Abo
  • Services:
Anzeige
Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt.
Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt. (Bild: Nest Labs)

Heimautomation: iPod-Designer entwickeln intelligenten Thermostat

Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt.
Heizungsregler mit Gespür für seine Umwelt. (Bild: Nest Labs)

Nest ist ein Heizungsthermostat, der die Gewohnheiten der Bewohner nach kurzer Anlernphase erkennt und selbstständig die Raumtemperatur möglichst energieeffizient steuern soll.

Tony Fadell, langjähriger Manager der iPod-Abteilung von Apple, und der leitende Ingenieur Matt Rogers haben mit Nest Labs ein neues Unternehmen gegründet. Dem Heizungsthermostat Nest sieht man die Ähnlichkeit zu Unterhaltungselektronik schnell an. Er sieht mit seinem runden Display und dem Scrollrad aus wie ein Musikspieler.

Anzeige

Die Bedienung erfolgt wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Der Anwender stellt lediglich die gewünschte Zieltemperatur ein. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag, an dem die Einstellung vorgenommen wurde. Nach einer Woche soll das Gerät genügend Informationen über die Heizgewohnheiten der Hausbewohner gesammelt haben, um selbst die Temperatur regeln zu können. Der Nest lernt bei manuellen Eingriffen kontinuierlich weiter.

  • Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Kühlmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Heizmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Matt Rogers (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Tony Fadell (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Produktverpackung und iOS-App (Bild: Nest Labs)
Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)

Sensoren erkennen die Bewohner und holen den Wetterbericht ein

Über sechs Sensoren erfasst der Thermostat wichtige Umgebungsparameter. Ein Bewegungssensor mit 150-Grad-Messwinkel erkennt, ob sich die Bewohner noch im Raum aufhalten. Nach zwei Stunden Abwesenheit wird die Temperatur heruntergeregelt. Dazu kommen hochpräzise Temperatursensoren. Über WLAN wird zudem der Wetterbericht abgerufen. Damit kann der Nest die Zusammenhänge zwischen den Temperaturwünschen des Anwenders und der Außentemperatur verstehen und künftig danach handeln. Ein Näherungssensor schaltet das Display ein, wenn sich ein Bewohner dem Gerät nähert.

Eine Smartphone-App ermöglicht die Steuerung von Nest über WLAN auch aus der Ferne. So kann dem System mitgeteilt werden, wenn die tägliche Routine unterbrochen und die Wohnung erst später vorgeheizt werden soll. Nach Herstellerangaben können auch mehrere Nests im gleichen Haushalt installiert werden. Über die App können sie einzeln gesteuert werden.

Die Installation des intelligenten Thermostats kann jeder Elektriker oder mit Elektrotechnik vertraute Besitzer übernehmen. Der Nest wird in den USA für rund 250 US-Dollar angeboten.


eye home zur Startseite
SSD 31. Okt 2011

das erste (größere) Update ist afaik immer kostenlos ... geht mir ähnlich - was es nicht...

ixiion 26. Okt 2011

Das ist für Amerikaner gedacht und die lassen immer überall Licht brennen wenn sie...

Icestorm 26. Okt 2011

Dann brauchst Du aber noch Aktuatoren an den Ventilen. Und für jeden Raum wieder eins...

oSu. 26. Okt 2011

Was willst Du mit Deinem Post eigentlich zum Ausdruck bringen? Das es noch hässlicher...

derFen 26. Okt 2011

Brilliant! Men love Bluetooth!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. w11k GmbH, Esslingen am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  2. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18

  3. Re: Salamitaktik

    derTypda | 22:17

  4. Re: Eichen tut das Eichamt

    NeoTiger | 22:17

  5. LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    iToms | 22:13


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel