Abo
  • Services:

Ultrabook-Preise: "Auch Chips verschenken würde nichts helfen"

Selbst wenn Intel seine Prozessoren und Chipsätze gratis anbieten würde, könnten Ultrabooks nicht schnell billiger werden. Diese Auffassung hat Intels asiatischer Marketingchef in einem Interview vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers erstes Ultrabook Aspire S3
Acers erstes Ultrabook Aspire S3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In einem Gespräch mit Reuters sagte Navin Shenoy von Intel: "Selbst wenn wir die Chips verschenken würden, könnten wir den angepeilten Preispunkt nicht erreichen, wenn wir nicht auch mit dem Rest der Branche zusammenarbeiten würden". Intels Marketingchef für den asiatisch-pazifischen Raum spielte damit auf die Forderungen von Notebookherstellern an, die wiederholt günstigere Preise für Intel-Chips gefordert hatten.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Damit ein Gerät nämlich die zu Intel gehörende Marke "Ultrabook" tragen darf, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Den Preis schreibt Intel zwar nicht genau vor, drängt jedoch immer wieder auf "unter 1.000 Dollar", zuletzt betonte das Intel-Chef Paul Otellini in einem Interview mit dem Fox Business Network.

Bis Ende des Jahres 2012 sollen nach Intels Vorstellungen 40 Prozent aller an Endverbraucher verkauften PCs Ultrabooks sein. Laut Reuters halten Analysten das nur für möglich, wenn die Preise bis dahin auf einen Wert um 699 US-Dollar gefallen sind. Bisher ist bei den Ultrabooks der ersten Generation das Acer S3 für 899 US-Dollar das günstigste Gerät, Asus dagegen verlangt auch für die einfachste Ausstattung schon 999 US-Dollar, größere SSDs und schnellere Prozessoren treiben den Preis für die Zenbooks bis 1.299 US-Dollar.

Zu den vorgeschlagenen 699 US-Dollar sagte Navin Shenoy Reuters: "Zu einer gewissen Zeit muss man diesen Preispunkt erreichen, aber das muss nicht über Nacht passieren. Es braucht Zeit, um durch die Entwicklungsarbeit die Kosten zu senken." Dazu will Intel verstärkt mit den Lieferanten von Komponenten zusammenarbeiten. Wie bereits bekanntwurde, sollen die bisher meistens eingesetzten teuren Aluminiumgehäuse durch einfachere Glasfaserchassis ausgetauscht werden. Auch andere Bauteile wie besonders flache Displays und Akkus sind bisher noch teurer als die bei den dicken Standardnotebooks verbauten Komponenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

neocron 06. Nov 2011

sie hiessen damals auch nicht macbooks, sondern ibooks ... diese konnten es, sie hatten...

neocron 05. Nov 2011

die bieten strom bis 45 stunden ... muss man auch nicht ... wenn du es musst, kaufs...

keböb 31. Okt 2011

habe zwar kein air sondern ein 2009er macbook pro, aber funktioniert mit windows 7 64 bit...

Maceo 26. Okt 2011

Habe gerade nachgemessen, das Vaio X11 hat mit Bildschirm 14mm durchgehend, also nicht so...

DeaD_EyE 25. Okt 2011

Ja, Geldgeilheit. Einfach links liegen lassen. Die Teile müssen wie Blei in den Regalen...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /