• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 12.04: Precise Pangolin soll stabiler werden

Unter dem Namen Precise Pangolin soll im April 2012 Ubuntu 12.04 LTS erscheinen. Die Neuerungen der letzten beiden Ubuntu-Versionen sollen optimiert, die Linux-Distribution selbst soll auf Stabilität getrimmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tannenzapfentier ist das Maskottchen für Ubuntu 12.04.
Das Tannenzapfentier ist das Maskottchen für Ubuntu 12.04. (Bild: Mark Simpson/CC BY-SA 2.0)

In einem Blogeintrag hat Canonical-Gründer Mark Shuttleworth die Entwicklungsziele für Ubuntu 12.04 alias Precise Pangolin (wörtlich übersetzt: akkurates Schuppen- oder Tannenzapfentier) erläutert: Die Linux-Distribution soll vor allem stabil werden. Die Neuerungen, die das System in den letzten beiden Versionen erhalten hat, sollen optimiert werden. Denn Ubuntu 12.04 wird die vierte LTS-Version (Long Term Support) der Ubuntu-Reihe. Demnach wird Precise Pangolin für längere Zeit gepflegt als die Zwischenversionen 11.04 und 11.10. Die Server- und erstmals die Desktopvariante erhalten für fünf Jahre Updates.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Insbesondere der Unity-Desktop soll in Ubuntu 12.04 "Pixel-perfekt" werden. Die speziell für Ubuntu kreierte Schriftart soll in allen Komponenten entsprechend integriert und angepasst werden. Die Unterstützung für den Betrieb auf zwei Bildschirmen soll ebenfalls verbessert werden. Da Ubuntu auch in großen Firmen zum Einsatz kommen soll, soll der Desktop auch für solche Umgebungen angepasst werden können, etwa mit erweiterten Sicherheitseinstellungen. Zusätzlich sollen Einstellungen schneller auf mehrere Ubuntu-Installationen verteilt werden können.

In der Servervariante will Canonical den Schwerpunkt auf Cloud Computing setzen. Dazu soll künftig die Infrastruktur um Openstack optimiert werden, das in einer neuen Version eingebaut werden soll. Openstack hat das zuvor genutzte Eucalyptus-Framework ersetzt. Es ist im Gegensatz zu Eucalyptus komplett quelloffen und wird unter anderem von AMD, Dell und Intel unterstützt. Die Nasa steuerte die Technik der eigenen Cloud-Plattform Nebula bei.

In Ubuntu 12.04 soll die Software Juju integriert werden, mit der Cloud-Dienste verwaltet und verteilt werden können. Juju setzt dabei auf Strukturen, wie sie in Paketmanagern bereits zum Einsatz kommen, etwa Apt. In sogenannten Charms werden Dienste und Software definiert, die dann in Cloud-Strukturen verteilt werden. Mittlerweile können Charms als Bare-Metal-Installationen in Hadoop-Clusters, aber auch in gängigen Cloud-Infrastrukturen verteilt werden, etwa in denen von Amazon oder eben in Openstack-Umgebungen.

Precise Pangolin wird laut Shuttleworth die erste LTS-Version, die auch für den Einsatz auf einigen ARM-basierten SoCs (System-on-a-Chip) umgesetzt wird. Langfristig soll Ubuntu auf Servern mit ARM-Prozessoren laufen können.

Auf dem Ubuntu Desktop Summit Ende Oktober 2011 in Orlando, Florida, soll über weitere Details zu Precise Pangolin entschieden werden. Ubuntu 12.04 LTS soll im April 2012 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,99€

Der Kaiser! 26. Okt 2011

Ich find die Optik der Fenster und Dialoge schrecklich. Mal zuviel "Luft" zwischen den...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /