Abo
  • Services:
Anzeige
Bildschirm eines CCC-Sprechers mit Staatstrojaner
Bildschirm eines CCC-Sprechers mit Staatstrojaner (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

0zapftis: Auch neuerer Staatstrojaner enthält illegale Funktionen

Bildschirm eines CCC-Sprechers mit Staatstrojaner
Bildschirm eines CCC-Sprechers mit Staatstrojaner (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der Skandal um den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung weitet sich immer weiter aus. Jetzt hat der Chaos Computer Club (CCC) eine neuere Version der Malware untersucht. Mit fast dem gleichen Ergebnis wie bei der ersten Enthüllung.

Entgegen den Beteuerungen der Politiker und Entwickler ist auch eine neuere Version des Staatstrojaners mit illegalen Funktionen ausgestattet. Das gab der Chaos Computer Club (CCC) bekannt. Den Hackern liegt demnach eine Version des Staatstrojaners aus dem Monat Dezember 2010 vor. Der Trojaner kann weiterhin beliebigen Code nachladen, eine Manipulation der angeblich revisionssicheren Protokollierung ist möglich und Dritte können die Malware weiterhin kapern, so die detaillierte technische Dokumentation der Hacker.

Anzeige

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 darüber informiert, dass der Staatstrojaner 0zapftis illegale Funktionen enthält. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2008 gegen den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung in Nordrhein-Westfalen geurteilt. Danach wurde an einer geänderten Variante der Spionagesoftware gearbeitet, die als "Quellen-TKÜ-Software" jedoch ausschließlich zur Überwachung von VoIP verwendet werden darf.

"Auch in den letzten drei Jahren waren die Behörden und ihr Dienstleister offensichtlich nicht in der Lage, einen Staatstrojaner zu entwickeln, der auch nur die minimalen Anforderungen an Beweiskraft, Grundgesetzkonformität und Sicherheit gegen Manipulation erfüllt", sagte ein CCC-Sprecher.

Das Digitask-Trojaner-Modell 2010 in der Version 3.6.44 enthält weiterhin die "grundgesetzbrechende Funktion zum Nachladen beliebiger Erweiterungen", so der CCC. Der CCC führte sogar eine Software vor, die den Ermittlern gefälschte Bildschirmfotos senden kann.

Wesentliche technische Neuerung sei die bidirektionale Verschlüsselung, laut Digitask seit dem 8. Oktober 2009 in Verwendung. Die Analyse des CCC kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese wieder schlecht implementiert und anfällig für Angriffe sei. Einzig die Screenshotfunktion ist nicht mehr direkt aus der staatlichen Fernsteuersoftware heraus zugänglich. Der CCC konnte sein selbstgeschriebenes Trojaner-Steuerprogramm aber in einigen Stunden anpassen, die Schadsoftware weiterhin steuern und Code auf den Opferrechner nachladen.

Innenstaatssekretär Ole Schröder hatte behauptet: "Die Software wird für jeden Einzelfall entsprechend konzipiert und vorher überprüft, damit sie eben nicht mehr kann, als sie darf." Per Trojaner erlangte Beweise dürfen generell nicht vor Gericht verwertet werden, sagte ein CCC-Sprecher.


eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 04. Nov 2011

Hier gibts übrigens ne Software, die immer wieder erneuert wird und speziell auf den...

dehacker 28. Okt 2011

Über dem Bundestag steht groß geschrieben "DEM DEUTSCHEN VOLK". Ich würde noch davor...

Bibabuzzelmann 27. Okt 2011

So hat ihn doch sicher nur der CCC genannt, oder lieg ich da falsch ? Eben wegen dem...

Shibby 27. Okt 2011

lol, ymmd

jz7788 27. Okt 2011

Genau. "Per Trojaner erlangte Beweise dürfen nicht verwendet werden." Eine ähnliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 47,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Der Held vom... | 20:44

  2. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  3. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel