Abo
  • Services:

Nokia: Qt ist freies Projekt

Die Entwicklung von Qt geschieht ab sofort auf qt-project.org. Neben dem Umzug auf eine neue Domain soll das Projekt künftig stärker von freien Entwicklern getragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur.
Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur. (Bild: Nokia)

Mit der Domain qt-project.org hat das Framework Qt eine neue Heimat gefunden. Wie bereits im September von Nokia angekündigt, existiert nun eine eigene Infrastruktur für das Projekt, und auch Entwickler, die nicht bei Nokia beschäftigt sind, können Maintainer werden. Damit wird die Entwicklung von Qt künftig stärker von einer Gemeinschaft geleitet.

Serverinfrastruktur

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wie bisher wird Jira als Bugtracker genutzt. Obwohl Jira proprietäre Software ist, sind Lizenzen für freie Projekte kostenlos verfügbar. So nutzt zum Beispiel die Apache Software Foundation Jira neben Bugzilla. Der Umzug des gegenwärtig genutzten Jira-Servers wird allerdings erst in den kommenden Wochen stattfinden.

Das Einreichen und Überprüfen der Patches von Qt geschieht auf dem Gerrit-Server codereview.qt-project.org. Jeder Entwickler, der bereits über einen Jira-Account verfügt, kann mit denselben Zugangsdaten auch auf Codereview zugreifen. Die öffentlichen Quellcode-Repositories finden sich auf Gitorious.

Neben den Servern, die für die Entwicklung gedacht sind, gibt es aber auch ein Wiki und Mailinglisten. Noch ist die Anzahl der Listen eher gering, diese soll jedoch bei Bedarf erhöht werden. Eine der ersten Diskussionen, die die Entwickler über eine der Listen führen, dreht sich um die Idee eines Webframeworks.

Open Governance

Wie genau das Qt Project organisiert werden soll, haben die Entwickler in einem "Governance Model" festgelegt. Demnach werden die Beteiligten am Projekt in fünf Gruppen aufgeteilt und haben entsprechende Befugnisse, um zum Beispiel Patches zu akzeptieren oder zurückzuweisen.

Eines der Hauptziele dieses Organisationsmodells ist es, wichtige Entscheidungen in die Hände einer Entwicklergemeinschaft zu legen. So wird in der Ankündigung besonders Thiago Macieira als Maintainer von QtCore erwähnt. Dieser betreut das Herzstück von Qt, ist aber nicht bei Nokia beschäftigt.

Das Beitragen zu Qt soll nun ebenfalls vereinfacht sein. Dafür muss jedoch nach wie vor eine Lizenzvereinbarung von Nokia akzeptiert werden. Mit dieser tritt der Entwickler aber ausdrücklich nicht sein Urheberrecht ab, sondern lizenziert seinen Code lediglich an Nokia. Das ist notwendig, um die kommerzielle Verwendung von Qt sicherzustellen. Aber auch um den Vereinbarungen zwischen Nokia und KDE gerecht zu werden.

Die Infrastruktur des Qt-Projects soll von einer gemeinnützigen Organisation finanziert werden. Die Qt Project Hosting Foundation hat aber kein Mitspracherecht an der Qt-Entwicklung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Thaodan 27. Okt 2011

Qt kann zum mindest OpenGL und OpenAL(?).

bitcracker 26. Okt 2011

http://qt.nokia.com/products/platform/qt-for-embedded-linux/

BajK 25. Okt 2011

Ich denke mal, dass du dann im Falle eben nicht das Urheberrecht als solches abtrittst...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /