Abo
  • Services:

CPUs: Intel bringt Core i7-2700K und senkt Preise

Der schnellste Sandy-Bridge-Prozessor wird 100 MHz schneller - das ist für Intel aber kein Grund, das Preisgefüge anzupassen. Mit der Vorstellung des Core i7-2700K werden nur einige Billig-CPUs noch etwas günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandy-Bridge-CPU und Chipsatz
Sandy-Bridge-CPU und Chipsatz (Bild: Intel)

Mit einer neuen Preisliste (PDF) für PC-Hersteller und Wiederverkäufer hat Intel den Core i7-2700K angekündigt. Der Prozessor arbeitet mit einem Basistakt von 3,5 GHz, mittels Turbo-Boost kann er 3,9 GHz erreichen, wenn nur ein Thread hohe Last erzeugt. Damit arbeitet er in beiden Modi 100 MHz schneller als der bisher schnellste Sandy Bridge für Desktop-PCs, der Core i7-2600K.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für den kleinen Taktvorteil verlangt Intel auch nur einen kleinen Aufpreis von 15 US-Dollar: Der 2700K kostet 332 US-Dollar, der 2600K weiterhin 317 US-Dollar. Damit hält das bisherige Topmodell der Serie seit seiner Vorstellung im Januar 2011 seinen Preis auf den Dollar genau.

Intel hat folglich auch das Preisgefüge seiner schnellsten Desktop-CPUs unverändert gelassen und nur drei günstige Desktop-CPUs zwischen 13 und 15 Prozent im Preis gesenkt. Die Modelle Core i3-2120, Pentium G850 und G630 sind nun günstiger. Auch dabei bleibt die Positionierung wie gehabt: Die stark beworbene Marke Core gibt es erst ab 100 US-Dollar, nur die Pentiums kosten weniger.

Ein möglicher Grund für die Vorstellung des Core i7-2700K kurz vor der Markteinführung der neuen High-End-Plattform Sandy Bridge-E, die in wenigen Wochen erwartet wird, dürfte die Taktfrequenz sein: Der neue Sandy Bridge lässt sich mit seinem offenen Multiplikator durch Übertakten leicht auf über 4 GHz treiben. Diese Schwelle überschreiten die neuen FX-CPUs von AMD schon ohne Overclocking.

In Intels ARK-Datenbank ist der Core i7-2700K noch nicht zu finden, seine Daten entsprechen aber unter anderem mit 8 MByte L3-Cache, HD Graphics 3000, Turbo-Boost, Hyperthreading und einer TDP von 95 Watt dem Modell 2600K.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Barbapapa 26. Okt 2011

Apropo Preisanpassung Ich habe für meinen 2500K vor einem halben Jahr ~20¤ weniger...

Tonala2 24. Okt 2011

Dass die Produkte bei Markteinführung etwas teurer sind, ist doch nicht neu. Warte einige...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /