Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe Carousel: Mini-Lightroom für iPhone und iPad verfügbar

Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Ab heute ist der schon länger angekündigte Service Carousel von Adobe im Appstore erhältlich. Neben einer App für iPhone und iPad handelt es sich dabei um einen Speicherdienst für Bilder in der Cloud.

Wer seine Fotos bisher auf iPhone, iPad und Mac gespeichert und bearbeitet hat, musste die verschiedenen Versionen mühsam selbst synchronisieren. Adobe hat nun mit Carousel eine Kombination aus Online-Fotospeicherung und Bildbearbeitung veröffentlicht.

Anzeige

Entsprechend fallen für den Service Abokosten an und kein einmaliger Obolus wie beim Softwarekauf. Bis zum 31. Januar 2012 gilt ein Einführungspreis von 44,90 Euro pro Jahr oder 4,99 Euro pro Monat. Danach liegt der Preis bei 99,99 Euro pro Jahr oder 9,99 Euro pro Monat. Dafür kann eine unbegrenzte Anzahl an JPEG-Dateien hochgeladen und die Apps auf beliebig vielen Geräten installiert werden. Sie ist derzeit jedoch nur für iPhone, iPad, iPod touch (ab iOS 4.2) und Mac-OS-Computer (ab Version 10.7) verfügbar. Versionen für Windows und Android sind für das erste Halbjahr 2012 angekündigt.

  • In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Es stehen verschiedene Bildbearbeitungsmöglichkeiten wie etwa Rotieren zur Verfügung. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Zur schnellen Bildveränderung gibt es eine Reihe vorgefertigter Foto-Looks. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos können mit anderen direkt über E-Mail, Facebook, Twitter und Tumblr geteilt werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)

Mit der App kann eine bestehende Fotosammlung importiert werden. Es ist möglich, die Bilder mit dem üblichen Sternesystem zu bewerten und zu bearbeiten. Grundlegende Korrekturen wie etwa das Drehen eines Fotos können dabei ebenso vorgenommen werden wie individuelle Eingriffe in den Weißabgleich, die Belichtung und den Kontrast.

Als Basistechnologie wird die Bildbearbeitungsengine von Lightroom eingesetzt. Außerdem können für schnelle Ergebnisse verschiedene Foto-Looks wie etwa Schwarz-Weiß oder Summer und Vivid mit einem Fingertipp auf ein Bild angewendet werden. Eine Veränderung eines Fotos wird dabei automatisch auch auf die anderen Geräte synchronisiert. Das Prinzip der nondestruktiven Bildbearbeitung wurde von Lightroom übernommen: Ungewünschte Änderungen können auch wieder rückgängig gemacht werden.

Außerdem kann eine Carousel genannte Sammlung mit bis zu 25 anderen geteilt und bearbeitet werden. Dazu müssen die anderen jedoch auch über ein Carousel-Abo verfügen. Alternativ lassen sich die Fotos auch direkt via Facebook, Twitter und Tumblr sowie E-Mail veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Nikkor 07. Nov 2011

Echt Wahnsinnige da draussen. Die träumen doch von Weißwürsten. Ich mein..wer zahlt dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ für Prime-Mitglieder
  2. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. (u. a. Microsoft XBO-Controller + Halo Wars 2 für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel