Firmware: Olympus E-P3 benötigt ein Update

Die Olympus-Kamera Pen E-P3 arbeitete in einigen Fällen unzuverlässig. Ein Firmwareupdate behebt die bislang bekannten Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Benötigt ein Firmwareupdate: Pen E-P3
Benötigt ein Firmwareupdate: Pen E-P3 (Bild: Olympus)

Olympus musste die Firmware seines Spitzenmodells Pen E-P3 überarbeiten. Die Micro-Four-Thirds-Kamera mit Wechselobjektiven ist mit einem OLED- Touchscreendisplay ausgestattet, das unzuverlässig arbeitet, wenn der elektronische Aufstecksucher eingesetzt wird.

  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Außerdem soll die Firmware 1.1 einen Autofokusfehler beheben, der in Verbindung mit den SD-Karten Eye-Fi mit integriertem WLAN auftrat.

Die optionalen elektronischen Sucher von Olympus sind die einzige Möglichkeit, die Kamera ohne ihr Display zu benutzen. Der Sucher ist über eine Steckverbindung an der E-P3 befestigt. Dabei konnte es passieren, dass der Touchscreen nicht mehr richtig auf Anwendereingaben reagierte. Mit der neuen Firmware soll das Problem behoben werden.

Die Systemkamera Olympus Pen E-P3 machte außerdem Schwierigkeiten, wenn eine der Eye-Fi-Speicherkarten mit eingebautem WLAN-Modul eingesteckt wurde. Dieser Kartentyp wird von Olympus ausdrücklich unterstützt. Beim Einsatz dieser Karten verschwand aufgrund eines Fehlers bislang das Autofokus-Zielfeld im Display.

Update über USB-Verbindung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neue Firmware kann ab sofort von der Olympus-Supportwebsite heruntergeladen werden. Sie wird mit Hilfe der beigelegten Olympus-Software auf die Kamera aufgespielt. Dazu muss diese per USB mit dem Rechner verbunden werden. Der Olympus Digital Camera Updater ist für Mac OS X und Windows erhältlich.

Die Olympus E-P3 ist mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor ausgerüstet und erreicht eine Auflösung von 12,3 Megapixeln. Die Systemkamera mit Wechselobjektiven kann außerdem Videos mit 1080i aufnehmen. Zusammen mit dem Objektiv "14-42mm f3,5- 5,6" ist der Fotoapparat im Onlinehandel mittlerweile für rund 820 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /