Abo
  • Services:

Action mit Ende auf dem Schlachtfeld

Ein paar Entscheidungen der Designer sorgen dafür, dass Battlefield 3 minimal glaubwürdiger wirkt als Call of Duty. So gibt es viel weniger Gefechte, in denen der Feind unbegrenzt Nachschub auf das Schlachtfeld schickt - nach ein paar Wellen ist immer Schluss. Es gibt etwas weniger Zeitlupensequenzen und vergleichbare geskriptete Ereignisse. Mit echtem Realismus hat allerdings auch Battlefield 3 wenig bis nichts zu tun: Zwar stirbt der Spieler im mittleren der drei Schwierigkeitsgrade etwas schneller als in Call of Duty, aber er kann sich ebenfalls in Deckung wieder erholen - und Munition ist immer genug da.

  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
  • Battlefield 3
Battlefield 3
Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Der Spieler tritt nicht nur als Sergeant Blackburn an, sondern - auch das erinnert an eine gewisse andere Actionreihe - je nach Einsatz in unterschiedlichen Rollen. Meist agiert er als Soldat oder anderer Infanterist, zwischendurch darf er aber mal als Kopilotin in einem Kampfjet mitfliegen und dort Bordkanone und Raketen abfeuern. Später in einem Einsatz namens Donnerlauf steuert er dann selbst einen Panzer durch eine Wüstenlandschaft. Dazu kommen Sequenzen, in denen er per Nachtsichtkamera und Fernsteuerung etwa feindliche Flugzeuge auf einer Landebahn aus der Luft ausschaltet.

Battlefield 3 basiert auf der neuen Frostbite-2.0-Engine, die insbesondere sehenswerte Lichteffekte und Schatten bietet. Es gibt beispielsweise einige gut gemachte Abschnitte, in denen der Spieler die Gegner nur anhand ihres blendenden Lichts erkennt, und wenn diffuse Sonnenstrahlen durch ein Kellerfenster fallen, sieht das ebenfalls klasse aus. Einige wenige Teile der Umgebung sind zerstörbar. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass der Gegner einen Pfeiler, hinter dem der Spieler in Deckung gegangen ist, nach und nach kaputtschießt und die Deckung so zerstört.

Das Programm ist nicht ganz bugfrei. Es kann durchaus vorkommen, dass ein farbiges Licht auch ohne Leuchtquelle weiterstrahlt oder dass plötzlich nichts mehr von der - übrigens erstklassigen - Soundkulisse zu hören ist. Auch auf Konsole ist bereits ein erstes Update erschienen. Es behebt zwar nicht alle Fehler, wirklich dramatische hatten wir aber auf keiner der drei Testplattformen.

Battlefield 3 ist für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 erhältlich. Der Preis beträgt rund 50 Euro für die PC-Fassung und etwa 60 Euro für die Konsolenversion. Auf PC dient das EA-eigene, aus Datenschutzsicht durchaus problematische Onlineportal Origin als Kopierschutz. Battlefield 3 erscheint hierzulande gut synchronisiert und ohne Schnitte mit einer USK-Freigabe ab 18.

Fazit

Bei Infinity Ward, dem Entwicklerstudio von Call of Duty, dürfte die erste Erleichterung groß sein: Battlefield 3 bietet eine spannende Kampagne mit viel Abwechslung, packender Atmosphäre und einer trotz vieler Klischees spannenden Story. Verglichen mit Black Ops und Modern Warfare 2 gibt es allerdings auch deutlich weniger Wow-Momente und spektakulär inszenierte Überraschungen.

Schade und tatsächlich überraschend ist vor allem, dass Battlefield 3 zumindest in der Kampagne nicht mehr fürs Auge bietet: Natürlich sieht das Spiel auf High-End-PCs sehr gut aus - insbesondere einige Licht- und Schatteneffekte sind beeindruckend. Aber mehr als eine Handvoll tolle Umgebungen sind den Designern nicht eingefallen. Stattdessen gibt es zu viele langweilige Kellergänge und düstere Parkhäuser. Um es trotzdem positiv zu formulieren: Die Kampagne ist gut - aber nicht so gut, dass sie dem Multiplayermodus von vornherein die Schau stiehlt.

 Test Battlefield 3 Kampagne: Eher bodenständig als Überflieger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Crass Spektakel 31. Okt 2011

Das könnte witzigerweise zu einer Kartellklage von der EU führen: Indien ist...

Lokster2k 31. Okt 2011

Anscheinend is der simple Mensch nur fähig, Aktion und Reaktion miteinander in Verbindung...

burzum 31. Okt 2011

Warum waren schon immer gewaltätige Dinge in der Geschichte (Gladiatorenkämpfe...

blubberlutsch 28. Okt 2011

Publisher, nicht Hersteller

nOOcrypt 28. Okt 2011

Habe ich schon Anfang des Jahres irgendwo gelesen und damit einen Kauf nie in Erwaegung...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /