Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Peter Anvin schildert Einbruch auf Kernel.org

Peter Anvin, einer der Administratoren der Server von Kernel.org, hat den Einbruch Ende August 2011 genauer erläutert. Demnach veränderten die Angreifer keine Dateien, sondern betrieben Identitätsdiebstahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden.
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden. (Bild: Kernel.org)

Auf dem gegenwärtigen Kernel-Summit hat Kernel-Entwickler und Systemadministrator Peter Anvin Details zu dem Einbruch in die Server von Kernel.org im vergangenen August geschildert. Demnach verschafften sich die Angreifer Root-Zugriff auf die Server und griffen Benutzernamen und Passwörter ab. Sie installierten mit Trojanern versehene SSH-Server und -Client-Dateien und nutzten die Kernel.org-Server möglicherweise, um in weitere Rechner einzubrechen. Anvin hatte den Einbruch entdeckt, nachdem er bemerkt hatte, dass sein eigener Rechner kompromittiert worden war.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. zero, Bremen

Die Server wurden ihm zufolge weder als Spam-Relay verwendet noch wurden die Kernel-Daten kompromittiert. Die Daten werden allmählich wiederhergestellt, allerdings von externen Quellen. Anvin appellierte an die Entwickler, den Code, den sie auf die Server übertragen, zunächst zu überprüfen.

Die Infrastruktur von kernel.org wird ebenfalls völlig neu aufgebaut. Grundsätzlich sollen die verschiedenen Dienste unabhängiger und außerdem auf mehrere Rechner verteilt werden. Zudem zieht die Webseite zur Linux Foundation um, wo sie laut Anvin besser aufgehoben ist. Die Linux Foundation sei eher in der Lage, weitere Spenden aufzubringen, sagte Anvin. Die Gelder sollten vor allem dazu dienen, das Personal aufzustocken. Es solle keine freiwilligen Helfer mehr geben, sondern nur noch fest angestellte Administratoren. Nur diese sollten später Root-Zugänge zu den Servern bekommen. Anvin selbst werde ebenfalls keinen Zugang mehr haben.

Anvin schlug vor, Zugänge künftig über PGP/GPG zu verwalten. Inzwischen seien die Kernel-Entwickler so zahlreich, dass sie sich gegenseitig nicht mehr kennten. Außerdem könne die Identifizierung über PGP dazu dienen, kernel.org weiterhin als Community-Rechner zu betreiben.

Entwickler, die Code auf kernel.org hochladen, erhalten ebenfalls keinen Zugang über SSH mehr. Sourcecode kann nur noch über das Werkzeug Gitolite in die Git-Repositories übertragen werden. Gepackte Archive in Form von Tar-Dateien können nur noch mit SSH- und GPG-Schlüsseln hochgeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

benb 29. Okt 2011

Code-veränderungen, die auf dem rechner des submitters passieren, kurz vor dem git push...

posix 28. Okt 2011

Was für ein Blödsinn, das OS hat nicht im geringsten was mit dem Einbruch auf eine...

redmord 27. Okt 2011

Das wage ich zu bezweifeln. Doch mit Steve Jobs als Admin hätte kernel.org auch einen...

dabbes 27. Okt 2011

fällt das Kind in den Brunnen wird endlich was getan, ansonsten interessiert es keinen...

jt (Golem.de) 27. Okt 2011

Korrigiert. Danke!


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /