Abo
  • Services:
Anzeige
Gedruckter Speicher auf Folie
Gedruckter Speicher auf Folie (Bild: Thinfilm)

Biegsame Elektronik: Forscher können Speicher auf Folien drucken

Gedruckter Speicher auf Folie
Gedruckter Speicher auf Folie (Bild: Thinfilm)

Forscher am US-Institut Parc haben erstmals einen funktionierenden CMOS-Speicher auf einer biegsamen Folie untergebracht. Das Bauteil beherbergt sowohl die Speicherzellen als auch die für deren Ansteuerung nötige Elektronik.

Am Palo Alto Research Center (Parc) haben Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Thinfilm einen biegsamen Speicher hergestellt. Im Gegensatz zu früheren solchen Versuchen, die für biegsame Elektronik angestellt wurden, enthält das Bauteil alle Teile eines Halbleiterspeichers.

Anzeige

Solche Speicher wie beispielsweise ein DRAM sind in Zeilen und Spalten organisiert. Um eine bestimmte Zelle zu finden, müssen deren Adressen wie in einem Koordinatensystem bekannt sein. Diese Ansteuerung der Daten erledigen DRAMs schon seit Jahrzehnten selbst, und das kann nun auch der biegsame Speicher.

Neben den Speicherzellen gelang es mittels organischer Tinten auch, die verschiedenen Transistortypen eines Logik-Bausteins zu drucken. Aus diesen Transistoren ist die Ansteuerung der Speicherzellen gebaut. Allzu groß ist der Speicher noch nicht: Laut Technology Review passen bisher gerade einmal 20 Bits hinein.

Das reicht aber, um einige Messwerte zu erfassen. Das ist beim Transport wertvoller Güter wie Medikamente nötig, bei denen man sich nicht allein auf mechanische Anzeigen wie ein Siegel verlassen darf. Eine Folie, auf der Sensoren zusammen mit dem Speicher und einem kleinen Mikrocontroller untergebracht sind, soll laut Thinfilm-Chef Davor Sutija in drei bis fünf Jahren nur noch einige US-Cent kosten.

Die geringen Herstellungskosten sind ein Vorteil von biegsamer Elektronik auf Folien. Der andere ist die Tatsache, dass sich solche Geräte auch auf jedem anderen Gegenstand anbringen lassen, so, als benutze man ein Klebeband. Versorgt werden die bisher sehr einfachen Geräte meist nicht durch Batterien. Wenn es ein dediziertes Lese- und Schreibgerät gibt - wie im industriellen Umfeld -, kommt für die Stromversorgung Induktion infrage, bei mobileren Geräten auch dünne Solarzellen. Für größere Geräte gibt es auch schon biegsame Akkus.


eye home zur Startseite
Juzam 26. Okt 2011

8 1er Legosteine haben aber gebogen keinen Kontakt mehr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. ABB AG, Ladenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    solaris1974 | 05:12

  2. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  3. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  4. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel