Abo
  • IT-Karriere:

Virgin Galactic: Weltraumflüge starten voraussichtlich 2013

Virgin Galactic wird in etwa zwei Jahren die ersten Weltraumflüge anbieten. Erst wenn die Sicherheit der Passagiere gewährleistet ist, soll das kommerzielle Programm starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceship Two im Gleitflug: Tests mit Raketenabtrieb im kommenden Jahr
Spaceship Two im Gleitflug: Tests mit Raketenabtrieb im kommenden Jahr (Bild: Virgin Galactic)

Weltraumtouristen müssen sich noch gedulden: Das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic wird nicht vor 2013 mit den kommerziellen Raumflügen beginnen. Das hat Stephen Attenborough, kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens, der BBC gesagt.

  • Spaceship Two im Gleitflug (Foto: Virgin Galactic)
  • Das Mutterschiff Whiteknight Two hat das Spaceship Two gerade ausgeklinkt (Foto: Virgin Galactic)
  • Das kehrte dann im Gleitflug zur Erde zurück (Foto: Virgin Galactic)
  • Spaceship Two, darüber, in der Luft, Whiteknight Two (Foto: Virgin Galactic)
Spaceship Two im Gleitflug (Foto: Virgin Galactic)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In etwa zwei Jahren solle es losgehen, sagte Attenborough. Ein genaues Datum stehe aber nicht fest. Voraussetzung für die Weltraumflüge sei, dass die Sicherheit der Passagiere gewährleistet sei. Das habe oberste Priorität.

Kein offizielles Datum

Bisher hatte es geheißen, dass die ersten Raumflüge mit zahlenden Passagieren in diesem oder im kommenden Jahr durchgeführt würden. Dem widersprach Attenborough. Das Unternehmen habe nie ein offizielles Datum für den Start des kommerziellen Dienstes genannt.

Virgin Galactic habe "den Fuß voll auf dem Gaspedal", sagte Attenborough. Es gebe eine funktionierende Technik, der Weltraumflughafen Spaceport America sei in der vergangenen Woche eröffnet worden und das Testprogramm schreite voran. "Ich glaube nicht, dass man von einem Programm wie diesem mehr verlangen kann", erklärte er. Von Verspätung könne also nicht die Rede sein.

Erste Raketenflüge 2012

Bisher war das Spaceship Two nur im Gleitflug unterwegs. Das etwa 18 Meter lange Raketenflugzeug wird vom Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von 15 Kilometern transportiert. Dort wird das Spaceship Two ausgeklinkt und steigt aus eigener Kraft bis in etwa 100 Kilometer Höhe auf. Die ersten Tests mit Raketenantrieb sind für 2012 geplant.

Laut Virgin Galactic haben bereits knapp 500 Interessenten den rund 200.000 US-Dollar teuren Weltraumflug gebucht. Die ersten Passagiere, die mit der Spaceship Two fliegen werden, stehen bereits fest: Es werden Gründer Richard Branson selbst und seine beiden Kinder sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /