• IT-Karriere:
  • Services:

Rosat

Satellit stürzt Samstag oder Sonntag auf die Erde

Nach den jüngsten Berechnungen von Raumfahrtexperten stürzt der deutsche Forschungssatellit Rosat wahrscheinlich am Sonntag auf die Erde. Wo genau, ist weiterhin unklar - das Risko größerer Schäden ist aber sehr gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosat
Rosat (Bild: Nasa)

Nach jüngsten Berechnungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird der Forschungssatellit Rosat zwischen Samstag 20 Uhr und Sonntag 14 Uhr wieder in die Erdatmosphäre eintreten. Den Weg von Rosat überwachen die Experten derzeit unter anderem mit Hilfe der Großradaranlage Tira des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn. Wo Rosat abstürzt, steht noch immer nicht fest. Angeblich liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Trümmer auf Deutschland niedergehen, bei 1:580. Dass dabei Menschen zu Schaden kommen, ist nicht sehr wahrscheinlich, das Risiko soll bei 1:700.000 liegen. Es ist sogar möglich, dass Rosat weitgehend in der Atmosphäre verglüht - aber ebenso, dass es größere Teile bis auf den Boden schaffen.

Stellenmarkt
  1. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim
  2. Schleich GmbH, München

Der Röntgensatellit Rosat ist im Juni 1990 von Florida aus ins All gestartet und hat in rund 500 Kilometern Höhe über der Erde seinen Dienst verrichtet. Nach mehreren technischen Defekten musste er 1999 abgeschaltet werden.

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hatte mit Rosat nach Röntgenstrahlung im All gesucht und rund 125.000 Röntgenquellen sowie 479 Quellen von extrem ultravioletter Strahlung gefunden. Seit Anfang 2011 hatte sich abgezeichnet, dass er abstürzen würde. Zeitweise hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sogar Pläne durchgespielt, den Satelliten bei einer drohenden Katastrophe abzuschießen. Da Rosat über kein Triebwerk verfügt, besteht keine Möglichkeit, ihn gezielt zum Absturz zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 7,59€
  3. 52,79€

HolyPetrus 23. Okt 2011

nein es geht um überhaupt irgendeinen menschen, die gefahr dass du persönlich betroffen...

kendon 23. Okt 2011

...in bonn, wer kennt ihn nicht.

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

Oder was bringt dir der Porsche-Motor wenn du diesen mehr als 20 Jahre vor der Tür stehen...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

yaxl3y 22. Okt 2011

hahaha YMMD


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /