Abo
  • Services:

Atomschlag

Steve Jobs wollte Android zerstören

Steve Jobs hat seine Wut über das Betriebssystem Android seinem Biografen anvertraut. Die Zerstörung Androids hatte für den damaligen Apple-Chef größte Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau
Bild von Jobs an einem Hochhaus in Moskau (Bild: Denis Sinyakov/Reuters)

Apple-Gründer Steve Jobs sagte seinem Biografen, er sei "bereit, in den thermonuklearen Krieg" gegen Googles Android-Software "zu ziehen". Die Funktionen des mobilen Betriebssystems basierten auf einem einzigen "großen Diebstahl". Das steht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AP in der autorisierten Biografie von Walter Isaacson. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er interviewte Jobs dafür über 40 Mal.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Jobs, der zu der Zeit Vorstandschef von Apple war, sagte Isaacson, er würde "jeden Cent von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank dafür ausgeben, um dieses Unrecht zu beenden." Jobs starb am 5. Oktober 2011.

"Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs.

2001 hatten Jobs und der Google-Vorstandschef Eric Schmidt noch gemeinsame Ziele. Sie wollten verhindern, dass Microsoft seine PC-Vorherrschaft auf die Bereiche Onlinedienste und mobile Endgeräte ausweitete. Schmidt bekam 2006 einen Sitz im Apple-Aufsichtsrat. Ein Jahr später stürmte Schmidt während der Macworld Expo in San Francisco auf die Bühne, um Jobs die Hand zu schütteln. Gemeinsam hatten die Firmen Such- und Mappingdienste auf das iPhone gebracht. Die Partnerschaft sei so tiefgehend, scherzte Schmidt, dass die beiden Firmen zu AppleGoo verschmelzen könnten.

Die Rivalität begann, als Google Android entwickelte. Bei einem Treffen mit Google habe Jobs verärgert erklärt, dass Apple klagen werde, wenn Android Multitouch bekäme, heißt es in einem Bericht der New York Times vom März 2010. Damals herrschte eine regelrechte Kriegsstimmung gegen den Suchmaschinenbetreiber bei Apple. "So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen", sagte ein Apple-Mitarbeiter der Zeitung. "Ich bin in sehr vielen Besprechungen, wo so viele Salven abgefeuert werden."

Das Buch Steve Jobs: A Biography wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

Atalanttore 26. Okt 2011

Und dieses Gesicht zeigte Steve, nachdem er erfahren hat, dass er kein Jahr mehr zu...

ImBackAlive 25. Okt 2011

Ja, das hast du auf jeden Fall Recht. Ich hatte noch ein Nokia 5800XM - das war "Nokia...

neocron 24. Okt 2011

wie auch immer du es bezeichnen moechtest :)

neocron 24. Okt 2011

hae? darum gings hier gar nicht, ich habe lediglich die falschen praesentierten fakten...

neocron 24. Okt 2011

bullshit in seiner billigsten form! wie kann eine einstellung ueber "rabatz...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /