• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung: Pixelmator mit Content-Fill-Funktion aus Photoshop

Die Content-Aware-Fill-Funktion aus dem vergleichsweise teuren Adobe Photoshop CS5 gibt es nun auch innerhalb der neu erschienenen Mac-Bildbearbeitung Pixelmator 2.0, die für rund 30 Euro angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixelmator eifert dem großen Vorbild Photoshop nach.
Pixelmator eifert dem großen Vorbild Photoshop nach. (Bild: Pixelmator Team)

Die Bildbearbeitungssoftware Pixelmator ist nun in Version 2.0 erschienen. Eigentlich sollte die Mac-Software schon im Sommer 2011 auf den Markt kommen, aber die Entwickler wollten noch letzte Feinheiten korrigieren.

  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
  • Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
Pixelmator (Bild: Pixelmator Team)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Neben einer überarbeiteten Oberfläche wurden auch neue Funktionen in das Programm implementiert, das Bitmaps bearbeiten kann. Neben einem verbesserten Texteingabewerkzeug mit mehr typographischen Möglichkeiten wurden Vektor-Zeichenfunktionen mit einer Formenpalette eingefügt.

Für Fotografen sind die Abwedel- und ein Aufhellpinsel interessant, mit denen sich punktuell falsch belichtete Fotos verbessern lassen. Eine Retuschefunktion ermöglicht das Entfernen unerwünschter Objekte. Sie funktioniert jedoch nur bei kleineren Bereichen und ist vor allem zur Staubentfernung gedacht.

Die Funktion Content Aware Fill ermöglicht grobere Retuschen. Der Anwender übermalt den gewünschten Bereich mit einem Pinselwerkzeug aus Pixelmator und entfernt damit das Objekt. Der Hintergrund wird dabei automatisch aus anderen Bildbereichen rekonstruiert.

Pixelmator 2 wird über den Mac App Store vertrieben. Pixelmator kostet 23,99 Euro. Wer eine vorherige Version besitzt, erhält das Update kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 3,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 7,99

kurtextrem 28. Okt 2011

Da funktioniert bei mir InPaint besser

case 28. Okt 2011

Ja, aber das ist kalter Kaffee, weil es bereits seit bestehen des Mac App Store bekannt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /