• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks: Assange setzt Veröffentlichungen wegen Geldmangel aus

Julian Assange hat die Veröffentlichung von Dokumenten über die Wikileaks-Plattform ausgesetzt. Als Grund wird Geldmangel angegeben. Laut Assange werden 95 Prozent der Spenden blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks geht das Geld aus.
Wikileaks geht das Geld aus. (Bild: Leon Neal/Getty/AFP)

Auf einer Pressekonferenz in London hat Wikileaks-Aktivist Julian Assange mitgeteilt, dass die Whistleblower-Plattform keine geheimen Dokumente mehr veröffentlichen kann. Laut Assange fehlen Wikileaks dazu gegenwärtig mindestens 3,5 Millionen US-Dollar. Die an Wikileaks gespendeten Summen seien zu 95 Prozent blockiert. Assange nannte unter anderem die Bank of America, Paypal, Visa und Mastercard als die Institutionen, die Spenden an Wikileaks zurückhalten. Nach dem derzeitigen Stand reichen die Gelder noch bis zum Ende dieses Jahres. Assange bezeichnete die gegenwärtige finanzielle Lage als existentiell bedrohlich.

Wikileaks will nur noch gegen Blockade vorgehen

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Actian Germany GmbH, Hamburg

Die Spenden waren kurz nach der Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen am 7. Dezember 2010 eingefroren worden. Nun habe die "unrechtmäßige Blockade" Wikileaks dazu gezwungen, von weiteren Veröffentlichungen abzusehen, sagte ein sichtlich nervöser Assange auf der Pressekonferenz. Bei den noch nicht veröffentlichten Materialien soll es sich unter anderem um Dokumente von der Bank of America handeln.

Assange machte konservative Kräfte in den USA für die Blockade verantwortlich. Die noch verfügbaren Gelder sollen jetzt dafür verwendet werden, gegen die Blockade vorzugehen, unter anderem in Island, Großbritannien, Dänemark und Australien. Außerdem will die Organisation in Brüssel bei der EU-Kommission Beschwerde einreichen.

Die Whistleblower-Plattform genieße weiterhin weltweit großes Ansehen und habe immer noch zahlreiche Unterstützer. Insgesamt seien Wikileaks Spenden in Höhe 40 bis 50 Millionen US-Dollar entgangen, sagte Wikileaks-Mitarbeiter Hrafnsson. Spenden können weiterhin direkt über die Webseite des Projekts eingereicht werden.

Neue Dokumenteneingabe ohne SSL

Wikileaks-Aktivisten seien derweil mit der Errichtung einer neuen Einreichungsinfrastruktur beschäftigt, die komplett auf SSL verzichtet, sagte Assange. Die Verschlüsselung per SSL sei nicht mehr sicher, denn die Unternehmen, die SSL-Zertifikate ausstellen, seien inzwischen von Geheimdiensten unterwandert. Gegenwärtig hat Wikileaks keine sichere Eingabemöglichkeiten. Diese soll Daniel Domscheit-Berg mitgenommen haben, als er Wikileaks verließ.

Nachdem sich der Streit zwischen Domscheit-Berg und Assange während des Chaos Computer Camps im August 2011 zuspitzte, gelangten die Botschaftsdepeschen ungewollt ins Internet. Assange selbst gab daraufhin die letzten Dokumente frei.

Inzwischen ist Assanges Biografie erschienen, an der er zunächst selbst mitgewirkt hatte. Später distanzierte er sich davon und versuchte, die Veröffentlichung zu verhindern. Der Verlag Cannongate veröffentlichte daraufhin eine weitgehend unredigierte Fassung. Assange hatte zuvor einen Vorschuss über 400.000 Euro erhalten und diese teilweise für seine Anwaltskosten verwendet. Ihm wird in Schweden sexuelle Belästigung vorgeworfen. Ein britisches Gericht soll im November 2011 über seine Auslieferung entscheiden. Die Frage, ob Assange Spenden an Wikileaks für seine eigenen Verhandlungen verwende, verneinte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

Baron Münchhausen. 25. Okt 2011

Die US Konservative & Co. setzen auf genau solche schlichte Gemüter. Einfach eins von...

JeanClaudeBaktiste 25. Okt 2011

wo sonst trotzdem find eich es schade dass die USA alles nach plan erledigen...

%username% 25. Okt 2011

...finde ich!

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Besseren Nachfolger? Habt ihr eigentlich eine Ahnung wer die ersten Fälle aufdeckte und...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Du nennst dich jude und kannst nicht rechnen??? sehr merkwürdig.. Die Sichtung erfolgte...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /