Abo
  • Services:
Anzeige
Proteste in Indien im Jahr 1995
Proteste in Indien im Jahr 1995 (Bild: Sunil Malhotra/Reuters)

Anonymous-Aktion: Legale Erfolge gegen Pädophilen-Plattform kaum möglich

Proteste in Indien im Jahr 1995
Proteste in Indien im Jahr 1995 (Bild: Sunil Malhotra/Reuters)

Ohne Hackerangriffe sind kaum Erfolge gegen Kinderpornografie-Plattformen zu erzielen, die sich hinter anonymisierenden Netzwerken verstecken. Das haben Ermittler von Naiin eingeräumt. Den Angriff von Anonymous lehnen sie jedoch ab.

Internetermittler können mit legalen Mitteln wenig gegen im Darknet versteckte Pädophilen-Plattformen wie Lolita-City ausrichten. Das sagte ein Sprecher von Naiin, einem Verein für die Missbrauchsbekämpfung der Internetwirtschaft, Golem.de auf Anfrage.

Anzeige

"Das Darknet beziehungsweise die Vorgänge und Inhalte in diesem beschäftigen uns bereits seit geraumer Zeit", sagte der Sprecher. Das Darknet sei mit seiner Struktur des Missbrauchs von anonymisierenden Netzwerken wie Tor, I2P und Freenode dazu geschaffen worden, Maßnahmen, die im offenen "Internet gegen derartige Angebote ergriffen werden können, außer Kraft zu setzen. Die Handhabe wird demnach eingeschränkt. Das Vorgehen ist in jedem Fall zeit- und arbeitsintensiver. Erfolge sind auf legalem Wege nur im Kleinen zu erzielen."

Das Hackerkollektiv Anonymous hatte mit der Operation Darknet Server angegriffen, auf denen Pädophile Informationen und Missbrauchsabbildungen austauschen, und Nutzerdaten veröffentlicht. Genannt wurden die Wiki-Rubrik Hard Candy, das Webhosting-Unternehmen Freedom Hosting und die Kinderpornografie-Plattform Lolita City. Naiin betont, dass die Veröffentlichung von Nutzerdaten grundsätzlich abgelehnt wird. "Wir würden es befürworten, wenn die Daten unmittelbar an Strafverfolgungsbehörden gegeben werden. Generell lehnen wir jede Form rechtswidrigen Handelns ab", betonte der Sprecher.

Im Blog von Tor heißt es zu der Operation Darknet von Anonymous: "Offenbar hat Anonymous das Setup der Apache/PHP/Mysql-Konfiguration von Freedom Hosting gecrackt und einige oder alle Nutzer der Datenbank offengelegt. Diese Seiten waren auf einem versteckten Tor-Dienst gehostet." Zudem habe Anonymous den Apache-Server von Freedom Hosting mit TCP SYN-Flood angegriffen. "Dabei handelte es sich nicht um einen Angriff auf Tor, sondern um einen Angriff auf die Software hinter dem Tor Hidden Service", so das Team von Tor.


eye home zur Startseite
elknipso 31. Okt 2011

Du merkst hoffentlich wenigstens noch selbst welche Scheinargumente Du versuchst hier zu...

elgooG 28. Okt 2011

/+1 Es ist unglaublich wie hysterisch und völlig irrational unsere Gesellschaft zu dem...

Bouncy 26. Okt 2011

Abschreckungspotential, eben durch jene zu befürchtende Lynchjustiz. Da geht es um Angst...

ChinaFan 26. Okt 2011

Ich bin absolut Deiner Meinung! Kein Mensch sucht sich seine Neigung aus. http://www...

Bouncy 26. Okt 2011

Sie werden doch schon längst unterwandert, sie werden auf die gleiche Art angegriffen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33

  2. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19

  3. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  5. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel