Abo
  • IT-Karriere:

Rosat

Deutscher Satellit ist abgestürzt

In den frühen Morgenstunden des 23. Oktober 2011 ist der deutsche Forschungssatellit Rosat in die Erdatmosphäre eingetreten. Ob Satellitentrümmer dabei auf die Erde gestürzt sind, ist noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungssatellit Rosat
Forschungssatellit Rosat (Bild: Nasa)

Zwischen 3:45 Uhr und 4:15 Uhr deutscher Zeit ist der deutsche Forschungssatellit Rosat am Sonntag, dem 23. Oktober 2011, in die Erdatmosphäre eingetreten, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Das DLR hatte erwartet, dass Rosat zwischen dem 22. Oktober 20 Uhr und dem 23. Oktober 14 Uhr abstürzen würde.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Bislang gibt es keine Bestätigung dafür, dass Trümmerteile des Satelliten auf die Erdoberfläche gestürzt sind. Es ist auch nicht klar, in welcher Region das passiert sein könnte. Möglicherweise ist der Satellit vollständig beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht.

Die Raumfahrtexperten hatten den Weg von Rosat unter anderem mit Hilfe der Großradaranlage Tira des Fraunhofer-Instituts in Wachtbert bei Bonn überwacht. Da Rosat über kein Triebwerk verfügte, bestand keine Möglichkeit, ihn gezielt zum Absturz zu bringen. Über 20 Jahre war Rosat im All unterwegs, die Flugdauer betrug aber nur neun Jahre.

Der Röntgensatellit Rosat ist im Juni 1990 von Florida aus ins All gestartet und hat in rund 500 Kilometern Höhe über der Erde seinen Dienst verrichtet. Nach mehreren technischen Defekten musste er 1999 abgeschaltet werden.

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hatte mit Rosat nach Röntgenstrahlung im All gesucht und rund 125.000 Röntgenquellen sowie 479 Quellen von extrem ultravioletter Strahlung gefunden. Seit Anfang 2011 hatte sich abgezeichnet, dass er abstürzen würde. Bis Anfang September 2011 hatte sich der Abstand des Satelliten zur Erde auf etwa 290 Kilometer verringert, berichtet Spiegel Online. Zeitweise hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sogar Pläne durchgespielt, den Satelliten bei einer drohenden Katastrophe abzuschießen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Fabs_ 24. Okt 2011

Stellt euch mal vor er wäre runter gekommen wo er noch in Betrieb gewesen wäre. Dann wär...

The Howler 24. Okt 2011

OOOOooooooh, wie romantisch :) Jetzt ernshaft ^^ *You are everything, and everything is...

nf1n1ty 24. Okt 2011

Das passiert eben, wenn sich die Bevölkerung nur noch über Wikis bildet. Was daraus...

Abseus 24. Okt 2011

...Florian Silbereisen auch!

Anonymer Nutzer 24. Okt 2011

dachte eher an eine verschowerung ...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /