Abo
  • Services:

Hyperion Entertainment: Amiga-Netbook in Vorbereitung

Gleich zwei Hardwarenachrichten für Amiga-Fans: Noch in diesem Jahr kommt der Desktoprechner Amigaone X1000 und im nächsten Jahr soll das erste Amiga-Netbook erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert.
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert. (Bild: A-Eon/Amikit)

Das erste Amiga-Netbook ist in Vorbereitung. Laut Hyperion Entertainments Amiga-OS-Projektmanager Steven Solie handelt es sich um ein Netbook mit 12-Zoll-Display, PowerPC-e300-Prozessor und AmigaOS als Betriebssystem. Die Hardware soll seinem Kollegen Ben Hermans zufolge bereits fertig entwickelt sein und in einer speziellen Konfiguration von einem OEM hergestellt werden. Auch AmigaOS laufe bereits darauf, die Treiber seien aber noch nicht fertig, so Solie. Vor Mitte 2012 wird das Gerät nicht erhältlich sein. Der Preis soll bei 300 bis 500 US-Dollar liegen, was umgerechnet 220 bis 360 Euro zuzüglich Steuer entspricht.

Amigaone X1000 First Contact

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Nicht mehr bis nächstes Jahr gewartet werden muss bei A-Eons Desktoprechner Amigaone X1000 (A1-X1000). Der soll spätestens zum Jahresende 2011 erscheinen, als limitierte "First-Contact"-Edition zum stolzen Einstiegspreis von 1.700 britischen Pfund, fast 2.000 Euro - ohne AmigaOS 4, Versand und Steuern.

Im Vergleich zu x86-PCs in der gleichen Preisklasse bietet das System eine schwache Ausstattung: ein PowerPC-basierter 2-GHz-Dual-Core-Prozessor vom Typ PA Semi PA6T-1682M PowerISA v2.04+, ein programmierbarer 500-MHz-Co-Prozessor ("Xena") vom Typ XMOS XS1-L2 124, 1 GByte DDR2-RAM, eine Radeon-HD4650-Grafikkarte, eine 500-GByte-Festplatte und ein DVD-Brenner im schwarzen PC-Gehäuse.

  • Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)
Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)

Tastatur, Maus, mehr RAM, größere Festplatten und zusätzliche optische Laufwerke werden gegen Aufpreis angeboten. Das gilt auch für AmigaOS sowie eine Parallelinstallation von Debian Squeeze. Bei den Schnittstellen bietet der Amigaone X1000 bis auf den spezialisierten Xorro-Steckplatz vom PC her Gewohntes. USB 3.0 oder Firewire fehlen allerdings:

4x DDR2 RAM slots
10x USB 2.0
1x Gigabit Ethernet
2x PCIe-x16-Slots (1x16 or 2x8)
2x PCIe-x1-Slots
1x Xorro-Slot
2x PCI-Legacy-Slots
2x RS232
4x SATA 2
1x IDE
1x JTAG
1x Compact-Flash-Slot

A-Eon-Chef Trevor Dickinson geht davon aus, dass die ersten Systeme zu Weihnachten 2011 und Neujahr 2012 ausgeliefert werden. Dickinson: "Es war eine lange und zeitweise schwierige Reise, aber wir sind froh, dass die Amiga-Gemeinde nun endlich Zugang zu dieser aufregenden neuen Hardware für AmigaOS4 haben wird."

Auf der US-Amiga-Messe Amiwest wurde das Gerät Ende vergangener Woche bereits gezeigt. Solie hat es ebenfalls bereits und stellt den Amigaone X1000 in seinem Blog ausführlich vor.

Die Auslieferung des X1000-Sondermodells erfolgt über A-Eons britischen Exklusivvertriebspartner Amigakit. Eine X1000-Vorbestellaktion soll bald starten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

stuepfnick 06. Sep 2012

Blödsinn, GEOS 128 war doch super! Vor allem in Kombination mit TopDesk. Spiele gab's...

fingus 09. Dez 2011

Hat er auch nicht. Aber die meissten Leute wollen lieber wie ein toter Fisch mit dem...

fingus 09. Dez 2011

Alles was du mit deiner 0815-PC-Hardware auch machst, nur besser ;-) Es ist mit einem...

fingus 09. Dez 2011

Wenn die Markenverwertungsfirma ATARI auch Hardware herstellen würde, wäre deine Aussage...

fingus 09. Dez 2011

Diese Aussage ist falsch. AmigaOS4 wurde auf PPC portiert, als Grundlage dienten die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /