Abo
  • Services:

Quartalsbilanz: Amazon erleidet wegen Kindle Fire drastischen Gewinneinbruch

Einen Gewinnrückgang um 73 Prozent hatte niemand von Amazon erwartet. Die Vorbestellungen für das Kindle Fire mussten um mehrere Millionen heraufgesetzt werden. Doch das ist für Amazon erstmal ein Verlustgeschäft.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Amazons Gewinn ist im dritten Quartal 2011 um 73 Prozent auf 63 Millionen US-Dollar (14 Cent pro Aktie) eingebrochen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 231 Millionen US-Dollar (51 Cent pro Aktie) verbucht. Der Umsatz stieg um 44 Prozent auf 10,88 Milliarden US-Dollar, nach 7,56 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die Analysten hatten einen Gewinn von 24 Cent pro Aktie und einem Umsatz von 10,9 Milliarden US-Dollar erwartet. Damit verpasst der weltgrößte Internethändler ein weiteres Mal die Analystenprognose. Die Aktie verlor um 18 Prozent.

Amazon hatte das Kindle Fire für 199 US-Dollar vorgestellt. In den USA soll das Tablet ab dem 15. November 2011 verkauft werden. Konzernchef Jeff Bezos erklärte am 25. Oktober 2011 bei Bekanntgabe der Quartalszahlen: "Basierend auf den Vorbestellungen, die wir für den Kindle Fire erhalten haben, mussten wir einige Millionen mehr bestellen, als wir ohnehin geplant hatten."

Doch dennoch fiel die Prognose für das laufende vierte Quartal 2011 verhalten aus. Amazon erwartet einen Umsatz von 16,45 Milliarden US-Dollar bis 18,65 Milliarden US-Dollar. Die Börsenexperten hatten 18,15 Milliarden US-Dollar berechnet. Operativ plant Amazon sogar einen Verlust von 200 Millionen US-Dollar oder einen Gewinn von bis zu 250 Millionen US-Dollar ein.

Bereits im zweiten Quartal 2011 hatte Amazon einen Gewinnrückgang verzeichnet, weil die Ausgaben für Rechenzentren, Logistikzentren und für Personal massiv gesteigert wurden. Im vergangenen Quartal dürften noch die Ausgaben für die Produktion und die Entwicklung des Kindle Fire die Bilanz belastet haben. Nach Berechnungen der Analysten von IHS Incorporated verliert Amazon mit jedem verkauften Kindle Fire 19 US-Dollar. Bezos will über das Kindle Fire Musik, Bücher, Filme und Software verkaufen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2011, 23:53 Uhr

Amazon-Finanzchef Tom Szkutak sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, dass der Ausbau der Logistikzentren, Investitionen in den Kindle und das digitale Geschäft höhere Ausgaben verursacht hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Caseking kaufen
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

S4bre 27. Okt 2011

der teufel zeigt sich bereits in Silbe 1

neocron 26. Okt 2011

der umsatz von Amazon besteht nicht nur aus kindle ... es kann tausende gruende haben...

Doomhammer 26. Okt 2011

Vermuten darfst du :), aber du liegst leider falsch :(. Meine Beanstandung sind alle von...

kevla 26. Okt 2011

wobei die spanne von 200 mio verlust bis 250 mio gewinn bei einem aktuellen gewinn von 60...

alphager 26. Okt 2011

Wieso? Amazon verkauft inzwischen mehr digitale Bücher als gedruckte (gedruckte Bücher...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /