• IT-Karriere:
  • Services:

Versteigerung: Jetzt will auch Google ein Gebot für Yahoo abgeben

Nach Microsoft und Alibaba ist nun auch Google am Kauf von Yahoo interessiert. Für Google+ wären die 700 Millionen Unique Visitors von Yahoo interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Versteigerung: Jetzt will auch Google ein Gebot für Yahoo abgeben
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google spricht mit Investmentkonzernen, um sich an der Finanzierung einer Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo zu beteiligen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person. Die Verhandlungen befinden sich noch in einem früheren Stadium und ein offizielles Angebot von Google liegt noch nicht vor. Mit mindestens zwei Investmentfirmen soll Google Gespräche aufgenommen haben. Möglich ist auch, dass der Internetkonzern den Plan nicht umsetzt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Google interessiert sich laut dem Bericht dafür, Anzeigen über das Werbenetzwerk von Yahoo zu verkaufen. Google hat zudem Interesse daran, die fast 700 Millionen Unique Visitors, die Yahoo im Monat verzeichnet, auf sein soziales Netzwerk Google+ zu lenken. Google würde zudem gerne Yahoos Anzeigenpartnerschaft mit dem US-Fernsehsender ABC News übernehmen. Möglich sei auch, dass Google mit seiner Beteiligung am Verkauf von Yahoo einfach nur den Preis hochtreiben und die Verhandlungen für die anderen Beteiligten erschweren wolle, so das Wall Street Journal.

Weitere Interessenten: Alibaba und Microsoft

Yahoo steht seit der Entlassung von Konzernchefin Carol Bartz im September 2011 zum Verkauf. Trotz eines Wachstums des Marktes für Onlinewerbung um knapp 20 Prozent jährlich gelang Yahoo kein Umsatzwachstum.

Ein Zusammengehen von Yahoo und Google würde mit Sicherheit von den Wettbewerbsbehörden intensiv untersucht. Im Jahr 2008 verhinderten sie bereits eine Kooperation der beiden Firmen auf dem Onlinewerbemarkt. Ein Jahr später wurde die Partnerschaft zwischen Yahoo und Google geschlossen.

Jack Ma, der Chef des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, hatte am 1. November 2011 erklärt, Yahoo kaufen zu wollen. Alibaba.com ist eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt. Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo einen Anteil von rund 40 Prozent an Alibaba gekauft. Es ist aber unklar, ob Ma bereits ein ernstgemeintes Angebot vorgelegt hat.

Microsoft prüft laut unbestätigten Berichten ebenfalls eine Übernahme von Yahoo. Der Softwarekonzern verfügt über Finanzreserven von 53 Milliarden US-Dollar. Microsoft könnte demnach zusammen mit Silver Lake Partners und Canada Pension Plan Investment Board ein Gebot vorbereiten und dazu eine Milliarde US-Dollar beisteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-74%) 15,50€

Threat-Anzeiger 25. Okt 2011

suchmaschinentechnik?

Ruffian 24. Okt 2011

In Japan ist yahoo zb sehr verbreitet. Dort ist yahoo auch weitaus mehr als eine...

tomatende2001 24. Okt 2011

Und die haben es nicht geschafft, ein paar Socialelemente einzubauen und Facebook...

SoniX 24. Okt 2011

Ich weiß nicht, ich glaube Yahoo ist inzwischen schon so weit abgesackt, dass das keinem...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /