• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil: Google verantwortlich für unwahre Blogeinträge von Nutzern

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Betreiber eines Blogs unter gewissen Umständen für die Inhalte verantwortlich ist. Stimmen die von Nutzern aufgestellten Behauptungen nicht oder sind beleidigend, müssen sie gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof (Bild: Reuters/Ralph Orlowski ROR/JOH)

Der BGH hat ein Urteil mit weitreichenden Konsequenzen für die Anbieter von Internetplattformen gefällt. Solche Unternehmen sind in letzter Konsequenz auch für die Inhalte verantwortlich, die von ihren Nutzern erstellt werden. Im konkreten Fall ging es um ein Blog bei blogspot.com, das von Google betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Dort hatte ein Unbekannter über einen Geschäftsmann behauptet, dieser bezahle mit seiner Firmenkreditkarte Besuche in Sexclubs. Der Geschäftsmann klagte gegen Google auf Unterlassung, weil sich der Blogger nicht ausfindig machen ließ. In der bisher letzten Instanz gab das Oberlandesgericht Hamburg dem Geschäftsmann recht, weil sich die Behauptung des Bloggers nicht belegen ließ.

Google legte Berufung beim Bundesgerichtshof ein, und zwar aus zwei Gründen: Zum einen ist das Unternehmen der Meinung, dass deutsches Recht hier nicht greift, weil Google seinen Hauptsitz in den USA hat. Zum anderen hatte der Geschäftsmann laut Google vor Gericht nicht ausreichend belegt, dass die über ihn aufgestellten Behauptungen nicht zutreffen.

Falsche Behauptungen und Beleidigungen müssen gelöscht werden

Der BGH wies Googles Einwände zum Teil ab. Die Frage, ob deutsches Recht greift, muss das Oberlandesgericht nun klären. Aber: Es sind Behauptungen zu löschen, wenn der, über den sie aufgestellt werden, beim Bloganbieter Beschwerde darüber einlegt.

Derjenige, der die Behauptungen aufgestellt hat, muss dann Belege dafür erbringen. Tut er das nicht innerhalb einer "nach den Umständen angemessenen Frist", so der BGH, ist davon auszugehen, dass die Beschwerde über die Beiträge berechtigt ist. Wenn es aber Belege für eine Behauptung gibt, muss der Betreiber des Blogs diese an den Betroffenen weiterleiten.

Selbst wenn es aber Belege gibt, kann ein Blogeintrag eine "rechtswidrige Verletzung des Persönlichkeitsrechts" darstellen, und dann "ist der beanstandete Eintrag zu löschen". Das hatte Google im vorliegenden Fall nicht getan und auch nicht die vom Kläger geforderte Unterlassungserklärung unterzeichnet. In der Hauptsache ist noch nicht entschieden, der BGH wies den Fall zurück an das Oberlandesgericht. Nur die Beschwerde von Google ist nun abgeschmettert.

Für die Betreiber von Foren, Blogs und Kommentarfunktionen zu Inhalten von Nutzern hat der Bundesgerichtshof die bisher übliche Praxis bestätigt: Nutzer, die sich angegriffen fühlen, dürfen sich beim Betreiber beschweren. Dieser kann die Behauptungen eines Dritten einfach löschen oder aber auch Belege über die Behauptungen einfordern. Im Endeffekt bleibt damit für die Betreiber immer eine Abwägung übrig: Sind die Inhalte so wichtig, dass ihre Wahrheit überprüft werden muss? Diese Entscheidung müssen Hostprovider in Zukunft wohl noch gewissenhafter treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

elgooG 26. Okt 2011

*lol* .... der war gut. xD Schade, jetzt ist Golem dran und muss nun die Existenz von...

Guttroll 25. Okt 2011

Ist doch schon öfters passiert. Da hat jemand was kritisches in nem Forum über den...

monettenom 25. Okt 2011

Nein, du verwechselst da was: Jemand der verklagt wird, weil er jemanden beschuldigt hat...

Lehmroboter 25. Okt 2011

Sorry, aber das ist Blödsinn. Facebook äußert zwar in seinen AGB den "frommen Wunsch...

Tantalus 25. Okt 2011

Ja, und? Das Urteil richtet sich ja auch nicht gegen Tastatur- Bildschirm- oder PC...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /