Abo
  • Services:
Anzeige
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden.
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden. (Bild: Kernel.org)

Linux-Kernel: Peter Anvin schildert Einbruch auf Kernel.org

Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden.
Nach dem Einbruch auf die Webseite Kernel.org sind weitere Details bekanntgeworden. (Bild: Kernel.org)

Peter Anvin, einer der Administratoren der Server von Kernel.org, hat den Einbruch Ende August 2011 genauer erläutert. Demnach veränderten die Angreifer keine Dateien, sondern betrieben Identitätsdiebstahl.

Auf dem gegenwärtigen Kernel-Summit hat Kernel-Entwickler und Systemadministrator Peter Anvin Details zu dem Einbruch in die Server von Kernel.org im vergangenen August geschildert. Demnach verschafften sich die Angreifer Root-Zugriff auf die Server und griffen Benutzernamen und Passwörter ab. Sie installierten mit Trojanern versehene SSH-Server und -Client-Dateien und nutzten die Kernel.org-Server möglicherweise, um in weitere Rechner einzubrechen. Anvin hatte den Einbruch entdeckt, nachdem er bemerkt hatte, dass sein eigener Rechner kompromittiert worden war.

Anzeige

Die Server wurden ihm zufolge weder als Spam-Relay verwendet noch wurden die Kernel-Daten kompromittiert. Die Daten werden allmählich wiederhergestellt, allerdings von externen Quellen. Anvin appellierte an die Entwickler, den Code, den sie auf die Server übertragen, zunächst zu überprüfen.

Die Infrastruktur von kernel.org wird ebenfalls völlig neu aufgebaut. Grundsätzlich sollen die verschiedenen Dienste unabhängiger und außerdem auf mehrere Rechner verteilt werden. Zudem zieht die Webseite zur Linux Foundation um, wo sie laut Anvin besser aufgehoben ist. Die Linux Foundation sei eher in der Lage, weitere Spenden aufzubringen, sagte Anvin. Die Gelder sollten vor allem dazu dienen, das Personal aufzustocken. Es solle keine freiwilligen Helfer mehr geben, sondern nur noch fest angestellte Administratoren. Nur diese sollten später Root-Zugänge zu den Servern bekommen. Anvin selbst werde ebenfalls keinen Zugang mehr haben.

Anvin schlug vor, Zugänge künftig über PGP/GPG zu verwalten. Inzwischen seien die Kernel-Entwickler so zahlreich, dass sie sich gegenseitig nicht mehr kennten. Außerdem könne die Identifizierung über PGP dazu dienen, kernel.org weiterhin als Community-Rechner zu betreiben.

Entwickler, die Code auf kernel.org hochladen, erhalten ebenfalls keinen Zugang über SSH mehr. Sourcecode kann nur noch über das Werkzeug Gitolite in die Git-Repositories übertragen werden. Gepackte Archive in Form von Tar-Dateien können nur noch mit SSH- und GPG-Schlüsseln hochgeladen werden.


eye home zur Startseite
benb 29. Okt 2011

Code-veränderungen, die auf dem rechner des submitters passieren, kurz vor dem git push...

posix 28. Okt 2011

Was für ein Blödsinn, das OS hat nicht im geringsten was mit dem Einbruch auf eine...

redmord 27. Okt 2011

Das wage ich zu bezweifeln. Doch mit Steve Jobs als Admin hätte kernel.org auch einen...

dabbes 27. Okt 2011

fällt das Kind in den Brunnen wird endlich was getan, ansonsten interessiert es keinen...

jt (Golem.de) 27. Okt 2011

Korrigiert. Danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,00€
  2. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)
  3. 66,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    ikhaya | 15:53

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Muhaha | 15:53

  3. Re: Kann man dann auf Vectoring VDSL 100 hoffen...

    bombinho | 15:52

  4. Re: Natürlich

    Unix_Linux | 15:52

  5. Und alle am weinen x'D

    ElMario | 15:51


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel