Abo
  • Services:

Hyperion Entertainment: Amiga-Netbook in Vorbereitung

Gleich zwei Hardwarenachrichten für Amiga-Fans: Noch in diesem Jahr kommt der Desktoprechner Amigaone X1000 und im nächsten Jahr soll das erste Amiga-Netbook erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert.
Der Amigaone X1000 wird ab Ende 2011 ausgeliefert. (Bild: A-Eon/Amikit)

Das erste Amiga-Netbook ist in Vorbereitung. Laut Hyperion Entertainments Amiga-OS-Projektmanager Steven Solie handelt es sich um ein Netbook mit 12-Zoll-Display, PowerPC-e300-Prozessor und AmigaOS als Betriebssystem. Die Hardware soll seinem Kollegen Ben Hermans zufolge bereits fertig entwickelt sein und in einer speziellen Konfiguration von einem OEM hergestellt werden. Auch AmigaOS laufe bereits darauf, die Treiber seien aber noch nicht fertig, so Solie. Vor Mitte 2012 wird das Gerät nicht erhältlich sein. Der Preis soll bei 300 bis 500 US-Dollar liegen, was umgerechnet 220 bis 360 Euro zuzüglich Steuer entspricht.

Amigaone X1000 First Contact

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Nicht mehr bis nächstes Jahr gewartet werden muss bei A-Eons Desktoprechner Amigaone X1000 (A1-X1000). Der soll spätestens zum Jahresende 2011 erscheinen, als limitierte "First-Contact"-Edition zum stolzen Einstiegspreis von 1.700 britischen Pfund, fast 2.000 Euro - ohne AmigaOS 4, Versand und Steuern.

Im Vergleich zu x86-PCs in der gleichen Preisklasse bietet das System eine schwache Ausstattung: ein PowerPC-basierter 2-GHz-Dual-Core-Prozessor vom Typ PA Semi PA6T-1682M PowerISA v2.04+, ein programmierbarer 500-MHz-Co-Prozessor ("Xena") vom Typ XMOS XS1-L2 124, 1 GByte DDR2-RAM, eine Radeon-HD4650-Grafikkarte, eine 500-GByte-Festplatte und ein DVD-Brenner im schwarzen PC-Gehäuse.

  • Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)
Amigaone X1000 - bald sollen die Vorbestellungen losgehen. (Bild: A-Eon/Amigakit)

Tastatur, Maus, mehr RAM, größere Festplatten und zusätzliche optische Laufwerke werden gegen Aufpreis angeboten. Das gilt auch für AmigaOS sowie eine Parallelinstallation von Debian Squeeze. Bei den Schnittstellen bietet der Amigaone X1000 bis auf den spezialisierten Xorro-Steckplatz vom PC her Gewohntes. USB 3.0 oder Firewire fehlen allerdings:

4x DDR2 RAM slots
10x USB 2.0
1x Gigabit Ethernet
2x PCIe-x16-Slots (1x16 or 2x8)
2x PCIe-x1-Slots
1x Xorro-Slot
2x PCI-Legacy-Slots
2x RS232
4x SATA 2
1x IDE
1x JTAG
1x Compact-Flash-Slot

A-Eon-Chef Trevor Dickinson geht davon aus, dass die ersten Systeme zu Weihnachten 2011 und Neujahr 2012 ausgeliefert werden. Dickinson: "Es war eine lange und zeitweise schwierige Reise, aber wir sind froh, dass die Amiga-Gemeinde nun endlich Zugang zu dieser aufregenden neuen Hardware für AmigaOS4 haben wird."

Auf der US-Amiga-Messe Amiwest wurde das Gerät Ende vergangener Woche bereits gezeigt. Solie hat es ebenfalls bereits und stellt den Amigaone X1000 in seinem Blog ausführlich vor.

Die Auslieferung des X1000-Sondermodells erfolgt über A-Eons britischen Exklusivvertriebspartner Amigakit. Eine X1000-Vorbestellaktion soll bald starten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stuepfnick 06. Sep 2012

Blödsinn, GEOS 128 war doch super! Vor allem in Kombination mit TopDesk. Spiele gab's...

fingus 09. Dez 2011

Hat er auch nicht. Aber die meissten Leute wollen lieber wie ein toter Fisch mit dem...

fingus 09. Dez 2011

Alles was du mit deiner 0815-PC-Hardware auch machst, nur besser ;-) Es ist mit einem...

fingus 09. Dez 2011

Wenn die Markenverwertungsfirma ATARI auch Hardware herstellen würde, wäre deine Aussage...

fingus 09. Dez 2011

Diese Aussage ist falsch. AmigaOS4 wurde auf PPC portiert, als Grundlage dienten die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /