Abo
  • Services:

Wikileaks: Assange setzt Veröffentlichungen wegen Geldmangel aus

Julian Assange hat die Veröffentlichung von Dokumenten über die Wikileaks-Plattform ausgesetzt. Als Grund wird Geldmangel angegeben. Laut Assange werden 95 Prozent der Spenden blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks geht das Geld aus.
Wikileaks geht das Geld aus. (Bild: Leon Neal/Getty/AFP)

Auf einer Pressekonferenz in London hat Wikileaks-Aktivist Julian Assange mitgeteilt, dass die Whistleblower-Plattform keine geheimen Dokumente mehr veröffentlichen kann. Laut Assange fehlen Wikileaks dazu gegenwärtig mindestens 3,5 Millionen US-Dollar. Die an Wikileaks gespendeten Summen seien zu 95 Prozent blockiert. Assange nannte unter anderem die Bank of America, Paypal, Visa und Mastercard als die Institutionen, die Spenden an Wikileaks zurückhalten. Nach dem derzeitigen Stand reichen die Gelder noch bis zum Ende dieses Jahres. Assange bezeichnete die gegenwärtige finanzielle Lage als existentiell bedrohlich.

Wikileaks will nur noch gegen Blockade vorgehen

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Spenden waren kurz nach der Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen am 7. Dezember 2010 eingefroren worden. Nun habe die "unrechtmäßige Blockade" Wikileaks dazu gezwungen, von weiteren Veröffentlichungen abzusehen, sagte ein sichtlich nervöser Assange auf der Pressekonferenz. Bei den noch nicht veröffentlichten Materialien soll es sich unter anderem um Dokumente von der Bank of America handeln.

Assange machte konservative Kräfte in den USA für die Blockade verantwortlich. Die noch verfügbaren Gelder sollen jetzt dafür verwendet werden, gegen die Blockade vorzugehen, unter anderem in Island, Großbritannien, Dänemark und Australien. Außerdem will die Organisation in Brüssel bei der EU-Kommission Beschwerde einreichen.

Die Whistleblower-Plattform genieße weiterhin weltweit großes Ansehen und habe immer noch zahlreiche Unterstützer. Insgesamt seien Wikileaks Spenden in Höhe 40 bis 50 Millionen US-Dollar entgangen, sagte Wikileaks-Mitarbeiter Hrafnsson. Spenden können weiterhin direkt über die Webseite des Projekts eingereicht werden.

Neue Dokumenteneingabe ohne SSL

Wikileaks-Aktivisten seien derweil mit der Errichtung einer neuen Einreichungsinfrastruktur beschäftigt, die komplett auf SSL verzichtet, sagte Assange. Die Verschlüsselung per SSL sei nicht mehr sicher, denn die Unternehmen, die SSL-Zertifikate ausstellen, seien inzwischen von Geheimdiensten unterwandert. Gegenwärtig hat Wikileaks keine sichere Eingabemöglichkeiten. Diese soll Daniel Domscheit-Berg mitgenommen haben, als er Wikileaks verließ.

Nachdem sich der Streit zwischen Domscheit-Berg und Assange während des Chaos Computer Camps im August 2011 zuspitzte, gelangten die Botschaftsdepeschen ungewollt ins Internet. Assange selbst gab daraufhin die letzten Dokumente frei.

Inzwischen ist Assanges Biografie erschienen, an der er zunächst selbst mitgewirkt hatte. Später distanzierte er sich davon und versuchte, die Veröffentlichung zu verhindern. Der Verlag Cannongate veröffentlichte daraufhin eine weitgehend unredigierte Fassung. Assange hatte zuvor einen Vorschuss über 400.000 Euro erhalten und diese teilweise für seine Anwaltskosten verwendet. Ihm wird in Schweden sexuelle Belästigung vorgeworfen. Ein britisches Gericht soll im November 2011 über seine Auslieferung entscheiden. Die Frage, ob Assange Spenden an Wikileaks für seine eigenen Verhandlungen verwende, verneinte er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-55%) 17,99€

Baron Münchhausen. 25. Okt 2011

Die US Konservative & Co. setzen auf genau solche schlichte Gemüter. Einfach eins von...

JeanClaudeBaktiste 25. Okt 2011

wo sonst trotzdem find eich es schade dass die USA alles nach plan erledigen...

%username% 25. Okt 2011

...finde ich!

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Besseren Nachfolger? Habt ihr eigentlich eine Ahnung wer die ersten Fälle aufdeckte und...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Du nennst dich jude und kannst nicht rechnen??? sehr merkwürdig.. Die Sichtung erfolgte...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
    Eden ISS
    Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
    2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
    3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

      •  /