• IT-Karriere:
  • Services:

Fritzbox 7330: AVMs WLAN-n-Router für Einsteiger mit Ansprüchen

Die neue Fritzbox 7330 von AVM richtet sich an Einsteiger und soll dieser Nutzergruppe die Heimvernetzung erleichtern. Auf Gigabit-Ethernet, eine integrierte DECT-Basisstation und Medienserver muss aber nicht verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die AVM Fritzbox 7330 kostet 149 Euro.
Die AVM Fritzbox 7330 kostet 149 Euro. (Bild: AVM)

Die Fritz!Box 7330 kombiniert WLAN-n-Router, ADSL-Modem, Voice-over-IP- und DECT-Telefonanlage miteinander. Außerdem dient sie in Verwendung mit USB-Geräten als Netzwerkspeicher (NAS), Medienserver und Druckerserver. Dazu gibt es zwei USB-2.0-Schnittstellen. Onlinespeicher, etwa von GMX oder Strato, können durch WebDAV-Unterstützung ebenfalls nahtlos eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

WLAN-n wird mit bis zu 300 MBit/s über 2,4 GHz unterstützt. Das 5-GHz-Spektrum wird anders als bei den kostspieligeren Fritzbox-Modellen nicht unterstützt. Neue WLAN-Geräte lassen sich per Knopfdruck über WPS (Wi-Fi Protected Setup) anbinden. Über einen WLAN-Gastzugang können Besucher online gehen, ohne dass ihnen der WLAN-Netzwerkschlüssel verraten werden muss.

  • Die Fritzbox 7330 von AVM (Bild: Hersteller)
Die Fritzbox 7330 von AVM (Bild: Hersteller)

Zur Vernetzung werden zudem je ein Gigabit- und Fast-Ethernet-Anschluss geboten. Die größeren Fritzbox-Router bieten hier bis zu vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen und WAN-Anschluss (für DSL). Die Internetprotokolle IPv4 und IPv6 werden unterstützt.

Als DECT-Telefonanlage mit integriertem Anrufbeantworter kann die Fritzbox 7330 bis zu sechs Schnurlostelefone verwalten und bietet auch die Möglichkeit, ein analoges Telefon oder Faxgerät anzuschließen. Telefoniert werden kann über das analoge Festnetz oder über das Internet.

Der Funktionsumfang entspricht damit weitgehend dem der teureren 7000er Modelle.

Die Fritzbox 7330 ist laut AVM ab sofort für rund 150 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-10%) 17,99€

nicoledos 27. Okt 2011

oder was mich stört, eine vernünftige Sperr-Liste, bei meiner ist bei 34 Schluß und ich...

Apple_und_ein_i 27. Okt 2011

vielen dank, werd's mal ausprobieren.

nivanaod 27. Okt 2011

Bei meiner 7390 hab ich hinter der Gipswand in 2m Entfernung nur 50% des Empfangs - mit...

prey 26. Okt 2011

"AVM... ... für Einsteiger mit Ansprüchen" Vergleichst du auch die Preise von Fiat mit...

Mit_linux_wär_d... 26. Okt 2011

Hat jemand mal gemessen, was für einen Durchsatz er beim Lesen von bzw. Schreiben auf das...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /