Rosat

Deutscher Satellit ist abgestürzt

In den frühen Morgenstunden des 23. Oktober 2011 ist der deutsche Forschungssatellit Rosat in die Erdatmosphäre eingetreten. Ob Satellitentrümmer dabei auf die Erde gestürzt sind, ist noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungssatellit Rosat
Forschungssatellit Rosat (Bild: Nasa)

Zwischen 3:45 Uhr und 4:15 Uhr deutscher Zeit ist der deutsche Forschungssatellit Rosat am Sonntag, dem 23. Oktober 2011, in die Erdatmosphäre eingetreten, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Das DLR hatte erwartet, dass Rosat zwischen dem 22. Oktober 20 Uhr und dem 23. Oktober 14 Uhr abstürzen würde.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bislang gibt es keine Bestätigung dafür, dass Trümmerteile des Satelliten auf die Erdoberfläche gestürzt sind. Es ist auch nicht klar, in welcher Region das passiert sein könnte. Möglicherweise ist der Satellit vollständig beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht.

Die Raumfahrtexperten hatten den Weg von Rosat unter anderem mit Hilfe der Großradaranlage Tira des Fraunhofer-Instituts in Wachtbert bei Bonn überwacht. Da Rosat über kein Triebwerk verfügte, bestand keine Möglichkeit, ihn gezielt zum Absturz zu bringen. Über 20 Jahre war Rosat im All unterwegs, die Flugdauer betrug aber nur neun Jahre.

Der Röntgensatellit Rosat ist im Juni 1990 von Florida aus ins All gestartet und hat in rund 500 Kilometern Höhe über der Erde seinen Dienst verrichtet. Nach mehreren technischen Defekten musste er 1999 abgeschaltet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hatte mit Rosat nach Röntgenstrahlung im All gesucht und rund 125.000 Röntgenquellen sowie 479 Quellen von extrem ultravioletter Strahlung gefunden. Seit Anfang 2011 hatte sich abgezeichnet, dass er abstürzen würde. Bis Anfang September 2011 hatte sich der Abstand des Satelliten zur Erde auf etwa 290 Kilometer verringert, berichtet Spiegel Online. Zeitweise hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sogar Pläne durchgespielt, den Satelliten bei einer drohenden Katastrophe abzuschießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fabs_ 24. Okt 2011

Stellt euch mal vor er wäre runter gekommen wo er noch in Betrieb gewesen wäre. Dann wär...

The Howler 24. Okt 2011

OOOOooooooh, wie romantisch :) Jetzt ernshaft ^^ *You are everything, and everything is...

nf1n1ty 24. Okt 2011

Das passiert eben, wenn sich die Bevölkerung nur noch über Wikis bildet. Was daraus...

Abseus 24. Okt 2011

...Florian Silbereisen auch!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /