten Texteingabewerkzeug mit mehr typographischen Möglichkeiten wurden Vektor-Zeichenfunktionen mit einer Formenpalette eingefügt.

Für Fotografen sind die Abwedel- und ein Aufhellpinsel interessant, mit denen sich punktuell falsch belichtete Fotos verbessern lassen. Eine Retuschefunktion ermöglicht das Entfernen unerwünschter Objekte. Sie funktioniert jedoch nur bei kleineren Bereichen und ist vor allem zur Staubentfernung gedacht.

Die Funktion Content Aware Fill ermöglicht grobere Retuschen. Der Anwender übermalt den gewünschten Bereich mit einem Pinselwerkzeug aus Pixelmator und entfernt damit das Objekt. Der Hintergrund wird dabei automatisch aus anderen Bildbereichen rekonstruiert.

Pixelmator 2 wird über den Mac App Store vertrieben. Pixelmator kostet 23,99 Euro. Wer eine vorherige Version besitzt, erhält das Update kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

kurtextrem 28. Okt 2011

Da funktioniert bei mir InPaint besser

case 28. Okt 2011

Ja, aber das ist kalter Kaffee, weil es bereits seit bestehen des Mac App Store bekannt...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /