Altaeros Energies: Fliegendes Windkraftwerk erzeugt Strom in großer Höhe

Ein US-Unternehmen hat ein fliegendes Windkraftwerk gebaut: ein Prallluftschiff mit einer Windturbine. Es soll in etwa 600 Meter aufsteigen, wo der Wind stetiger und stärker ist als in Bodennähe.

Artikel veröffentlicht am ,
Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies
Starker und stetiger Wind: Fliegende Windturbine von Altaeros Energies (Bild: Altaeros Energies)

Wind weht in höheren Lagen stärker als in Bodennähe, da die Bodenreibung ihn abbremst. Windturbinen werden deshalb auf hohen Türmen installiert. Es müsste aber noch weiter hinaufgehen, wo der Wind stärker weht, hat sich Ben Glass gedacht, Absolvent der Luft- und Raumfahrttechnik am Massachusetts Institute of Technology, und ein fliegendes Windkraftwerk entwickelt.

  • Fliegendes Kraftwerk: Ein Blimb mit einer Windturbine (Foto: Altaeros Energies)
  • Es wird mit Helium gefüllt und steigt auf. (Foto: Altaeros Energies)
  • Weiter oben weht der Wind stärker und stetiger als auf der Erde. (Bild: Altaeros Energies)
Fliegendes Kraftwerk: Ein Blimb mit einer Windturbine (Foto: Altaeros Energies)
Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Glass' Idee: Statt eine Windkraftanlage auf einem Turm zu montieren, lässt er sie in der Luft fliegen. Die Anlage ist eine Art fliegender Impeller, in dessen Mitte das Windrad angebracht ist. Der Rand ist eine Hohlkammer, die mit Helium gefüllt ist, vergleichbar einem Prallluftschiff. Der Blimp steigt in eine Höhe von rund 600 Metern auf und erzeugt Strom aus Wind. Die Leistung beträgt 100 Kilowatt. Die Leine, an der das Luftschiff hängt, ist gleichzeitig das Kabel, durch das der Strom zur Erde fließt.

Aufpumpen und steigen lassen

Das hat nicht nur den Vorteil, dass der Wind in dieser Höhe stärker und stetiger ist. Das System arbeitet autark und erfordert nicht den Aufbau einer Infrastruktur. Dadurch ist es beispielsweise gut als Kraftwerk für abgelegene Regionen geeignet, die nicht an ein Stromnetz angeschlossen sind. Da das System innerhalb weniger Stunden einsatzbereit ist, könnte es auch schnell die Energieversorgung in Katastrophengebieten sichern.

Glass hat 2010 zusammen mit Adam Rein das Unternehmen Altaeros Energies gegründet, um diese Technik zu vermarkten. Geplant ist, das System unter anderem Rettungsorganisationen oder dem Militär anzubieten.

Ausgezeichnet

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der US-Energiekonzern Conoco Phillips und die Universität des US-Bundesstaates Pennsylvania haben kürzlich das Luftschiff mit Windturbine mit dem Conoco Phillips Energy Prize ausgezeichnet. Der Preis ist mit 125.000 US-Dollar dotiert.

Altaeros ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit fliegenden Windturbinen beschäftigt. Es gebe mit dem Airborne Wind Energy Consortium sogar schon einen Verband für diesen Zweig, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 05. Nov 2011

Da reicht dann ein Quadratmillimeter, denn genau das ist ja die Faustformel: 10 Ampere...

__destruct() 05. Nov 2011

Eine Flugverbotszone in einem Katastrophengebiet, in dem mit kleinen Flugzeugen...

brusch 05. Nov 2011

Auf dem Boden stehende Windräder haben eher ein Problem, wenn sich der Wind dreht. In...

brusch 05. Nov 2011

Rechne Dir einfach mal die Kraft (im Verhältnis zur Auftriebskraft) aus, die nötig ist...

brusch 05. Nov 2011

Es muss ja nicht jede Turbine eine eigene "Leine" haben. Ebenso könnten mehrere Turbinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /