Abo
  • Services:
Anzeige
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau (Bild: Denis Sinyakov/Reuters)

Atomschlag

Steve Jobs wollte Android zerstören

Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau (Bild: Denis Sinyakov/Reuters)

Steve Jobs hat seine Wut über das Betriebssystem Android seinem Biografen anvertraut. Die Zerstörung Androids hatte für den damaligen Apple-Chef größte Bedeutung.

Apple-Gründer Steve Jobs sagte seinem Biografen, er sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software "zu ziehen". Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl". Das steht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP in der autorisierten Biografie von Walter Isaacson. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte Jobs dafür über 40 Mal.

Anzeige

Jobs, der zu der Zeit Vorstandschef von Apple war, sagte Isaacson, er würde "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden." Jobs starb am 5. Oktober 2011.

"Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs.

2001 hatten Jobs und der Google-Vorstandschef Eric Schmidt noch gemeinsame Ziele. Sie wollten verhindern, dass Microsoft seine PC-Vorherrschaft auf die Bereiche Onlinedienste und mobile Endgeräte ausweitete. Schmidt bekam 2006 einen Sitz im Apple-Aufsichtsrat. Ein Jahr später stürmte Schmidt während der Macworld Expo in San Francisco auf die Bühne, um Jobs die Hand zu schütteln. Gemeinsam hatten die Firmen Such- und Mappingdienste auf das iPhone gebracht. Die Partnerschaft sei so tiefgehend, scherzte Schmidt, dass die beiden Firmen zu AppleGoo verschmelzen könnten.

Die Rivalität begann, als Google Android entwickelte. Bei einem Treffen mit Google habe Jobs verärgert erklärt, dass Apple klagen werde, wenn Android Multitouch bekäme, heißt es in einem Bericht der New York Times vom März 2010. Damals herrschte eine regelrechte Kriegsstimmung gegen den Suchmaschinenbetreiber bei Apple. "So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen", sagte ein Apple-Mitarbeiter der Zeitung. "Ich bin in sehr vielen Besprechungen, wo so viele Salven abgefeuert werden."

Das Buch Steve Jobs: A Biography wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich.


eye home zur Startseite
Atalanttore 26. Okt 2011

Und dieses Gesicht zeigte Steve, nachdem er erfahren hat, dass er kein Jahr mehr zu...

ImBackAlive 25. Okt 2011

Ja, das hast du auf jeden Fall Recht. Ich hatte noch ein Nokia 5800XM - das war "Nokia...

neocron 24. Okt 2011

wie auch immer du es bezeichnen moechtest :)

neocron 24. Okt 2011

hae? darum gings hier gar nicht, ich habe lediglich die falschen praesentierten fakten...

neocron 24. Okt 2011

bullshit in seiner billigsten form! wie kann eine einstellung ueber "rabatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn oder Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  2. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  3. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  4. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  5. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  6. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  7. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  8. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  9. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  10. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: ENDLICH!

    Kein Kostverächter | 15:29

  2. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    daarkside | 15:28

  3. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    cyblord | 15:28

  4. Warum nur Full HD?

    mbirth | 15:26

  5. Re: Verbraucher bleibt dabei nur zu hoffen, dass...

    gadthrawn | 15:26


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 11:40

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel