Abo
  • Services:

Biegsame Elektronik: Forscher können Speicher auf Folien drucken

Forscher am US-Institut Parc haben erstmals einen funktionierenden CMOS-Speicher auf einer biegsamen Folie untergebracht. Das Bauteil beherbergt sowohl die Speicherzellen als auch die für deren Ansteuerung nötige Elektronik.

Artikel veröffentlicht am ,
Gedruckter Speicher auf Folie
Gedruckter Speicher auf Folie (Bild: Thinfilm)

Am Palo Alto Research Center (Parc) haben Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Thinfilm einen biegsamen Speicher hergestellt. Im Gegensatz zu früheren solchen Versuchen, die für biegsame Elektronik angestellt wurden, enthält das Bauteil alle Teile eines Halbleiterspeichers.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Solche Speicher wie beispielsweise ein DRAM sind in Zeilen und Spalten organisiert. Um eine bestimmte Zelle zu finden, müssen deren Adressen wie in einem Koordinatensystem bekannt sein. Diese Ansteuerung der Daten erledigen DRAMs schon seit Jahrzehnten selbst, und das kann nun auch der biegsame Speicher.

Neben den Speicherzellen gelang es mittels organischer Tinten auch, die verschiedenen Transistortypen eines Logik-Bausteins zu drucken. Aus diesen Transistoren ist die Ansteuerung der Speicherzellen gebaut. Allzu groß ist der Speicher noch nicht: Laut Technology Review passen bisher gerade einmal 20 Bits hinein.

Das reicht aber, um einige Messwerte zu erfassen. Das ist beim Transport wertvoller Güter wie Medikamente nötig, bei denen man sich nicht allein auf mechanische Anzeigen wie ein Siegel verlassen darf. Eine Folie, auf der Sensoren zusammen mit dem Speicher und einem kleinen Mikrocontroller untergebracht sind, soll laut Thinfilm-Chef Davor Sutija in drei bis fünf Jahren nur noch einige US-Cent kosten.

Die geringen Herstellungskosten sind ein Vorteil von biegsamer Elektronik auf Folien. Der andere ist die Tatsache, dass sich solche Geräte auch auf jedem anderen Gegenstand anbringen lassen, so, als benutze man ein Klebeband. Versorgt werden die bisher sehr einfachen Geräte meist nicht durch Batterien. Wenn es ein dediziertes Lese- und Schreibgerät gibt - wie im industriellen Umfeld -, kommt für die Stromversorgung Induktion infrage, bei mobileren Geräten auch dünne Solarzellen. Für größere Geräte gibt es auch schon biegsame Akkus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Juzam 26. Okt 2011

8 1er Legosteine haben aber gebogen keinen Kontakt mehr.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /