Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Peter Anvin schildert Einbruch auf Kernel.org

Peter Anvin, einer der Administratoren der Server von Kernel.org, hat den Einbruch Ende August 2011 genauer erläutert. Demnach veränderten die Angreifer keine Dateien, sondern betrieben Identitätsdiebstahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden.
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden. (Bild: Kernel.org)

Auf dem gegenwärtigen Kernel-Summit hat Kernel-Entwickler und Systemadministrator Peter Anvin Details zu dem Einbruch in die Server von Kernel.org im vergangenen August geschildert. Demnach verschafften sich die Angreifer Root-Zugriff auf die Server und griffen Benutzernamen und Passwörter ab. Sie installierten mit Trojanern versehene SSH-Server und -Client-Dateien und nutzten die Kernel.org-Server möglicherweise, um in weitere Rechner einzubrechen. Anvin hatte den Einbruch entdeckt, nachdem er bemerkt hatte, dass sein eigener Rechner kompromittiert worden war.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Die Server wurden ihm zufolge weder als Spam-Relay verwendet noch wurden die Kernel-Daten kompromittiert. Die Daten werden allmählich wiederhergestellt, allerdings von externen Quellen. Anvin appellierte an die Entwickler, den Code, den sie auf die Server übertragen, zunächst zu überprüfen.

Die Infrastruktur von kernel.org wird ebenfalls völlig neu aufgebaut. Grundsätzlich sollen die verschiedenen Dienste unabhängiger und außerdem auf mehrere Rechner verteilt werden. Zudem zieht die Webseite zur Linux Foundation um, wo sie laut Anvin besser aufgehoben ist. Die Linux Foundation sei eher in der Lage, weitere Spenden aufzubringen, sagte Anvin. Die Gelder sollten vor allem dazu dienen, das Personal aufzustocken. Es solle keine freiwilligen Helfer mehr geben, sondern nur noch fest angestellte Administratoren. Nur diese sollten später Root-Zugänge zu den Servern bekommen. Anvin selbst werde ebenfalls keinen Zugang mehr haben.

Anvin schlug vor, Zugänge künftig über PGP/GPG zu verwalten. Inzwischen seien die Kernel-Entwickler so zahlreich, dass sie sich gegenseitig nicht mehr kennten. Außerdem könne die Identifizierung über PGP dazu dienen, kernel.org weiterhin als Community-Rechner zu betreiben.

Entwickler, die Code auf kernel.org hochladen, erhalten ebenfalls keinen Zugang über SSH mehr. Sourcecode kann nur noch über das Werkzeug Gitolite in die Git-Repositories übertragen werden. Gepackte Archive in Form von Tar-Dateien können nur noch mit SSH- und GPG-Schlüsseln hochgeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 4,31€
  4. (-80%) 6,99€

benb 29. Okt 2011

Code-veränderungen, die auf dem rechner des submitters passieren, kurz vor dem git push...

posix 28. Okt 2011

Was für ein Blödsinn, das OS hat nicht im geringsten was mit dem Einbruch auf eine...

redmord 27. Okt 2011

Das wage ich zu bezweifeln. Doch mit Steve Jobs als Admin hätte kernel.org auch einen...

dabbes 27. Okt 2011

fällt das Kind in den Brunnen wird endlich was getan, ansonsten interessiert es keinen...

jt (Golem.de) 27. Okt 2011

Korrigiert. Danke!


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /