Abo
  • Services:

Galaxy Nexus: Samsungs Smartphone mit Android 4.0 kommt für 600 Euro

In Deutschland kann Samsungs Galaxy Nexus für 600 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung des ersten Smartphones mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erfolgt aber erst Ende November 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Nexus für 600 Euro vorbestellen
Galaxy Nexus für 600 Euro vorbestellen (Bild: Samsung)

Samsungs Galaxy Nexus mit 16-GByte-Speicher kann unter anderem bei Cyberport bereits vorbestellt werden. 600 Euro verlangt der Händler für das erste Smartphone mit Android 4.0, das Ende November 2011 ausgeliefert werden soll. Samsung hatte das Galaxy Nexus vor einer Woche vorgestellt und nur verraten, dass es im November 2011 kommt. Wer sich für das Galaxy Nexus interessiert, wird sich also noch bis Ende des Monats gedulden müssen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

In Österreich hatte Samsung das Galaxy Nexus zu einem Listenpreis von 680 Euro angekündigt, ohne allerdings darauf einzugehen, ob es sich um die 16- oder 32-GByte-Version des Smartphones handelt. Gemäß dem Preis bei Cyberport dürfte es sich dabei um den Listenpreis für die 16-GByte-Version handeln. Zum Preis für das Galaxy-Nexus-Modell mit 32-GByte-Speicher ist noch nichts bekanntgeworden.

Bisher hat nur einer der vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber angekündigt, das Galaxy Nexus ins Sortiment zu nehmen. Voraussichtlich im November 2011 wird das Android-Smartphone bei Vodafone zu haben sein. Zu welchem Preis es dann bei Vodafone zu haben ist, ist nicht bekannt. Bei der Deutschen Telekom wird es das Galaxy Nexus nicht geben. Von O2 und Base gibt es noch keine Angaben dazu, ob sie das Android-4.0-Smartphone von Samsung anbieten werden.

Auf dem Galaxy Nexus läuft das neue Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich in der puren Version. Auch wenn das Smartphone von Samsung stammt, wird es wie die anderen Nexus-Modelle auch von Google vertrieben. Es gilt damit als Google Experience Device, bei dem es keine herstellerspezifischen Anpassungen an Android gibt. Außerdem erscheinen Android-Updates für diese Geräte mit als Erstes.

  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Nexus
Samsung Galaxy Nexus

Im Galaxy Nexus steckt ein 4,65 Zoll großer HD-Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Eine Hardwaretastatur gibt es nicht, alle Eingaben erfolgen über die verbesserte Bildschirmtastatur. Die integrierte 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht soll besonders schnell reagieren, so dass sich Aufnahmen ohne jede Verzögerung machen lassen. Die Kamera soll Videos in voller HD-Auflösung in 1080p mit 30 Frames pro Sekunde aufnehmen können. Außerdem kann während einer Videoaufnahme gezoomt werden. Für Videotelefonate und die Geräteentsperrung per Gesichtserkennung gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera auf der Gerätevorderseite.

Die Mobilfunktechnik im Galaxy Nexus unterstützt GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSPA+ mit bis zu 21 MBit/s sowie LTE. LTE wird aber nicht in allen Regionen angeboten. Ob das Galaxy Nexus in Deutschland mit LTE auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Als weitere Drahtlostechniken werden Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 3.0 und NFC unterstützt. Im Mobiltelefon befinden sich ein GPS-Empfänger samt Kompassfunktion und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das Galaxy Nexus arbeitet mit einem nicht näher spezifizierten Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der RAM-Speicher ist 1 GByte groß, während die Flashspeicherbestückung variiert. Das Smartphone wird es in zwei Ausführungen geben: mit 16-GByte- und mit 32-GByte-Speicher. Einen Speicherkartensteckplatz besitzt das Galaxy Nexus wohl nicht.

Mit Maßen von 135,5 x 67,9 x 8,9 mm ist das Galaxy Nexus vergleichsweise dünn und wiegt 135 Gramm. Zur Akkulaufzeit machte Samsung keine Angaben. Bekannt ist nur, dass ein Lithium-Ionen-Akku mit 1.750 mAh verwendet wird.

Nachtrag vom 25. Oktober 2011

O2 hat angekündigt, das Galaxy Nexus ebenfalls ab Mitte November 2011 zu verkaufen. Was das Smartphone mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich dann beim Netzbetreiber kostet, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 26. Oktober 2011, 10:02 Uhr

Cyberport hat den Preis für Samsungs Galaxy Nexus von 600 Euro auf 580 Euro gesenkt. Weiterhin wird eine Auslieferung Ende November 2011 angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Freiheit statt... 28. Okt 2011

Übrigens, aus einem anderen Golem-Artikel: "Samsungs Galaxy Note N7000 ist seit Kurzem in...

AndyGER 27. Okt 2011

Yo Digger, grüß mir die Schulhof-Gang ... ^.^

Trollversteher 27. Okt 2011

Da hast Du Recht, der "gemeine" Android Nutzer wird vermutlich auch unkritisch alle...

Der Supporter 26. Okt 2011

sdfs

NR-08 26. Okt 2011

Wenn du auch das doppelte zahlen willst, kannst mir ja gleich eins mitbestellen :o


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /