• IT-Karriere:
  • Services:

Toyota: Autodisplay spiegelt Handybildschirm

Toyota hat mit Touch-Life eine neue Funktion vorgestellt, bei der Smartphones mit der Autoelektronik verbunden und ihr Bildschirminhalt auf dem fahrzeugeigenen Display angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Life zeigt Handyinhalte auf dem Autodisplay an.
Touch Life zeigt Handyinhalte auf dem Autodisplay an. (Bild: Toyota)

Die Touch-Life-Technik von Toyota spiegelt den Inhalt des Smartphone-Displays im größeren Autobildschirm. Das soll besonders bei Navigationssystemen der Fahrsicherheit zugutekommen.

  • Toyota Touch Life (Bild: Toyota)
  • Toyota Touch Life (Bild: Toyota)
Toyota Touch Life (Bild: Toyota)
Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Der japanische Automobilhersteller will Touch-Life für das Stadtauto Toyota iQ gegen Ende 2011 anbieten. Das Fahrzeug ist mit einem 7 Zoll großen Touchscreen ausgestattet. Die Smartphone-Funktionen können über Knöpfe am Lenkrad oder dem großen Touchscreen vorgenommen werden.

Besitzer eines Nokia-Smartphones können ihre Geräte über den Industriestandard Mirrorlink, der vom Car Connectivity Consortium entwickelt wurde, an die Fahrzeugelektronik anbinden. Scroll- und Wischgesten auf dem großen Bildschirm werden damit auf das Smartphone übertragen. Die Steuerung der Musikwiedergabe erfolgt ebenfalls über den großen Bildschirm beziehungsweise über das Lenkrad.

Unterstützt werden die Symbian-Belle-Smartphones Nokia 701, 700, 603 und 600. Bald sollen auch die Geräte Nokia N8, E7, C7, X7 und C6-01 damit funktionieren. Eine Unterstützung für das Nokia N9 ist ebenfalls geplant.

IPhone-Nutzer können aus dem App Store eine kostenlose App herunterladen, um ihre Geräte mit Toyotas Touch-Life zu verbinden. Die App bietet Fahrer und Passagieren den Zugang zu verschiedenen Anwendungen auf dem Autodisplay einschließlich Garmins Streetpilot-App, Internetradio mit den Programmen Aupeo und Stitcher sowie Facebook und Twitter. Auch beim iPhone kann die Musik- und Videowiedergabe über das Lenkrad oder über das Autoradio gesteuert werden. Eine Touchscreenbedienung des iPhones über das große Display ist nicht möglich.

Toyota will bald auch weitere Fahrzeuge mit Touch Life ausstatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 52,99€

Bouncy 27. Okt 2011

Indem du einfach komplett über BT gehst. Entsprechende BT-Empfänger für's Auto mit Cinch...

thewolf 27. Okt 2011

a) MirrorLink ist ein offener Standard b) Es gibt auch schon Android-Implementierungen, z...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /