Abo
  • Services:
Anzeige
Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur.
Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur. (Bild: Nokia)

Nokia: Qt ist freies Projekt

Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur.
Das Qt Project hat eine eigene Infrastruktur. (Bild: Nokia)

Die Entwicklung von Qt geschieht ab sofort auf qt-project.org. Neben dem Umzug auf eine neue Domain soll das Projekt künftig stärker von freien Entwicklern getragen werden.

Mit der Domain qt-project.org hat das Framework Qt eine neue Heimat gefunden. Wie bereits im September von Nokia angekündigt, existiert nun eine eigene Infrastruktur für das Projekt, und auch Entwickler, die nicht bei Nokia beschäftigt sind, können Maintainer werden. Damit wird die Entwicklung von Qt künftig stärker von einer Gemeinschaft geleitet.

Anzeige

Serverinfrastruktur

Wie bisher wird Jira als Bugtracker genutzt. Obwohl Jira proprietäre Software ist, sind Lizenzen für freie Projekte kostenlos verfügbar. So nutzt zum Beispiel die Apache Software Foundation Jira neben Bugzilla. Der Umzug des gegenwärtig genutzten Jira-Servers wird allerdings erst in den kommenden Wochen stattfinden.

Das Einreichen und Überprüfen der Patches von Qt geschieht auf dem Gerrit-Server codereview.qt-project.org. Jeder Entwickler, der bereits über einen Jira-Account verfügt, kann mit denselben Zugangsdaten auch auf Codereview zugreifen. Die öffentlichen Quellcode-Repositories finden sich auf Gitorious.

Neben den Servern, die für die Entwicklung gedacht sind, gibt es aber auch ein Wiki und Mailinglisten. Noch ist die Anzahl der Listen eher gering, diese soll jedoch bei Bedarf erhöht werden. Eine der ersten Diskussionen, die die Entwickler über eine der Listen führen, dreht sich um die Idee eines Webframeworks.

Open Governance

Wie genau das Qt Project organisiert werden soll, haben die Entwickler in einem "Governance Model" festgelegt. Demnach werden die Beteiligten am Projekt in fünf Gruppen aufgeteilt und haben entsprechende Befugnisse, um zum Beispiel Patches zu akzeptieren oder zurückzuweisen.

Eines der Hauptziele dieses Organisationsmodells ist es, wichtige Entscheidungen in die Hände einer Entwicklergemeinschaft zu legen. So wird in der Ankündigung besonders Thiago Macieira als Maintainer von QtCore erwähnt. Dieser betreut das Herzstück von Qt, ist aber nicht bei Nokia beschäftigt.

Das Beitragen zu Qt soll nun ebenfalls vereinfacht sein. Dafür muss jedoch nach wie vor eine Lizenzvereinbarung von Nokia akzeptiert werden. Mit dieser tritt der Entwickler aber ausdrücklich nicht sein Urheberrecht ab, sondern lizenziert seinen Code lediglich an Nokia. Das ist notwendig, um die kommerzielle Verwendung von Qt sicherzustellen. Aber auch um den Vereinbarungen zwischen Nokia und KDE gerecht zu werden.

Die Infrastruktur des Qt-Projects soll von einer gemeinnützigen Organisation finanziert werden. Die Qt Project Hosting Foundation hat aber kein Mitspracherecht an der Qt-Entwicklung.


eye home zur Startseite
Thaodan 27. Okt 2011

Qt kann zum mindest OpenGL und OpenAL(?).

bitcracker 26. Okt 2011

http://qt.nokia.com/products/platform/qt-for-embedded-linux/

BajK 25. Okt 2011

Ich denke mal, dass du dann im Falle eben nicht das Urheberrecht als solches abtrittst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  4. Wilken NEUTRASOFT GmbH, Greven bei Münster/Westfalen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 649,90€
  3. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Verschwörungstheorie: Kaspersky war ein...

    ve2000 | 14:20

  2. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 14:20

  3. Re: 2022...

    azeu | 14:17

  4. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Shoopi | 14:14

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Azzuro | 14:13


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel