Adobe Carousel: Mini-Lightroom für iPhone und iPad verfügbar

Ab heute ist der schon länger angekündigte Service Carousel von Adobe im Appstore erhältlich. Neben einer App für iPhone und iPad handelt es sich dabei um einen Speicherdienst für Bilder in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am , Petra Vogt
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung
Adobe Carousel: Online-Fotospeicher und Bildbearbeitung (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Wer seine Fotos bisher auf iPhone, iPad und Mac gespeichert und bearbeitet hat, musste die verschiedenen Versionen mühsam selbst synchronisieren. Adobe hat nun mit Carousel eine Kombination aus Online-Fotospeicherung und Bildbearbeitung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Entsprechend fallen für den Service Abokosten an und kein einmaliger Obolus wie beim Softwarekauf. Bis zum 31. Januar 2012 gilt ein Einführungspreis von 44,90 Euro pro Jahr oder 4,99 Euro pro Monat. Danach liegt der Preis bei 99,99 Euro pro Jahr oder 9,99 Euro pro Monat. Dafür kann eine unbegrenzte Anzahl an JPEG-Dateien hochgeladen und die Apps auf beliebig vielen Geräten installiert werden. Sie ist derzeit jedoch nur für iPhone, iPad, iPod touch (ab iOS 4.2) und Mac-OS-Computer (ab Version 10.7) verfügbar. Versionen für Windows und Android sind für das erste Halbjahr 2012 angekündigt.

  • In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Es stehen verschiedene Bildbearbeitungsmöglichkeiten wie etwa Rotieren zur Verfügung. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Zur schnellen Bildveränderung gibt es eine Reihe vorgefertigter Foto-Looks. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos können mit anderen direkt über E-Mail, Facebook, Twitter und Tumblr geteilt werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)
In Carousel können Bilder aus dem Fotoalbum oder von der Kamera des mobilen Gerätes importiert werden. (Adobe/Screenshot: Golem.de)

Mit der App kann eine bestehende Fotosammlung importiert werden. Es ist möglich, die Bilder mit dem üblichen Sternesystem zu bewerten und zu bearbeiten. Grundlegende Korrekturen wie etwa das Drehen eines Fotos können dabei ebenso vorgenommen werden wie individuelle Eingriffe in den Weißabgleich, die Belichtung und den Kontrast.

Als Basistechnologie wird die Bildbearbeitungsengine von Lightroom eingesetzt. Außerdem können für schnelle Ergebnisse verschiedene Foto-Looks wie etwa Schwarz-Weiß oder Summer und Vivid mit einem Fingertipp auf ein Bild angewendet werden. Eine Veränderung eines Fotos wird dabei automatisch auch auf die anderen Geräte synchronisiert. Das Prinzip der nondestruktiven Bildbearbeitung wurde von Lightroom übernommen: Ungewünschte Änderungen können auch wieder rückgängig gemacht werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem kann eine Carousel genannte Sammlung mit bis zu 25 anderen geteilt und bearbeitet werden. Dazu müssen die anderen jedoch auch über ein Carousel-Abo verfügen. Alternativ lassen sich die Fotos auch direkt via Facebook, Twitter und Tumblr sowie E-Mail veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /