Abo
  • Services:

Blizzard: Starcraft 2 war zu lang - Fortsetzung wird kürzer

29 Missionen waren laut Blizzard zu viel, etliche Spieler haben bereits vor dem großen Finale von Starcraft 2 die Waffen gestreckt. Die Fortsetzung Heart of the Swarm soll deshalb deutlich kürzer werden. Außerdem hat das Entwicklerstudio neue Einheiten vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2: Heart of the Swarm
Starcraft 2: Heart of the Swarm (Bild: Blizzard)

Normalerweise schimpfen Spieler darüber, dass die Kampagnen viel zu kurz sind. Nach Erhebungen von Blizzard war beim ersten Teil von Starcraft 2 das Gegenteil der Fall. Chefdesigner Jonny Ebbert sagte auf der Blizzcon 2011 zu Kotaku.com, es habe viele Beschwerden von Gamern gegeben, die Kampagne mit ihren 29 Missionen sei zu umfangreich. Sogar Mitarbeiter von anderen Teams bei Blizzard hätten kritisiert, dass der Weg zum großen Showdown zu lang gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Auch bei der Auswertung der Achievements im Battle.net habe sich gezeigt, dass die Abschlussrate der Kampagne sehr niedrig gewesen sei. Deshalb hat Blizzard für die Fortsetzung Heart of the Swarm, in der die Alienrasse der Zerg und deren Anführerin Kerrigan im Mittelpunkt stehen, lediglich 20 Missionen geplant - die ähnlich viele Höhepunkte wie im direkten Vorgänger bieten sollen.

Auf seiner Hausmesse hat Blizzard auch eine Reihe von neuen Einheiten für den Multiplayermodus vorgestellt. Alle drei Fraktionen sollen drei neue oder vollständig überarbeitete Mitglieder erhalten. So bekommt auf Seiten der Zerg der Ultralisk die Fähigkeit, sich unterirdisch ans Ziel heranzuarbeiten und dann direkt darunter hervorzuspringen, um den Feind zu lähmen. Die Viper ist eine fliegende Unterstützungseinheit, die unter anderem Fernkampffeinde mit einer Giftgaswolke daran hindern kann, ihre Geschosse abzufeuern. Der Schwarmwirt buddelt und verschießt als lebende Artillerie kleine Locusts auf Opponenten.

Der Hellion der Terraner kann sich künftig in einen Battle Hellion verwandeln und ist dann langsamer, aber effektiver im Nahkampf. Der neue Kampfhund verfügt über eine Bodenrakete, die besonders für die Abwehr von Belagerungspanzern gedacht ist. Der Shredder ist eine preiswerte stationäre Einheit, die großen Flächenschaden anrichtet und sich so besonders für den Kampf gegen die Zerg eignet. Allerdings funktioniert er nicht in der Nähe anderer terranischer Einheiten, weswegen der Spieler seine Truppen breiter auffächern muss, um sie einzusetzen.

Bei den Protoss ersetzt der sogenannte Tempest den Carrier, wodurch der Spieler ein Schiff erhält, mit dem er Flächenangriffe gegen leichte Flugeinheiten durchführen kann. Der neue Oracle ist für schnelle Vorstöße hinter feindliche Linien gedacht, und der angeblich sehr teure Replikant kann gegnerische Truppentypen kopieren.

Wann Starcraft 2 erscheint, hat Blizzard nicht verraten. Eine Veröffentlichung gegen Ende 2012 ist wahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

lottikarotti 27. Okt 2011

Wie bereits mehrfach erwähnt, interessieren auch mich konkrete Zahlen. Allerdings...

Wurstbrot 27. Okt 2011

Ich fand die Kampagne super. Eher noch zu kurz. Ich hätte auch noch 11 Level...

DER GORF 27. Okt 2011

Ich werds auch nicht kaufen, ich lass mich doch nicht verarschen ^^ Und Blizzard wäre ja...

lottikarotti 27. Okt 2011

Sehe ich ähnlich. Wobei auf professionellem Niveau Terra als die stärkste Rasse...

DER GORF 27. Okt 2011

Klar, das haben sie ja angekündigt, das jede der Kampagnen als Vollpreistitel erscheinen...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /