Abo
  • Services:
Anzeige
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Test Battlefield 3 Kampagne: Eher bodenständig als Überflieger

Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Terroristenjagd in Teheran, Kampfeinsatz in Paris, Panzerschlacht in der Wüste: Die erste ernsthafte Kampagne innerhalb der Battlefield-Reihe erinnert stark an Call of Duty - aber zumindest bei der Spektakeldichte kommt Entwickler Dice nicht ganz an das teils allzu offensichtliche Vorbild heran.

Battlefield 3: Testübersicht
Donnerstag, 27. Oktober 2011: Test Kampagne
Freitag, 28. Oktober 2011: Testvergleich Grafik - Konsole vs. PC
Dienstag, 1. November 2011: Test Multiplayer

Anzeige

Bei vielen Hardcorespielern gibt es beliebtere Serien als Call of Duty. Die Zielgruppe kauft es zwar, spielt es auch, aber irgendwie ist die Reihe mit ihrer immer gleichen Machart inzwischen viel zu erfolgreich, um sie öffentlich noch cool zu finden. Da wäre es doch zu schön, wenn es eine Alternative gäbe - und genau als die hat Electronic Arts sein Battlefield 3 seit Monaten vermarktet. Das beim schwedischen Entwicklerstudio Dice entstandene Programm soll die bessere - weil frisch entwickelte - Engine bieten, erneut einen tollen Multiplayermodus und erstmals, vom Ableger Bad Company 2 abgesehen, auch eine Kampagne.

Vom ersten Schuss an erinnert der Einzelspielermodus an Call of Duty: Als Elitesoldat springt der Spieler auf einen fahrenden Zug, kämpft sich erst über das Dach, dann durch die Abteile voran. Dazu kommen Feuergefechte mit Terroristen, Explosionen und ein paar unschöne Überraschungen. Gleich tritt der Spieler zusammen mit einem Squad computergesteuerter Elitesoldaten im irakischen Al Sulaymaniyah an, später geht es nach Teheran, Paris und New York.

  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
Battlefield 3

Zwischen den Einsätzen erfährt der Spieler mehr über die Hintergründe. Das geschieht im Rahmen der Befragung des Sergeant Henry "Black" Blackburn, den zwei eher unfreundliche Mitarbeiter eines US-Geheimdienstes verhören. Nach und nach stellt sich heraus, dass hinter den Kulissen allerlei dunkle Mächte Intrigen spinnen - mit Arabern, Iranern und Russen sind die üblichen Verdächtigen dabei.

Die Einsätze und die Levels sind ähnlich wie in Call of Duty vollständig linear angelegt, am Rande des Kampfgebiets stößt der Spieler auf sichtbare oder unsichtbare Mauern. Was jeweils zu tun ist, zeigen kurze Bildschirmtexte an. Außerdem markiert ein türkis leuchtendes Symbol den Ort, den der Spieler verteidigen oder die Person, die er verfolgen soll. Wer stirbt, muss am letzten Checkpoint weitermachen - nicht alle sind geschickt platziert, die Ladezeiten auch auf schnellen PCs ein paar Sekunden lang, auf Konsole sowieso. Ein durchschnittlicher Spieler dürfte mit der Kampagne rund acht Stunden lang beschäftigt sein.

Action mit Ende auf dem Schlachtfeld 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 31. Okt 2011

Das könnte witzigerweise zu einer Kartellklage von der EU führen: Indien ist...

Lokster2k 31. Okt 2011

Anscheinend is der simple Mensch nur fähig, Aktion und Reaktion miteinander in Verbindung...

burzum 31. Okt 2011

Warum waren schon immer gewaltätige Dinge in der Geschichte (Gladiatorenkämpfe...

blubberlutsch 28. Okt 2011

Publisher, nicht Hersteller

nOOcrypt 28. Okt 2011

Habe ich schon Anfang des Jahres irgendwo gelesen und damit einen Kauf nie in Erwaegung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Upgrade Prozedere

    marcel151 | 13:21

  2. Ich bin für die zwangsweise Verlegung der Leitungen.

    Spaghetticode | 13:19

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    thinksimple | 13:19

  4. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    Spiritogre | 13:17

  5. So wird das nichts!

    AllDayPiano | 13:15


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel