Abo
  • Services:
Anzeige
Forschungssatellit Rosat
Forschungssatellit Rosat (Bild: Nasa)

Rosat

Deutscher Satellit ist abgestürzt

Forschungssatellit Rosat
Forschungssatellit Rosat (Bild: Nasa)

In den frühen Morgenstunden des 23. Oktober 2011 ist der deutsche Forschungssatellit Rosat in die Erdatmosphäre eingetreten. Ob Satellitentrümmer dabei auf die Erde gestürzt sind, ist noch unbekannt.

Zwischen 3:45 Uhr und 4:15 Uhr deutscher Zeit ist der deutsche Forschungssatellit Rosat am Sonntag, dem 23. Oktober 2011, in die Erdatmosphäre eingetreten, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Das DLR hatte erwartet, dass Rosat zwischen dem 22. Oktober 20 Uhr und dem 23. Oktober 14 Uhr abstürzen würde.

Anzeige

Bislang gibt es keine Bestätigung dafür, dass Trümmerteile des Satelliten auf die Erdoberfläche gestürzt sind. Es ist auch nicht klar, in welcher Region das passiert sein könnte. Möglicherweise ist der Satellit vollständig beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht.

Die Raumfahrtexperten hatten den Weg von Rosat unter anderem mit Hilfe der Großradaranlage Tira des Fraunhofer-Instituts in Wachtbert bei Bonn überwacht. Da Rosat über kein Triebwerk verfügte, bestand keine Möglichkeit, ihn gezielt zum Absturz zu bringen. Über 20 Jahre war Rosat im All unterwegs, die Flugdauer betrug aber nur neun Jahre.

Der Röntgensatellit Rosat ist im Juni 1990 von Florida aus ins All gestartet und hat in rund 500 Kilometern Höhe über der Erde seinen Dienst verrichtet. Nach mehreren technischen Defekten musste er 1999 abgeschaltet werden.

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hatte mit Rosat nach Röntgenstrahlung im All gesucht und rund 125.000 Röntgenquellen sowie 479 Quellen von extrem ultravioletter Strahlung gefunden. Seit Anfang 2011 hatte sich abgezeichnet, dass er abstürzen würde. Bis Anfang September 2011 hatte sich der Abstand des Satelliten zur Erde auf etwa 290 Kilometer verringert, berichtet Spiegel Online. Zeitweise hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sogar Pläne durchgespielt, den Satelliten bei einer drohenden Katastrophe abzuschießen.


eye home zur Startseite
Fabs_ 24. Okt 2011

Stellt euch mal vor er wäre runter gekommen wo er noch in Betrieb gewesen wäre. Dann wär...

The Howler 24. Okt 2011

OOOOooooooh, wie romantisch :) Jetzt ernshaft ^^ *You are everything, and everything is...

nf1n1ty 24. Okt 2011

Das passiert eben, wenn sich die Bevölkerung nur noch über Wikis bildet. Was daraus...

Abseus 24. Okt 2011

...Florian Silbereisen auch!

Anonymer Nutzer 24. Okt 2011

dachte eher an eine verschowerung ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 47,99€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11

  2. Re: Wieso?

    Spiritogre | 14:04

  3. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 14:02

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spaghetticode | 14:02

  5. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    X-XXX-X | 14:00


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel