Abo
  • Services:

Hubot: Github veröffentlicht eigenwilligen Chatbot

Die Betreiber von Github veröffentlichen den Quellcode des Chatbots Hubot. Firmenintern kann er Bürotüren öffnen und schließen, die freie Version nutzt unter anderem die APIs von Google und kennt die Robotergesetze von Asimov.

Artikel veröffentlicht am ,
Hubot kennt auch die Robotergesetze von Asimov.
Hubot kennt auch die Robotergesetze von Asimov. (Bild: github.com)

Was herauskommt, wenn Hacker einen Chatbot schreiben, zeigt sich an Hubot. Die Betreiber der gleichnamigen Hosting-Plattform Github haben nun den Quellcode ihres Bots Hubot veröffentlicht. Der Bot für das System Campfire wurde eigentlich für interne Aufgaben der Firma geschrieben, so kann er zum Beispiel Quellcode verteilen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Die Angestellten von Github verbrachten jedoch viel Zeit damit, Hubot mit lustigen, aber wenig sinnvollen Funktionen auszustatten. So kann Hubot die Türen des Github-Büros öffnen, Zitate aus Filmen oder Fernsehserien wiedergeben oder auch eine Liste der Personen ausgeben, die sich gerade im Büro befinden, basierend auf deren Präsenz im WLAN der Firma.

Funktionen des freien Hubot

Den Quellcode des nun veröffentlichten Hubot haben die Entwickler von Github komplett neu geschrieben. Hubot ist in Coffescript geschrieben und nutzt Node.js. Er kann sich mit Chatservern verbinden, derzeit werden jedoch nur Campfire und IRC unterstützt. Hubot "liest" den Chatverkehr mit und kann Kommandos entgegennehmen.

So fügt Hubot das bekannte Trollface im Chat ein, wenn der String "problem?" auftaucht. Für direkte Kommunikation mit dem Bot reicht ein "hubot image me" mit einer angestellten Suchanfrage, und Hubot zeigt einen der ersten Treffer der Google-Bildersuche an. Eine ähnliche Funktion gibt es für Youtube-Videos.

Ebenfalls verfügt Hubot über ein Skript, das ihm die von Isaac Asimov formulierten Robotergesetze beibringen soll. Mit Hubot selbst werden nur ein paar wenige Skripte ausgeliefert, allerdings existiert auch ein Repository, in dem Skripte der Gemeinschaft gesammelt werden.

In der Selbstbeschreibung zu Hubot heißt es auf der Webseite:"Installiert ihn in eurem Unternehmen, um die Effizienz der Angestellten dramatisch zu verbessern und zu verringern." Diejenigen, die Hubot einsetzen wollen, können den Quellcode über Github herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

layer8 02. Dez 2015

ohja dir irC-Eggdrop, damals habe ihn als Qbot genutzt mit kleinen features, bombscript...

unsacred666 26. Okt 2011

nein weil er sonst gegen die roboter gesetze verstoßen würde :D


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /