Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklungswerkzeuge: Appcelerator kauft Particle Code

Appcelerator, der Hersteller des Entwicklungswerkzeugs Titanium, hat die Startup-Firma Particle Code erworben. Damit will Appcelerator in die Spieleentwicklung einsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Appcelerator hat den Spielespezialisten Particle Code erworben.
Appcelerator hat den Spielespezialisten Particle Code erworben. (Bild: Appcelerator)

Mit dem Erwerb der Firma Particle Code will Appcelerator seine Entwicklungsplattform auf Spiele ausweiten. Particle Code hat sich auf die Programmierung von Entwicklungswerkzeugen für Browser- und Onlinespiele spezialisiert. Titanium will vor allem von den Erfahrungen der zwölf Entwickler profitieren, die Particle Code beschäftigt. Mit Titaniums Entwicklungsplattform Appcelerator lassen sich mit Webtechnik native Applikationen für Windows, Linux und Mac OS X sowie iPhone und Android erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Particle Code wurde Mitte 2010 gegründet. Vorher hatten die Entwickler Galia Benartzi, Yotam Shacham und Yudi Levi bereits die Firma Mytopia gegründet und einige Onlinespiele entwickelt. Kurz darauf erwarb das Onlinespieleportal 888 Mytopia samt zwölf Spielen. Die Entwicklungswerkzeuge blieben bei dem Trio, das daraufhin Particle Code gründete.

Die Entwickler von Particle Code sollen das Entwicklungswerkzeug Titanium mit ihren Kenntnissen in iOS, Android und HTML5 erweitern. Vor allem mit den HTML5-Kenntnissen soll Titanium auch zu einer Entwicklungsplattform für Spiele für mobile Geräte ausgebaut werden.

Im Januar 2011 hatte Appcelerator mit der Übernahme von Aptana seine Entwicklungsplattform um eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) erweitert. Aptanas IDE hatte die Werkzeuge von Appcelerator ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /