Navigationsdienst fürs Handy

Nokia attackiert Google Maps

Nokia will den eigenen Navigationsdienst namens Karten respektive Maps künftig auch für andere Mobiltelefonplattformen anbieten. Damit geht es vor allem in direkte Konkurrenz zu Google Maps, legt sich aber auch mit Microsofts Bing Maps an.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Karten im iOS-Browser
Nokia Karten im iOS-Browser (Bild: Nokia)

Nokia Karten alias Maps wird es künftig auch für andere Mobiltelefonplattformen geben, verkündet der Nokia-Vorstand Michael Halbherr gegenüber der Wirtschaftswoche. Mit diesem Schritt will sich Nokia stärker im Navigationsmarkt engagieren. "Nur dann können wir zum Beispiel Google Maps angreifen", sagt Halbherr.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Bisher gibt es Nokias Navigationsdienst nur für die hauseigenen Mobiltelefone, nicht aber für andere Plattformen. Mitte Juli 2011 ging eine Betaversion von Nokias Karten für mobile Browser an den Start, so dass sich der Webdienst etwa auf Android-Geräten oder auf Apples iPhone nutzen lässt. Neben der Kartendarstellung lassen sich auch Satellitenbilder anzeigen und die Linien und Stationen von U- und S-Bahnen erscheinen im Kartenmaterial.

Die Ergebnisse der Suchfunktion erscheinen direkt in den Karten, können aber auch in einer Listenansicht durchgesehen werden. Routen lassen sich von einem Ort zu einem anderen berechnen. Das Kartenmaterial von Nokia Karten stammt von Navteq, einer Tochterfirma des finnischen Handyherstellers.

Im Unterschied zur Nokia-Karten-Anwendung fehlen dem Webdienst vor allem viele Komfortfunktionen. Die Karten- und Navigationssoftware Nokia Karten erhalten Käufer eines Nokia-Mobiltelefons schon lange kostenlos, die Software lässt sich auch offline nutzen. Das Kartenmaterial lässt sich länderweise im Speicher des Mobiltelefons ablegen, damit auch ohne mobile Internetverbindung mit dem Mobiltelefon navigiert werden kann.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Halbherr gibt sich zuversichtlich, dass Nokia den Tiefpunkt der Unternehmenskrise erreicht hat. "In den kommenden Wochen und Monaten wird es vor allem positive Nachrichten von Nokia geben", sagt Halbherr. Damit spielt er auch auf die für den 26. Oktober 2011 geplante Vorstellung des ersten Smartphones auf Basis von Windows Phone 7 von Nokia an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 24. Okt 2011

Da ist was dran. Hier gibt es seit 3 Jahren einen neuen Kreisverkehr mit neuer Straße...

Dicker Bub 24. Okt 2011

Ohne die tolle weltweite Offline-Navigation wäre ich längst schon weg von Nokia...

teleborian 24. Okt 2011

Hallo zusammen Kann mir jemand erklären wie das mit den OSM Renderer funktioniert und...

tomek 23. Okt 2011

Microsoft bezieht ihr Kartenmaterial von Navteq, welche ja dem finnischen Konzern Nokia...

Stebs 23. Okt 2011

Der IE unterstützt als einziger ja eh kein WebGL, das Plugin ist da wohl Google Chrome...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /