Abo
  • IT-Karriere:

Heimautomation: iPod-Designer entwickeln intelligenten Thermostat

Nest ist ein Heizungsthermostat, der die Gewohnheiten der Bewohner nach kurzer Anlernphase erkennt und selbstständig die Raumtemperatur möglichst energieeffizient steuern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt.
Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt. (Bild: Nest Labs)

Tony Fadell, langjähriger Manager der iPod-Abteilung von Apple, und der leitende Ingenieur Matt Rogers haben mit Nest Labs ein neues Unternehmen gegründet. Dem Heizungsthermostat Nest sieht man die Ähnlichkeit zu Unterhaltungselektronik schnell an. Er sieht mit seinem runden Display und dem Scrollrad aus wie ein Musikspieler.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die Bedienung erfolgt wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Der Anwender stellt lediglich die gewünschte Zieltemperatur ein. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag, an dem die Einstellung vorgenommen wurde. Nach einer Woche soll das Gerät genügend Informationen über die Heizgewohnheiten der Hausbewohner gesammelt haben, um selbst die Temperatur regeln zu können. Der Nest lernt bei manuellen Eingriffen kontinuierlich weiter.

  • Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Kühlmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Heizmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Matt Rogers (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Tony Fadell (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Produktverpackung und iOS-App (Bild: Nest Labs)
Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)

Sensoren erkennen die Bewohner und holen den Wetterbericht ein

Über sechs Sensoren erfasst der Thermostat wichtige Umgebungsparameter. Ein Bewegungssensor mit 150-Grad-Messwinkel erkennt, ob sich die Bewohner noch im Raum aufhalten. Nach zwei Stunden Abwesenheit wird die Temperatur heruntergeregelt. Dazu kommen hochpräzise Temperatursensoren. Über WLAN wird zudem der Wetterbericht abgerufen. Damit kann der Nest die Zusammenhänge zwischen den Temperaturwünschen des Anwenders und der Außentemperatur verstehen und künftig danach handeln. Ein Näherungssensor schaltet das Display ein, wenn sich ein Bewohner dem Gerät nähert.

Eine Smartphone-App ermöglicht die Steuerung von Nest über WLAN auch aus der Ferne. So kann dem System mitgeteilt werden, wenn die tägliche Routine unterbrochen und die Wohnung erst später vorgeheizt werden soll. Nach Herstellerangaben können auch mehrere Nests im gleichen Haushalt installiert werden. Über die App können sie einzeln gesteuert werden.

Die Installation des intelligenten Thermostats kann jeder Elektriker oder mit Elektrotechnik vertraute Besitzer übernehmen. Der Nest wird in den USA für rund 250 US-Dollar angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SSD 31. Okt 2011

das erste (größere) Update ist afaik immer kostenlos ... geht mir ähnlich - was es nicht...

ixiion 26. Okt 2011

Das ist für Amerikaner gedacht und die lassen immer überall Licht brennen wenn sie...

Icestorm 26. Okt 2011

Dann brauchst Du aber noch Aktuatoren an den Ventilen. Und für jeden Raum wieder eins...

oSu. 26. Okt 2011

Was willst Du mit Deinem Post eigentlich zum Ausdruck bringen? Das es noch hässlicher...

derFen 26. Okt 2011

Brilliant! Men love Bluetooth!


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /