Hubot: Github veröffentlicht eigenwilligen Chatbot

Die Betreiber von Github veröffentlichen den Quellcode des Chatbots Hubot. Firmenintern kann er Bürotüren öffnen und schließen, die freie Version nutzt unter anderem die APIs von Google und kennt die Robotergesetze von Asimov.

Artikel veröffentlicht am ,
Hubot kennt auch die Robotergesetze von Asimov.
Hubot kennt auch die Robotergesetze von Asimov. (Bild: github.com)

Was herauskommt, wenn Hacker einen Chatbot schreiben, zeigt sich an Hubot. Die Betreiber der gleichnamigen Hosting-Plattform Github haben nun den Quellcode ihres Bots Hubot veröffentlicht. Der Bot für das System Campfire wurde eigentlich für interne Aufgaben der Firma geschrieben, so kann er zum Beispiel Quellcode verteilen.

Die Angestellten von Github verbrachten jedoch viel Zeit damit, Hubot mit lustigen, aber wenig sinnvollen Funktionen auszustatten. So kann Hubot die Türen des Github-Büros öffnen, Zitate aus Filmen oder Fernsehserien wiedergeben oder auch eine Liste der Personen ausgeben, die sich gerade im Büro befinden, basierend auf deren Präsenz im WLAN der Firma.

Funktionen des freien Hubot

Den Quellcode des nun veröffentlichten Hubot haben die Entwickler von Github komplett neu geschrieben. Hubot ist in Coffescript geschrieben und nutzt Node.js. Er kann sich mit Chatservern verbinden, derzeit werden jedoch nur Campfire und IRC unterstützt. Hubot "liest" den Chatverkehr mit und kann Kommandos entgegennehmen.

So fügt Hubot das bekannte Trollface im Chat ein, wenn der String "problem?" auftaucht. Für direkte Kommunikation mit dem Bot reicht ein "hubot image me" mit einer angestellten Suchanfrage, und Hubot zeigt einen der ersten Treffer der Google-Bildersuche an. Eine ähnliche Funktion gibt es für Youtube-Videos.

Ebenfalls verfügt Hubot über ein Skript, das ihm die von Isaac Asimov formulierten Robotergesetze beibringen soll. Mit Hubot selbst werden nur ein paar wenige Skripte ausgeliefert, allerdings existiert auch ein Repository, in dem Skripte der Gemeinschaft gesammelt werden.

In der Selbstbeschreibung zu Hubot heißt es auf der Webseite:"Installiert ihn in eurem Unternehmen, um die Effizienz der Angestellten dramatisch zu verbessern und zu verringern." Diejenigen, die Hubot einsetzen wollen, können den Quellcode über Github herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. Manifest v3: Google verschiebt Ende alter Erweiterungen um weiteres Jahr
    Manifest v3
    Google verschiebt Ende alter Erweiterungen um weiteres Jahr

    Die API des Manifest v2 in Chrome sollte bald deaktiviert werden. Pläne dafür verschiebt Google nun erneut.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
    Automobil
    Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

    Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /