Abo
  • IT-Karriere:

Rosat

Satellit stürzt Samstag oder Sonntag auf die Erde

Nach den jüngsten Berechnungen von Raumfahrtexperten stürzt der deutsche Forschungssatellit Rosat wahrscheinlich am Sonntag auf die Erde. Wo genau, ist weiterhin unklar - das Risko größerer Schäden ist aber sehr gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Rosat
Rosat (Bild: Nasa)

Nach jüngsten Berechnungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird der Forschungssatellit Rosat zwischen Samstag 20 Uhr und Sonntag 14 Uhr wieder in die Erdatmosphäre eintreten. Den Weg von Rosat überwachen die Experten derzeit unter anderem mit Hilfe der Großradaranlage Tira des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn. Wo Rosat abstürzt, steht noch immer nicht fest. Angeblich liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Trümmer auf Deutschland niedergehen, bei 1:580. Dass dabei Menschen zu Schaden kommen, ist nicht sehr wahrscheinlich, das Risiko soll bei 1:700.000 liegen. Es ist sogar möglich, dass Rosat weitgehend in der Atmosphäre verglüht - aber ebenso, dass es größere Teile bis auf den Boden schaffen.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Der Röntgensatellit Rosat ist im Juni 1990 von Florida aus ins All gestartet und hat in rund 500 Kilometern Höhe über der Erde seinen Dienst verrichtet. Nach mehreren technischen Defekten musste er 1999 abgeschaltet werden.

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hatte mit Rosat nach Röntgenstrahlung im All gesucht und rund 125.000 Röntgenquellen sowie 479 Quellen von extrem ultravioletter Strahlung gefunden. Seit Anfang 2011 hatte sich abgezeichnet, dass er abstürzen würde. Zeitweise hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sogar Pläne durchgespielt, den Satelliten bei einer drohenden Katastrophe abzuschießen. Da Rosat über kein Triebwerk verfügt, besteht keine Möglichkeit, ihn gezielt zum Absturz zu bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HolyPetrus 23. Okt 2011

nein es geht um überhaupt irgendeinen menschen, die gefahr dass du persönlich betroffen...

kendon 23. Okt 2011

...in bonn, wer kennt ihn nicht.

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

Oder was bringt dir der Porsche-Motor wenn du diesen mehr als 20 Jahre vor der Tür stehen...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2011

yaxl3y 22. Okt 2011

hahaha YMMD


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /