Abo
  • Services:

Operation Darknet: Anonymous geht gegen Pädophile vor

Anonymous hat Plattformen von Pädophilen wie die Wiki-Rubrik Hard Candy Lolita City und die Kinderpornographieplattform im Darknet angegriffen. Dabei gelang es, Server längere Zeit offline zu nehmen. Nun wurden auch Nutzernamen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Darknet: Anonymous geht gegen Pädophile vor
(Bild: Anonymous)

Anonymous hat mit der Operation Darknet Server angegriffen, auf denen Pädophile Informationen austauschen, und die Nutzerdaten veröffentlicht. Das berichtet das Hackerkollektiv in einer Stellungnahme. "Am Anfang wussten viele Anons nicht viel über Darknet", heißt es darin. Eine Orientierung auf der Suche nach Darknet habe der Bericht des Gawker-Autors Adrian Chen vom 1. Juni 2011 über die Drogenhandelsplattform The Silk Road gegeben, die nur über den Anonymisierungsserver TOR zu erreichen sei.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

"Die Darknet-Seiten von TOR, I2P und Freenode wecken unser Interesse", berichtet Anonymous. Pädophile würden die Anonymisierungsserver, die zum Schutz der Meinungsfreiheit geschaffen wurden, für ihre Zwecke missbrauchen. Die dort versteckte Wiki-Rubrik Hard Candy verzeichnete laut Anonymous bis zum 20. Oktober 2011 eine Anzahl von 2.055.701 Pageviews. Anonymous zitiert direkt aus einem Posting, in dem sich über den Missbrauch eines Kleinkindes ausgetauscht wird.

Die Hackivisten wollen bei ihren Angriffen über 40 Websites abgeschaltet haben, auf denen Missbrauchsinhalte ausgetauscht wurden.

Das Unternehmen Freedom Hosting soll laut Anonymous Serverplatz für die Täter zur Verfügung stellen. Am 14. Oktober 2011 seien die Betreiber von Anonymous aufgefordert worden, entsprechende Links zu entfernen. Nachdem Freedom Hosting nicht reagierte, habe das Hackerkollektiv die Server angegriffen und abgeschaltet.

Am 18. Oktober 2011 erhielt Anonymous Informationen über Lolita City, eine Kinderpornografieplattform, die ebenfalls auf den Servern von Freedom Hosting liegen soll. Sie infiltrierten die Plattform, die eine der größten für Kinderpornografie sei, mit Fake-Accounts. Einer der Anonymous-Aktivisten sagte dem Magazin Gawker: "Wir haben sie im Geheimen bereits einige Zeit lang angegriffen, um die Server so oft wie möglich unerreichbar zu machen." Dann habe das Kollektiv sich entschlossen, die Operation öffentlich zu machen, um die Ressourcen zu bekommen, die nötig sind, um sie längerfristiger offline zu setzen. Lolita City soll Kinderpornografie-Abbildungen mit einem Volumen von 100 GByte enthalten haben.

Die Angreifer veröffentlichen 1.500 Nutzernamen von Lolita City und erklärten: "Wir werden weiterhin nicht nur Freedom-Hosting-Server zum Absturz bringen, sondern alle Server, die Kinderpornografie beinhalten, bewerben oder unterstützen."

Nachtrag vom 24. Oktober 2011, 15:40 Uhr

Golem.de hat beim Bundeskriminalamt angefragt, welche Ermittlungen und Maßnahmen dort gegen Lolita City und Hard Candy laufen.

Nachtrag vom 24. Oktober 2011, 16:29 Uhr

Eine Behördensprecherin erklärte Golem.de: "Der Sachverhalt ist dem Bundeskriminalamt bekannt. In enger Abstimmung mit unseren nationalen und internationalen Ansprechpartnern zur Bekämpfung der Kinderpornografie gehen wir allen in diesem Zusammenhang polizeilich relevanten Hinweisen - insbesondere im Hinblick auf möglicherweise durch eine zuständige Staatsanwaltschaft einzuleitende Ermittlungsverfahren - nach." Einzelheiten zum Sachstand oder Bewertungen des Sachverhalts könnten mit Rücksicht auf laufende Überprüfungen nicht mitgeteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Wolfsblutlp 28. Mai 2014

Haben sie eine Ahnung was im Darknet vor sich geht? da gibt es Drogen, Waffen Handel...

The Howler 27. Okt 2011

Da stimme ich dir uneingeschränkt zu. Eine Veröffentlichung der Daten darf nicht...

EisenSheng 25. Okt 2011

Was willst du mit dem Vatikan? Die Server lahm legen? Die setzen doch immer noch auf...

Dinh 25. Okt 2011

Hmm, wirklich? Hab davon noch nie was gehört und hab auch noch nie ein solches...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Der weißt alles besser. Deshalb hinterlässt er auch nur Reviermarken und keine wirklichen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /