Abo
  • Services:

Fallout Online: Bethesda verliert Rechtsstreit gegen Interplay

Schon länger streiten sich die Anwälte von Bethesda und Interplay um die Rechte an Fallout Online. Jetzt muss Bethesda eine weitere rechtliche Niederlage hinnehmen: Die Arbeit an der postnuklearen Onlinewelt darf weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork Fallout
Artwork Fallout (Bild: Bethesda Softworks)

So richtig zufrieden kann das Entwicklerstudio Bethesda Softworks nicht mit seinen Anwälten sein: Erst verlieren sie im Streit um Scrolls gegen die Macher von Minecraft. Jetzt stecken die Juristen eine weitere Niederlage im Streit um Fallout Online mit Interplay ein. Ein Berufungsgericht in Maryland hat die Entscheidung aus einem früheren Urteil bestätigt und dafür gesorgt, dass die Arbeit an dem Projekt weitergeführt werden kann, berichtet das US-Fachmagazin Joystiq, das auch gleich eine Kopie des Urteils veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Das rechtliche Problem ist verzwickt, weil die Rechte von Fallout ursprünglich vollständig bei Interplay lagen, dann aber komplett von Bethesda gekauft wurden. Bei dem Deal hat Interplay die Lizenz für Fallout Online bekommen - aber nur unter bestimmten Bedingungen, die Bethesda eben seit Jahren vor den Gerichten anzweifelt, um komplette Kontrolle über die Marke Fallout zu bekommen.

Fallout Online entsteht in einer Kooperation zwischen Interplay und dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead. Das ist bereits für das Science-Fiction-Onlinerollenspiel Earthrise verantwortlich. Dessen Engine soll auch im Fallout-MMORPG zum Einsatz kommen. Ende 2012 soll das Programm den Betrieb aufnehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Puppenspieler 28. Okt 2011

Ja, siehe SWToR: Mir persönlich wäre ein "echtes" KotOR 3 auch lieber gewesen, als ein...

dEnigma 27. Okt 2011

Falls es dich interessiert: Es gibt eine auf Fallout 2 aufbauende Fallout Online-Mod...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /