Abo
  • Services:

Blue Biped: Passiver Laufroboter geht von selbst

Japanische Wissenschaftler haben einen passiven Laufroboter entwickelt, der geht, obwohl er keinen Antrieb hat. Damit können Gehprothesen oder laufende Schubkarren gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Passiver Laufroboter: und läuft und läuft und läuft
Passiver Laufroboter: und läuft und läuft und läuft (Bild: Nitech/Screenshot: Golem.de)

Blue Biped heißt ein Laufroboter, der am japanischen Nagoya Institute of Technology (Nitech) entwickelt wurde. Er besteht nur aus Beinen und kann gehen, ohne einen eigenen Antrieb zu haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Der Roboter hat vier Beine, die aus Aluminium gefertigt sind. Die beiden inneren Beine und die beiden äußeren arbeiten dabei im Gleichtakt. Die Beine sind nach dem menschlichen Vorbild aufgebaut. Sie haben einen Oberschenkel, einen Unterschenkel sowie ein Sprunggelenk, die durch Gelenke verbunden sind. Motor, Sensoren oder eine Steuereinheit fehlen.

Rekordlauf

Es sei die potenzielle Energie, die ihn antreibe, erklärt einer der Entwickler dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. Alles was der Roboter braucht, um zu gehen, sind ein Abhang - simuliert durch ein Laufband - und ein kleiner Schubs. Dann läuft er und läuft und läuft und läuft: 13 Stunden ist der Rekord, den die Japaner im vergangenen Jahr mit ihrem Roboter aufgestellt haben. In der Zeit machte der Roboter 100.000 Schritte in Folge und legte 15 Kilometer zurück.

Eine neue Version des Roboters kommt nur mit zwei Beinen aus und sieht tatsächlich aus wie der menschliche Unterbau. Daraus haben die Wissenschaftler eine Art laufende Schubkarre gebaut: Am Laufroboter sind links und rechts zwei Körbe befestigt, in denen er eine Nutzlast von etwa 20 Kilogramm transportieren kann. Der Mensch schiebt die laufende Schubkarre wie eine herkömmliche vor sich her.

 
Video: Laufroboter Blue Biped - Diginfo.tv

Eine andere Anwendung für die Roboterbeine ist eine Art Exoskelett, mit dessen Hilfe Patienten gehen können. Einen entsprechenden Prototyp haben die Wissenschaftler um Akihito Sano bereits entwickelt. Zusammen mit einem japanischen Unternehmen wollen sie daraus ein Produkt entwickeln. Das soll in etwa ein bis zwei Jahren zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 26,99€

houzemusic 27. Okt 2011

mein Mutter hat eine Puppe von Früher die rein Mechanisch mitläuft...

blubberlutsch 27. Okt 2011

klar, frag mich nur was die mit der Aussage bezwecken wollen. Solche mechanischen Füße...

DER GORF 26. Okt 2011

Ach, vergiss die Japaner, die will ich nicht unter meinen Einkaufswagen schrauben, ich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /