Abo
  • IT-Karriere:

HIIG: Internetforschungszentrum in Berlin eröffnet

Wie verändert das Internet die Gesellschaft - dieser Frage werden künftig Wissenschaftler am Berliner Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft nachgehen. Das von Google mitfinanzierte Institut ist im Beisein von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft eröffnet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
HIIG: Einfluss des Internets auf die Gesellschaft ergründen
HIIG: Einfluss des Internets auf die Gesellschaft ergründen (Bild: HIIG)

In Berlin ist das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) eröffnet worden. Zu einer Feier am Dienstag waren neben Vertretern der Gründungsorganisationen Birgit Grundmann, Staatssekretärin im Justizministerium, Knut Nevermann, Berliner Staatssekretär für Bildung, Wissenschaft und Kultur, sowie Google-Vorstand David Drummond anwesend.

Sitz in Berlin

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

An dem Institut sind mehrere Forschungseinrichtungen beteiligt. Dem Namen entsprechend ist es der Humboldt-Universität zu Berlin angeschlossen, in deren Räumen am Bebelplatz im Berliner Stadtteil Mitte es auch seinen Sitz hat. Zu den Gründern gehören zudem die Berliner Universität der Künste sowie das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Das Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienforschung ist Kooperationspartner.

An der interdisziplinären Einrichtung, die finanziell von Google unterstützt wird, sollen Wissenschaftler der Frage nachgehen, welchen Einfluss das Internet auf die Gesellschaft hat. Im Mittelpunkt stehen nach eigenen Angaben die Themen internetbasierte Innovation, Internetpolicy und rechtliche Fragen. "Ziel des Instituts ist es, die vom Internet ausgehenden Veränderungen der Gesellschaft besser zu verstehen und allen Gruppen die Mitgestaltung der digitalen, vernetzten Zukunft zu ermöglichen."

Konferenz zum Start

Zur Eröffnung hält das Institut gleich eine Konferenz zum Thema Erforschung der digitalen Zukunft ab, an der rund 250 Wissenschaftler teilnehmen. Ein Teil der Vorträge wird im Internet gestreamt oder kann nachträglich abgerufen werden. Die Konferenz geht noch bis zum 28. Oktober 2011.

Für die Anschubfinanzierung hat Google gesorgt: 4,5 Millionen Euro werde das Internetunternehmen in den ersten drei Jahren für das HIIG zur Verfügung stellen, hatte Aufsichtsratschef Eric Schmidt im Juli angekündigt. Dafür erkaufe sich das Internetunternehmen jedoch keinen Einfluss auf dessen Forschungsarbeit, betonen die Beteiligten. Google soll auch nicht der einzige Geldgeber bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

trollwiesenvers... 27. Okt 2011

Um nach zehn Jahren intensivster Forschung herauszubekommen, daß das (deutsche...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /