Abo
  • Services:

Ubisoft: Erstes Spieleentwicklerstudio in Abu Dhabi eröffnet

Computerspiele sind im arabischen Raum äußerst beliebt - produziert werden sie aber woanders. Das ändert sich: Ubisoft eröffnet die erste Niederlassung eines westlichen Publishers in den Vereinten Arabischen Emiraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Abu Dhabi
Abu Dhabi (Bild: Bernardo Löwenstein/Wikipedia)

Europa, USA und Kanada sowie Indien und Asien sind längst etablierte Standorte für Spielepublisher, der arabische Raum dagegen bislang nicht, dabei wächst der lokale Spielemarkt stark. Auch deutsche Browsergamesanbieter machen glänzende Geschäfte. Jetzt kündigt Ubisoft die Eröffnung eines neuen Entwicklerstudios in Abu Dhabi an. Es ist das erste Mal, dass einer der großen und weltweit agierenden Publisher eine Vertretung in den Vereinigten Arabischen Emiraten gründet; ein staatlich gefördertes Mediennetzwerk ist Partner.

Stellenmarkt
  1. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Ab der Eröffnung im Dezember 2011 sollen erfahrene Ubisoft-Mitarbeiter dabei helfen, ein Team von örtlichen Berufsanfängern zusammenzustellen und zu unterstützen. Weiterhin wird das Studio sein Expertenwissen einer Gaming Academy zur Verfügung stellen, einer neu gegründeten Hochschule für Spieleentwicklung. Die Entwickler sollen zusammen mit anderen Studios von Ubisoft erst an Onlinespielen arbeiten und zukünftig eigene Titel produzieren, und zwar für den lokalen und den globalen Markt gleichermaßen. Einen großen Vorteil hat das neue Studio: In Abu Dhabi muss Ubisoft keinerlei Steuern zahlen.

Nachtrag vom 26. Oktober 2011, um 12:10 Uhr

In einer früheren Version dieses Artikels wurden irrtümlich ein Bild von Dubai statt von Abu Dhabi gezeigt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /