Abo
  • IT-Karriere:

Motorola Razr: Android-Smartphone in dünnem Kevlargehäuse kostet 500 Euro

Motorolas Android-Smartphone Razr wird für 500 Euro Ende November 2011 auf den Markt kommen. Einige Händler erlauben bereits die Vorbestellung des Mobiltelefons.

Artikel veröffentlicht am ,
500 Euro kostet das Razr.
500 Euro kostet das Razr. (Bild: Motorola)

Sowohl bei Amazon als auch bei Cyberport kann Motorolas Android-Smartphone Razr alias Razr Droid bereits vorbestellt werden. Beide Händler verlangen dafür 500 Euro. Amazon nennt einen Listenpreis von 550 Euro, während sich Motorola bislang weigert, den offiziellen Preis für das Mobiltelefon zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Nach Angaben von Cyberport wird das Mobiltelefon erst Ende November 2011 auf den Markt kommen. Als das Razr vor einer Woche von Motorola vorgestellt wurde, war von einem Marktstart im November 2011 die Rede, ohne dass der Zeitraum näher eingegrenzt wurde.

  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)

Mit dem neuen Razr will Motorola wohl an die Erfolge der alten Razr-Modelle anknüpfen. Das neue Modell steckt in einem Gehäuse, das nur 7,1 mm dick ist. Zudem ist es Kevlar-verstärkt und soll dadurch besonders verwindungssteif sein. Die Elektronik im Innern ist spritzwassergeschützt. Das Razr kommt mit Android 2.3.5 auf den Markt und besitzt einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 540 x 960 Pixeln.

Im Razr befindet sich der Dual-Core-Prozessor OMAP 4460 von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Der RAM-Speicher fasst 1 GByte und der interne Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, die maximal 32 GByte groß sein darf. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Foto-LED auf der Rückseite und für Videotelefonate steht auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Razr kommt in Deutschland ohne LTE

Das Razr für den deutschen Markt wird ohne LTE-Technik kommen, wie es für das US-Modell angekündigt wurde. Das UMTS-Mobiltelefon funktioniert in allen GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken stehen WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung.

Neben einem GPS-Empfänger besitzt das Razr eine HDMI-Schnittstelle, hat aber keinen NFC-Chip. Die Akkulaufzeit wird nur unvollständig angegeben. Ob die 10 Stunden Sprechzeit im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht werden, ist nicht bekannt. Die Bereitschaftszeit soll mit einer Akkuladung rund 13 Tage betragen. Bei Maßen von 130,7 x 68,9 x 7,1 mm wiegt das Razr 127 Gramm.

Anfang 2012 will Motorola für das Razr ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

cyro 25. Okt 2011

PR gequatsche. Das üben wir besser nochmal.

pfanne 25. Okt 2011

mit einem vorzeitigen 4.0 ports wirds nur leider nichts, da afaik der bootloader gelockt ist.

Flying Circus 25. Okt 2011

Kommt ja auch auf Entfernung und Kaliber an. Eine .22er auf ausreichende Entfernung kann...

%username% 25. Okt 2011

...laut insiderinformationen wird es in ~3 monaten das razr im mithrilgehäuse inkl...

oSu. 25. Okt 2011

Warum Bakelti? Weil's sofort reißt / platzt wenn's runterfällt?


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /