Grafikgerüchte: Nvidia plant GTX 560 Ti mit 448 Rechenwerken

Da die ersten 28-Nanometer-GPUs weiter auf sich warten lassen, will Nvidia angeblich seine beliebte Oberklassegrafikkarte aufwerten. Ein neues Modell der GTX 560 Ti soll nicht nur mehr CUDA-Cores beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisherige GTX 560 Ti von Zotac
Bisherige GTX 560 Ti von Zotac (Bild: Zotac)

Wie VR-Zone berichtet, soll die nächste GTX 560 Ti nicht wie das bisherige Modell auf der GPU GF114 basieren, sondern auf der GF110 der GTX 570. Dabei soll aber einer der SM-Blöcke abgeschaltet sein, so dass die neue 560 Ti auf 448 Rechenwerke kommen soll. Das noch aktuelle Modell hat 384 dieser Einheiten. Auch die Takte habe Nvidia bei der neuen GPU unter das Niveau der GTX 570 gesenkt, berichtet VR-Zone. Genaue Angaben zu den Frequenzen gibt es aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
Detailsuche

Dass Nvidia die GPU verändert, aber den Namen der Grafikkarte bis auf einen Zusatz beibehält, ist bereits öfter vorgekommen. Der letzte Fall war die GTX 260, die 2008 ein halbes Jahr nach Erscheinen auch als Modell mit 216 statt 192 Rechenwerken auf den Markt kam. Die Hersteller nahmen damals meist die Zahl der Einheiten mit in die Modellbezeichnung auf.

Wann die überarbeitete GTX 560 Ti auf den Markt kommen soll, ist nicht einmal gerüchteweise bekannt. Sie soll VR-Zone zufolge rund 300 US-Dollar kosten und sich damit zwischen übertakteten Modellen der Radeon HD 6950 und der GTX 570 sowie der Radeon HD 6970 einordnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /