Hyperion Entertainment: Amiga-Netbook in Vorbereitung

Gleich zwei Hardwarenachrichten für Amiga-Fans: Noch in diesem Jahr kommt der Desktoprechner Amigaone X1000 und im nächsten Jahr soll das erste Amiga-Netbook erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert.
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert. (Bild: A-Eon/Amikit)

Das erste Amiga-Netbook ist in Vorbereitung. Laut Hyperion Entertainments Amiga-OS-Projektmanager Steven Solie handelt es sich um ein Netbook mit 12-Zoll-Display, PowerPC-e300-Prozessor und AmigaOS als Betriebssystem. Die Hardware soll seinem Kollegen Ben Hermans zufolge bereits fertig entwickelt sein und in einer speziellen Konfiguration von einem OEM hergestellt werden. Auch AmigaOS laufe bereits darauf, die Treiber seien aber noch nicht fertig, so Solie. Vor Mitte 2012 wird das Gerät nicht erhältlich sein. Der Preis soll bei 300 bis 500 US-Dollar liegen, was umgerechnet 220 bis 360 Euro zuzüglich Steuer entspricht.

Amigaone X1000 First Contact

Nicht mehr bis nächstes Jahr gewartet werden muss bei A-Eons Desktoprechner Amigaone X1000 (A1-X1000). Der soll spätestens zum Jahresende 2011 erscheinen, als limitierte "First-Contact"-Edition zum stolzen Einstiegspreis von 1.700 britischen Pfund, fast 2.000 Euro - ohne AmigaOS 4, Versand und Steuern.

Im Vergleich zu x86-PCs in der gleichen Preisklasse bietet das System eine schwache Ausstattung: ein PowerPC-basierter 2-GHz-Dual-Core-Prozessor vom Typ PA Semi PA6T-1682M PowerISA v2.04+, ein programmierbarer 500-MHz-Co-Prozessor ("Xena") vom Typ XMOS XS1-L2 124, 1 GByte DDR2-RAM, eine Radeon-HD4650-Grafikkarte, eine 500-GByte-Festplatte und ein DVD-Brenner im schwarzen PC-Gehäuse.

  • Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)
Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)

Tastatur, Maus, mehr RAM, größere Festplatten und zusätzliche optische Laufwerke werden gegen Aufpreis angeboten. Das gilt auch für AmigaOS sowie eine Parallelinstallation von Debian Squeeze. Bei den Schnittstellen bietet der Amigaone X1000 bis auf den spezialisierten Xorro-Steckplatz vom PC her Gewohntes. USB 3.0 oder Firewire fehlen allerdings:

4x DDR2 RAM slots
10x USB 2.0
1x Gigabit Ethernet
2x PCIe-x16-Slots (1x16 or 2x8)
2x PCIe-x1-Slots
1x Xorro-Slot
2x PCI-Legacy-Slots
2x RS232
4x SATA 2
1x IDE
1x JTAG
1x Compact-Flash-Slot

A-Eon-Chef Trevor Dickinson geht davon aus, dass die ersten Systeme zu Weihnachten 2011 und Neujahr 2012 ausgeliefert werden. Dickinson: "Es war eine lange und zeitweise schwierige Reise, aber wir sind froh, dass die Amiga-Gemeinde nun endlich Zugang zu dieser aufregenden neuen Hardware für AmigaOS4 haben wird."

Auf der US-Amiga-Messe Amiwest wurde das Gerät Ende vergangener Woche bereits gezeigt. Solie hat es ebenfalls bereits und stellt den Amigaone X1000 in seinem Blog ausführlich vor.

Die Auslieferung des X1000-Sondermodells erfolgt über A-Eons britischen Exklusivvertriebspartner Amigakit. Eine X1000-Vorbestellaktion soll bald starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuepfnick 06. Sep 2012

Blödsinn, GEOS 128 war doch super! Vor allem in Kombination mit TopDesk. Spiele gab's...

fingus 09. Dez 2011

Hat er auch nicht. Aber die meissten Leute wollen lieber wie ein toter Fisch mit dem...

fingus 09. Dez 2011

Alles was du mit deiner 0815-PC-Hardware auch machst, nur besser ;-) Es ist mit einem...

fingus 09. Dez 2011

Wenn die Markenverwertungsfirma ATARI auch Hardware herstellen würde, wäre deine Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /