Abo
  • Services:

Virtualisierung: Suse veröffentlicht Cloud-Infrastruktur

Suse hat eine erste Linux-Server-Version seiner Cloud-Infrastruktur auf Basis von Openstack veröffentlicht. Suse Cloud soll zahlreiche Virtualisierungsplattformen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Suse entwickelt eine Cloud-Infrastruktur.
Suse entwickelt eine Cloud-Infrastruktur. (Bild: Suse)

Suse hat eine erste Alphaversion seiner Cloud-Infrastruktur als Appliance in der Suse Gallery veröffentlicht. Sie basiert auf Openstack in der aktuellen Version 2011.3 mit dem Namen Diabolo. Sie soll einen ersten Einblick in die angestrebte vereinheitlichte Cloud-Infrastruktur geben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Suses Infrastruktur soll Hypervisor-neutral sein, also auf allen gängigen Virtualisierungslösungen laufen. Dazu sollen nicht nur Open-Source-Hypervisoren, etwa KVM oder Xen, gehören, sondern auch geschlossene Produkte, etwa VMware oder HyperV von Microsoft. Sie soll mit Suse Linux Enterprise Server laufen und mit Suse Studio und Suse Manager funktionieren.

Die in der Suse Gallery verfügbare Appliance lässt sich auf einen Server installieren und enthält die Openstack-Komponenten Compute (Nova), Image Service (Glance), Identity Service (Keystone) und Dashboard (Horizon). Die Alphaversion unterstützt zunächst nur den Hypervisor KVM und basiert auf Suse Linux Enterprise Server (SLES) 11 SP1. Die entsprechenden Openstack-Pakete sind für SLES 11 SP1 und Opensuse 11.4 in dem Openstack-Repository erhältlich.

In den nächsten neun Monaten soll die Infrastruktur weiter ausgebaut und zunächst einzelnen Kunden zur Verfügung gestellt werden. Eine finale öffentliche Version soll bis Ende 2012 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. (-5%) 23,79€
  4. 27,99€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /