• IT-Karriere:
  • Services:

Biegsame Elektronik: Forscher können Speicher auf Folien drucken

Forscher am US-Institut Parc haben erstmals einen funktionierenden CMOS-Speicher auf einer biegsamen Folie untergebracht. Das Bauteil beherbergt sowohl die Speicherzellen als auch die für deren Ansteuerung nötige Elektronik.

Artikel veröffentlicht am ,
Gedruckter Speicher auf Folie
Gedruckter Speicher auf Folie (Bild: Thinfilm)

Am Palo Alto Research Center (Parc) haben Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Thinfilm einen biegsamen Speicher hergestellt. Im Gegensatz zu früheren solchen Versuchen, die für biegsame Elektronik angestellt wurden, enthält das Bauteil alle Teile eines Halbleiterspeichers.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Nürnberg, Neutraubling
  2. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena

Solche Speicher wie beispielsweise ein DRAM sind in Zeilen und Spalten organisiert. Um eine bestimmte Zelle zu finden, müssen deren Adressen wie in einem Koordinatensystem bekannt sein. Diese Ansteuerung der Daten erledigen DRAMs schon seit Jahrzehnten selbst, und das kann nun auch der biegsame Speicher.

Neben den Speicherzellen gelang es mittels organischer Tinten auch, die verschiedenen Transistortypen eines Logik-Bausteins zu drucken. Aus diesen Transistoren ist die Ansteuerung der Speicherzellen gebaut. Allzu groß ist der Speicher noch nicht: Laut Technology Review passen bisher gerade einmal 20 Bits hinein.

Das reicht aber, um einige Messwerte zu erfassen. Das ist beim Transport wertvoller Güter wie Medikamente nötig, bei denen man sich nicht allein auf mechanische Anzeigen wie ein Siegel verlassen darf. Eine Folie, auf der Sensoren zusammen mit dem Speicher und einem kleinen Mikrocontroller untergebracht sind, soll laut Thinfilm-Chef Davor Sutija in drei bis fünf Jahren nur noch einige US-Cent kosten.

Die geringen Herstellungskosten sind ein Vorteil von biegsamer Elektronik auf Folien. Der andere ist die Tatsache, dass sich solche Geräte auch auf jedem anderen Gegenstand anbringen lassen, so, als benutze man ein Klebeband. Versorgt werden die bisher sehr einfachen Geräte meist nicht durch Batterien. Wenn es ein dediziertes Lese- und Schreibgerät gibt - wie im industriellen Umfeld -, kommt für die Stromversorgung Induktion infrage, bei mobileren Geräten auch dünne Solarzellen. Für größere Geräte gibt es auch schon biegsame Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Juzam 26. Okt 2011

8 1er Legosteine haben aber gebogen keinen Kontakt mehr.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /