• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox mit Bing als Standardsuche

In Kooperation mit Microsoft gibt es den Browser Firefox nun auch mit Bing als Suchmaschinenstandard. Ein Addon ist ebenfalls verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox gibt es nun auch mit Bing als Standard.
Firefox gibt es nun auch mit Bing als Standard. (Bild: Firefoxwithbing.com)

Die Mozilla Foundation hat eine Version ihres Browsers Firefox mit Bing als Standardsuchmaschine und Startseite veröffentlicht. Unter Firefoxwithbing.com lässt sich ein Addon installieren, das für die entsprechenden Änderungen sorgt - allerdings nur mit dem Firefox-Browser. Nutzer von Mac OS X und Windows, die einen anderen Browser nutzen, werden zu einem Download weitergeleitet und können die angepasste Version des aktuellen Firefox-Browsers herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Bing-Variante ist ein weiterer Schritt in der Zusammenarbeit zwischen Mozilla und Microsoft. Denn bereits seit Oktober 2010 konnte die Suchmaschine in Firefox integriert werden.

Die Mozilla Foundation generiert fast ihre gesamten Einnahmen über Vereinbarungen mit Suchmaschinenanbietern und entsprechend angepassten Varianten des Browsers. Das meiste Geld erhält Mozilla dabei von Google. Es bestehen aber auch etwa 20 weitere Kooperationen, so zum Beispiel mit Twitter, Yahoo oder dem russischen Angebot Yandex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-43%) 22,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€

chlorophyll 01. Nov 2011

Ich bezog mich offensichtlich auf die Zapp-Sendung, dort wurden nur diese Serien...

likely 31. Okt 2011

Naja. Ihre ganze versuch früher mit den PDA fuß zu fassen sind ja nicht wirklich...

Paolo-the-Panther 29. Okt 2011

ich von einem Browser entferne. #fo'shizzle

Threat-Anzeiger 29. Okt 2011

Naja, das war eine anspielung auf den Vorwurf von Seiten Googles, dass Microsoft die...

XeniosZeus 29. Okt 2011

Bestimmt nicht... :-) Vielleicht hilft dieser Artikel: http://support.mozilla.com/de/kb...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /