• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Schreckensbilanz für Super Mario

Bis vor kurzem galt Nintendo als Vorzeigeunternehmen, jetzt kämpft der japanische Konzern mit einem dramatischen Rückgang bei Umsatz und Gewinn. Was Wii und DS an verkauften Stückzahlen verlieren, kann das 3DS nicht mal ansatzweise kompensieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario
Mario (Bild: Nintendo)

36,5 Millionen Spiele für die Wii hat Nintendo zwischen April und September 2011 weltweit verkauft - deutlich weniger als die 65,2 Millionen verkauften Spiele im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Menge der abgesetzten Wii-Konsolen ging von 4,97 auf 3,35 Millionen Exemplare zurück.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Deloitte, Hamburg

Das hat Auswirkungen auf die Bilanz: Der Umsatz schrumpfte um 40,6 Prozent auf 216 Milliarden Yen (rund 2,02 Milliarden Euro), dabei fiel ein Nettoverlust von rund 70,3 Milliarden Yen (rund 660 Millionen Euro) an - im Vorjahreszeitraum stand nur ein Nettoverlust von 2,01 Milliarden Yen (rund 18,9 Millionen Euro) in der Bilanz. Neben den niedrigeren Abverkaufszahlen nennt das Management rund um Firmenchef Satoru Iwata auch den insbesondere gegenüber dem Euro äußerst ungünstigen Wechselkurs des Yen als Ursache.

Der eigentlich als Hoffnungsträger gestartete 3DS verkauft sich - trotz massiver Preissenkungen Mitte 2011 - weiterhin schlechter als ursprünglich erhofft: Rund 3,07 Millionen Geräte und 8,13 Millionen Spiele hat Nintendo verkauft. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem Absatz von 16 Millionen Exemplaren des Handhelds mit dem stereoskopischen Bildschirm. Statt 70 Millionen Spielen werden nach Firmeneinschätzung allerdings nur 50 Millionen verkauft. Auch der Klassiker DS schwächelt: Im abgeschlossenen Halbjahr verkaufte Nintendo 2,58 Millionen (Vorjahr: 6,69 Millionen) Geräte und 29 Millionen (Vorjahr: 54,8 Millionen) Spiele.

Für das Gesamtjahr rechnet Nintendo nun mit 790 Milliarden Yen (7,43 Milliarden Euro) Umsatz statt der ursprünglich prognostizierten 900 Milliarden Yen (rund 8,47 Milliarden Euro). Operativ will das Unternehmen noch gerade so in die Gewinnzone kommen, netto soll allerdings ein Verlust von 20 Milliarden Yen (rund 188 Millionen Euro) anfallen - bislang ging die Firma von einem Gewinn in dieser Höhe aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99

/mecki78 02. Nov 2011

Hast du meinen Post überhaupt gelesen? Ich glaube nicht. Du hast nur die Überschrift...

Trollversteher 31. Okt 2011

Sehr viele sehr gute? Sorry ich bin ein Wii Besitzer der ersten Stunde, aber das ist...

Z101 31. Okt 2011

"Der eigentlich als Hoffnungsträger gestartete 3DS verkauft sich - trotz massiver...

Trollversteher 29. Okt 2011

Tun sie nicht, die Verkaufszahlen der Spiele sind im Keller. Vielelicht die top 3 Titel...

tunnelblick 28. Okt 2011

nein, warum?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /