World of Warcraft

Vierte Erweiterung Mists of Pandaria mit Mönchsklasse

Auf der Hausmesse Blizzcon 2011 hat Blizzard die vierte große Erweiterung für World of Warcraft angekündigt. Sie trägt den Titel Mists of Pandaria und bietet mit Panda-ähnlichen Kampfkünstlern ein weiteres Volk - und die neue Klasse des Mönchs.

Artikel veröffentlicht am ,
Mists of Pandaria
Mists of Pandaria (Bild: Blizzard)

"Seit dem Start von World of Warcraft wollten die Spieler die Pandaren im Spiel sehen und wir freuen uns, dieses Volk endlich in angemessener Weise nach Azeroth zurückbringen zu können", sagte Mike Morhaime, Chef von Blizzard Entertainment, auf der Hausmesse Blizzcon 2011 im kalifornischen Anaheim. Damit haben sich die Gerüchte über die Erweiterung bestätigt, die schon etwas länger die Runde im Internet gemacht haben. Die nur auf den ersten Blick knuddelig-harmlosen Pandaren - die erstmals in Warcraft 3 eine Nebenrolle gespielt haben - treten als neutrales Volk je nach den Vorlieben des Spielers auf Seiten der Allianz oder der Horde an.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Softwareingenieur*in für Bildverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen, Taufkirchen
Detailsuche

Besonders interessant ist, dass die Pandaren eine weitere Klasse mitbringen: den auf Kampfkünste spezialisierten Mönch. Spieler können in dem Addon den vergleichsweise farbenfrohen, teils an asiatische Landschaften erinnernden und bislang unbekannten Kontinent Pandaria erkunden, der angeblich viele üppige Jadewälder sowie den gefährlichen Kun-Lai-Gipfel bietet - und dabei bis auf Level 90 steigen.

  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
Mists of Pandaria

Außerdem gibt es in der Erweiterung zusätzliche PvE-Szenarios und einen neuen Herausforderungsmodus für Dungeons. In diesem kämpfen fünf Spieler unter Zeitdruck gegen die bekannten Horden - bekommen dafür aber auch ganz besondere Prestige-Belohnungen. Des Weiteren gibt es in Mists of Pandaria Haustierkämpfe, sprich: Der Spieler kann die Pets anderer Spieler mit seinem eigenen in einem neuen taktischen Minispiel herausfordern - das erinnert dezent an Pokemon. Auch das Talentsystem wird überarbeitet. Wann Mists of Pandaria erscheint, hat Blizzard noch nicht bekanntgegeben - eine Veröffentlichung im dritten oder vierten Quartal 2012 erscheint aus heutiger Sicht allerdings wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Downside 03. Nov 2011

Pandas sind vor dem Aussterben bedroht lasst sie doch in Ruhe!!!

thewayne 24. Okt 2011

Auf dein Warcraft 4 kannste lange warten, Starcraft II ist recht frisch und da kommen auf...

Insomnia88 24. Okt 2011

What the Pay2grind? Bestimmt nicht. Für Tera gibt es gerade mal Alpha-Tests...

Trollfeeder 24. Okt 2011

Wie auch der TO Trottel (deine Wortwahl) schon schrieb: "Haustiere, die man auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /