Ubuntu 12.04: Precise Pangolin soll stabiler werden

Unter dem Namen Precise Pangolin soll im April 2012 Ubuntu 12.04 LTS erscheinen. Die Neuerungen der letzten beiden Ubuntu-Versionen sollen optimiert, die Linux-Distribution selbst soll auf Stabilität getrimmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tannenzapfentier ist das Maskottchen für Ubuntu 12.04.
Das Tannenzapfentier ist das Maskottchen für Ubuntu 12.04. (Bild: Mark Simpson/CC BY-SA 2.0)

In einem Blogeintrag hat Canonical-Gründer Mark Shuttleworth die Entwicklungsziele für Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin (wörtlich übersetzt: akkurates Schuppen- oder Tannenzapfentier) erläutert: Die Linux-Distribution soll vor allem stabil werden. Die Neuerungen, die das System in den letzten beiden Versionen erhalten hat, sollen optimiert werden. Denn Ubuntu 12.04 wird die vierte LTS-Version (Long Term Support) der Ubuntu-Reihe. Demnach wird Precise Pangolin für längere Zeit gepflegt als die Zwischenversionen 11.04 und 11.10. Die Server- und erstmals die Desktopvariante erhalten für fünf Jahre Updates.

Insbesondere der Unity-Desktop soll in Ubuntu 12.04 "Pixel-perfekt" werden. Die speziell für Ubuntu kreierte Schriftart soll in allen Komponenten entsprechend integriert und angepasst werden. Die Unterstützung für den Betrieb auf zwei Bildschirmen soll ebenfalls verbessert werden. Da Ubuntu auch in großen Firmen zum Einsatz kommen soll, soll der Desktop auch für solche Umgebungen angepasst werden können, etwa mit erweiterten Sicherheitseinstellungen. Zusätzlich sollen Einstellungen schneller auf mehrere Ubuntu-Installationen verteilt werden können.

In der Servervariante will Canonical den Schwerpunkt auf Cloud Computing setzen. Dazu soll künftig die Infrastruktur um Openstack optimiert werden, das in einer neuen Version eingebaut werden soll. Openstack hat das zuvor genutzte Eucalyptus-Framework ersetzt. Es ist im Gegensatz zu Eucalyptus komplett quelloffen und wird unter anderem von AMD, Dell und Intel unterstützt. Die Nasa steuerte die Technik der eigenen Cloud-Plattform Nebula bei.

In Ubuntu 12.04 soll die Software Juju integriert werden, mit der Cloud-Dienste verwaltet und verteilt werden können. Juju setzt dabei auf Strukturen, wie sie in Paketmanagern bereits zum Einsatz kommen, etwa Apt. In sogenannten Charms werden Dienste und Software definiert, die dann in Cloud-Strukturen verteilt werden. Mittlerweile können Charms als Bare-Metal-Installationen in Hadoop-Clusters, aber auch in gängigen Cloud-Infrastrukturen verteilt werden, etwa in denen von Amazon oder eben in Openstack-Umgebungen.

Precise Pangolin wird laut Shuttleworth die erste LTS-Version, die auch für den Einsatz auf einigen ARM-basierten SoCs (System-on-a-Chip) umgesetzt wird. Langfristig soll Ubuntu auf Servern mit ARM-Prozessoren laufen können.

Auf dem Ubuntu Desktop Summit Ende Oktober 2011 in Orlando, Florida, soll über weitere Details zu Precise Pangolin entschieden werden. Ubuntu 12.04 LTS soll im April 2012 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPT-4
"Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz"

Microsoft Research enthüllt eine umfangreiche Sammlung von Fallbeispielen, die mit dem ChatGPT-Nachfolger GPT-4 erzeugt wurden. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
Eine Analyse von Helmut Linde

GPT-4: Funken von allgemeiner künstlicher Intelligenz
Artikel
  1. Software im Auto: VW will Millionen bei Cariad einsparen
    Software im Auto
    VW will Millionen bei Cariad einsparen

    Auch Mercedes deckelt die Ausgaben für die Softwareentwicklung. Stattdessen setzen beide Konzerne auf externe Partner wie Google.

  2. Produktstart: Zweifel bei Apple über die kommende AR/VR-Brille
    Produktstart
    Zweifel bei Apple über die kommende AR/VR-Brille

    Apple-Mitarbeiter sollen Bedenken an der geplanten AR/VR-Brille geäußert haben, weil sie den Preis zu hoch und die Nützlichkeit zu gering finden.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Kingston Fury 16 GB Kit DDR4-3600 43,90€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 309€ • Nur noch heute: Cyberport Jubiläums-Deals • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • MediaMarkt-Osterangebote • Alternate: Corsair Vengeance 32 GB DDR-6000 116,89€ • MSI Optix 30" 200 Hz 289€ [Werbung]
    •  /