Abo
  • Services:

Nicht mal eben Schrauben lösen

Schwierigkeiten gibt es genug: Nicht nur, dass der Weltraumroboter Schwerelosigkeit, Vakuum und starker Strahlung widerstehen muss. "Satelliten im GEO sind nicht so konstruiert worden, um auseinandergebaut oder repariert zu werden. Da ist es nicht damit getan, einfach ein paar Schrauben und Muttern zu entfernen", erklärt Phoenix-Projektleiter David Barnhart.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Um Teile von einem Satelliten abzubauen, müssten bildgebende Verfahren und Robotik weiterentwickelt werden. Vor allem bedürfe es neuartiger Aktoren, um die gegossenen oder geschweißten Verbindungen zu lösen. Außerdem müsse eine Möglichkeit gefunden werden, wie der Reparaturroboter bei der Montage zwei Teile festhalten und sie dann zusammenfügen kann. Das Ganze soll dann von einem Menschen im Kontrollzentrum auf der Erde ferngesteuert werden. Das sei, vergleicht Barnhart, als versuche man, "eine Vielzahl von Legosteinen ferngesteuert zusammensetzen, die man nur durch ein Teleskop sieht."

Problem Weltraumschrott

Weltraumschrott stellt eine Bedrohung für Satelliten und andere Raumfahrzeuge in der Erdumlaufbahn dar. Verschiedene Projekte beschäftigen sich damit, das Problem in den Griff zu bekommen. Im Rahmen des vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen initiierten Projekts Inveritas etwa soll ein Satellit entwickelt werden, der Weltraumschrott einfängt und unschädlich macht.

Durch Phoenix könnte zumindest ein Teil davon unschädlich gemacht werden, indem er wiederverwendet wird. Außerdem ließen sich dadurch die Kosten für den Bau und den Transport neuer Satelliten senken. "Wenn dieses Programm erfolgreich ist, wird aus dem Weltraumschrott ein Weltraumwertstoff", resümiert Darpa-Chefin Regina Dugan.

 Phoenix: Darpa will Satelliten wiederverwerten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

YoungManKlaus 27. Okt 2011

jedes kilo das ins all muss kostet unmengen ... insofern wäre es vielleicht sogar auf...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /